Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert MATHEON weitere 4 Jahre

07.04.2006


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat heute beschlossen, das Forschungsprojekt MATHEON, Mathematik für Schlüsseltechnologien in Anerkennung der hohen wissenschaftlichen Exzellenz des Berliner Forschungszentrums für weitere vier Jahre zu fördern.



Große Freude am DFG-Forschungszentrum MATHEON, Mathematik für Schlüsseltechnologien. Am heutigen Freitag kam per E-Mail die Nachricht aus Bonn, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Berliner Einrichtung für weitere vier Jahre fördert. Der positiven Entscheidung liegen, so Dr. Peter Heil, Programmdirektor der DFG, "die Leistungen aller am DFG-Forschungszentrum Beteiligten zugrunde, die den Hauptausschuss beindruckten".



Das MATHEON ist als ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus den drei Berliner Hochschulen Technische Universität, Freie Universität und Humboldt Universität sowie dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) und dem Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) eine in dieser Form einzigartige Einrichtung in Deutschland. Das MATHEON entwickelt Mathematik zur Optimierung von Schlüsseltechnologien und forciert eine fächerübergreifende Zusammenarbeit zwischen Mathematik und Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft.

Im Fokus der MATHEON-Forschung sind derzeit mathematische Methoden, die wichtige Fragestellungen in den Technologiefeldern Lebenswissenschaften, Verkehrs- und Kommunikationsnetze, Produktion, Elektrische Schaltkreise und optische Technologien, Finanzen und Visualisierung aufgreifen. Alle Forschungsaktivitäten des MATHEON zielen auf die praktische Anwendbarkeit der Ergebnisse.

Das Forschungszentrum ist 2002 gegründet worden. Sprecherhochschule ist die Technische Universität Berlin. "Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben exzellente Arbeit geleistet. Beeindruckend ist die Anwendungs- und Industrienähe ihrer Forschungsprojekte und damit verbunden die Höhe der eingeworbenen Drittmittel. Die weitere Förderung des DFG-Forschungszentrums wird auch künftig eine positive Wirkung auf andere Wissenschaftsdisziplinen haben. In den vergangenen vier Jahren ist ein lebendiges Netzwerk entstanden, dass nicht nur deutschlandweit, sondern auch international Beispielcharakter trägt", kommentiert TU-Präsident Prof. Dr. Kurt Kutzler die DFG-Entscheidung.

Derzeit arbeiten im MATHEON fast 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an über 50 Projekten. Viele Projekte werden in enger Kooperation mit industriellen Partnern und Fachkollegen aus anderen wissenschaftlichen Disziplinen durchgeführt. Die hohe wissenschaftliche Exzellenz des Zentrums ist mittlerweile weltweit anerkannt und durch Kooperationsprojekte mit Einrichtungen mathematischer Spitzenforschung auf allen Kontinenten belegt. Die Nachwuchsförderung des MATHEON ist überragend. So ergingen z. B. in den ersten 4 Jahren seiner Existenz rund 30 Rufe auf Professuren an Nachwuchswissenschaftler des MATHEON. Der jetzige Bescheid, dass das Zentrum weitere vier Jahre mit einem Betrag von ca. 5,6 Millionen Euro pro Jahr von der DFG gefördert wird, ist eine große Anerkennung der bisherigen Arbeit am MATHEON. Aus diesen Mitteln finanziert das Forschungszentrum derzeit 6 hochkarätige MATHEON-Professuren, über 70 wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden sowie mehr als 20 studentische Hilfskräfte.

Bereits im Januar hatte im Auftrag der DFG ein internationales Wissenschaftlergremium die Arbeit des MATHEON begutachtet und schon damals "mit Nachdruck" die Weiterfinanzierung des Zentrums empfohlen. "Für uns ist das natürlich Ansporn und Auftrag zugleich, noch besser zu werden und den hohen Leistungsstand der Berliner Mathematik weltweit bekannt zu machen", sagte Prof. Martin Grötschel, Sprecher des MATHEON, in einer ersten Stellungnahme.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Prof. Martin Grötschel, Tel.: 030 84185-210, Mobil: 0163 5511095, Email: groetschel@zib.de, an Prof. Christof Schütte, Tel. 030 838 75 353, Mobil: 0160-90566844, Email schuette@math.fu-berlin.de oder an Rudolf Kellermann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030 31429274, Mobil: 0171 4923248, Email: kellermann@matheon.de.

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.matheon.de/

Weitere Berichte zu: DFG-Forschungszentrum Exzellenz Schlüsseltechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie