Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Student der australischen Griffith University erhält knapp 12.000 Euro für Forschungsaufenthalt in den USA

03.04.2006


Drei Monate lang in den USA auf dem Gebiet der Krebsheilung forschen: Diese Chance erhält ein Doktorand der Griffith University in Queensland, der im Februar 2006 ein mit 20.000 AUS dotiertes Stipendium verliehen bekam.



Der PhD-Student Patrick Collins erforscht den Einfluss von Proteinen auf die Verbreitung von Krebs und bekommt nun die Möglichkeit, mit dem Teilchenbeschleuniger in Chicagos Argonne National Laboratory zu arbeiten. Der junge Australier ist der einzige Stipendiat des diesjährigen Australian Synchrotron Research Programms, das von der australischen Bundesregierung finanziert wird.

... mehr zu:
»Galectin »IEC »Protein


Patrick Collins promoviert am Institut für Glycomics, dem Flagschiff der Griffith University in Queensland. Er erforscht das menschliche Protein Galectin, das in der Verbreitung von Krebs vielfach eine Rolle spielt. Galectin hilft den Krebszellen, das menschliche Immunsystem zu umgehen und sich in anderen Teilen des Körpers weiter auszubreiten. Außerdem erschwert das Protein die Wirkung von chemotherapeutischen Medikamenten.

"Für die Krebsbehandlung könnte es von großem Nutzen sein, die Funktion von Galectin zu blockieren, besonders während der Chemotherapie oder der Verabreichung von potenziellen Krebs-Impfstoffen", sagt Patrick Collins. "Um einen speziellen Wirkstoff gegen Galectin entwickeln zu können, verwende ich eine Technik namens Röntgen-Kristallografie, mit deren Hilfe die dreidimensionale Struktur eines Proteins entschlüsselt werden kann."

Teilchenbeschleuniger wie die Advanced Photon Source in Chicago produzieren elektromagnetische Strahlung, die in der Röntgen-Kristallografie und der Bestimmung von Protein-Strukturen unersetzlich ist.

Der USA-Aufenthalt werde die Forschung von Patrick Collins erheblich voran bringen und ihm außerdem Kontakte zu Forschern aus anderen Teilen der Welt verschaffen, sagte Doktor Helen Blanchard, Betreuerin von Patrick Collins. "Neben der Möglichkeit, mit führenden Forschern zu arbeiten, kann Patrick nun an einer weltberühmten Einrichtung forschen, neue wissenschaftliche Techniken erlernen und wertvolles Training in der Bedienung von Teilchenbeschleunigern bekommen."

Im Vorgriff auf die Eröffnung einer Teilchenbeschleuniger-Anlage in Melbourne im Jahr 2007 hat das Forschungspraktikum auch die wichtige Funktion, australische Wissenschaftler im Umgang mit dieser Technologie zu schulen. Die geplante Anlage in Melbourne wird australischen Forschern erstmalig erlauben, Experimente mit einem Teilchenbeschleuniger durchzuführen.

Die Griffith University wird in Deutschland durch das International Education Centre (IEC Online) vertreten. IEC Online informiert und berät über Studienmöglichkeiten an der Universität und vermittelt bei spezielleren Fragen Ansprechpartner in Australien. Kontakt: presse@ieconline.de, www.ieconline.de

Weitere Informationen:
International Education Centre (IEC Online)
Marienstrasse 19/20, 10117 Berlin - Germany
Phone: +49-30-20458687 /-89
Fax: +49-30-20458688
info@ieconline.de

Hilka Leicht M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.ieconline.de
http://www.ieconline.at
http://www.griffith.edu.au

Weitere Berichte zu: Galectin IEC Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie