Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert MATHEON weitere 4 Jahre

07.04.2006


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat heute beschlossen, das Forschungsprojekt MATHEON, Mathematik für Schlüsseltechnologien in Anerkennung der hohen wissenschaftlichen Exzellenz des Berliner Forschungszentrums für weitere vier Jahre zu fördern.



Große Freude am DFG-Forschungszentrum MATHEON, Mathematik für Schlüsseltechnologien. Am heutigen Freitag kam per E-Mail die Nachricht aus Bonn, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Berliner Einrichtung für weitere vier Jahre fördert. Der positiven Entscheidung liegen, so Dr. Peter Heil, Programmdirektor der DFG, "die Leistungen aller am DFG-Forschungszentrum Beteiligten zugrunde, die den Hauptausschuss beindruckten".



Das MATHEON ist als ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus den drei Berliner Hochschulen Technische Universität, Freie Universität und Humboldt Universität sowie dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) und dem Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) eine in dieser Form einzigartige Einrichtung in Deutschland. Das MATHEON entwickelt Mathematik zur Optimierung von Schlüsseltechnologien und forciert eine fächerübergreifende Zusammenarbeit zwischen Mathematik und Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft.

Im Fokus der MATHEON-Forschung sind derzeit mathematische Methoden, die wichtige Fragestellungen in den Technologiefeldern Lebenswissenschaften, Verkehrs- und Kommunikationsnetze, Produktion, Elektrische Schaltkreise und optische Technologien, Finanzen und Visualisierung aufgreifen. Alle Forschungsaktivitäten des MATHEON zielen auf die praktische Anwendbarkeit der Ergebnisse.

Das Forschungszentrum ist 2002 gegründet worden. Sprecherhochschule ist die Technische Universität Berlin. "Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben exzellente Arbeit geleistet. Beeindruckend ist die Anwendungs- und Industrienähe ihrer Forschungsprojekte und damit verbunden die Höhe der eingeworbenen Drittmittel. Die weitere Förderung des DFG-Forschungszentrums wird auch künftig eine positive Wirkung auf andere Wissenschaftsdisziplinen haben. In den vergangenen vier Jahren ist ein lebendiges Netzwerk entstanden, dass nicht nur deutschlandweit, sondern auch international Beispielcharakter trägt", kommentiert TU-Präsident Prof. Dr. Kurt Kutzler die DFG-Entscheidung.

Derzeit arbeiten im MATHEON fast 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an über 50 Projekten. Viele Projekte werden in enger Kooperation mit industriellen Partnern und Fachkollegen aus anderen wissenschaftlichen Disziplinen durchgeführt. Die hohe wissenschaftliche Exzellenz des Zentrums ist mittlerweile weltweit anerkannt und durch Kooperationsprojekte mit Einrichtungen mathematischer Spitzenforschung auf allen Kontinenten belegt. Die Nachwuchsförderung des MATHEON ist überragend. So ergingen z. B. in den ersten 4 Jahren seiner Existenz rund 30 Rufe auf Professuren an Nachwuchswissenschaftler des MATHEON. Der jetzige Bescheid, dass das Zentrum weitere vier Jahre mit einem Betrag von ca. 5,6 Millionen Euro pro Jahr von der DFG gefördert wird, ist eine große Anerkennung der bisherigen Arbeit am MATHEON. Aus diesen Mitteln finanziert das Forschungszentrum derzeit 6 hochkarätige MATHEON-Professuren, über 70 wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden sowie mehr als 20 studentische Hilfskräfte.

Bereits im Januar hatte im Auftrag der DFG ein internationales Wissenschaftlergremium die Arbeit des MATHEON begutachtet und schon damals "mit Nachdruck" die Weiterfinanzierung des Zentrums empfohlen. "Für uns ist das natürlich Ansporn und Auftrag zugleich, noch besser zu werden und den hohen Leistungsstand der Berliner Mathematik weltweit bekannt zu machen", sagte Prof. Martin Grötschel, Sprecher des MATHEON, in einer ersten Stellungnahme.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Martin Grötschel, Tel.: 030 84185-210, Mobil: 0163 5511095, Email: groetschel@zib.de, an Prof. Christof Schütte, Tel. 030 838 75 353, Mobil: 0160-90566844, Email schuette@math.fu-berlin.de oder an Rudolf Kellermann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030 31429274, Mobil: 0171 4923248, Email: kellermann@matheon.de.

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.matheon.de/

Weitere Berichte zu: DFG-Forschungszentrum Exzellenz Schlüsseltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften