Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien: Wissenschaftsministerium fördert Energieforschungsverbund mit 3,2 Millionen Euro

31.03.2006


Forschungsverbund Energie Niedersachsen (FEN)
Erneuerbare Energien: Wissenschaftsministerium fördert Energieforschungsverbund mit 3,2 Millionen Euro



Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert ab dem (morgigen) 1. April 2006 den "Forschungsverbund Energie Niedersachsen (FEN) - Dezentrale Energiesysteme". Sieben Projektpartner können durch die Förderung bis zum Jahr 2009 zu Fragen der Energieversorgungstechnik und des Energiemanagements forschen. Der Verbund umfasst ein Gesamtfördervolumen von 5,2 Millionen Euro, von denen das Wissenschaftsministerium 3,2 Millionen Euro und die sieben Projektpartner 2 Millionen Euro übernehmen.

Bei dem Forschungsverbund geht es vor allem darum, dezentral erzeugte elektrische Energie in bestehende elektrische Netze einzubinden und zu verteilen. "Es müssen neue Wege beschritten werden, um bei höherem, dezentralen Erzeugeranteil die Netzstabilität und Stromqualität auf heutigem Niveau zu halten. Hier hat insbesondere das Flächenland Niedersachsen mit relativ hohem Windenergieanteil und zunehmend dezentral erzeugtem Biogas- und Biomasse-Stromanteil einen hohen Forschungs- und Entwicklungsbedarf. Dem wollen wir mit dem Forschungsverbund Energie Niedersachsen Rechnung tragen", so der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann.

Niedersachen verfügt über einen vergleichsweise hohen Anteil an regenerativen Energiequellen. Die entscheidenden Fragen der dezentralen Energiegewinnung und -Verteilung sind aber: Wie kommt der Strom zum Verbraucher, ohne dass die Versorgungsnetze überlastet werden und der Strom ausfällt, oder dass die Spannung zu stark schwankt und das Licht flackert? Wie lässt sich die Effizienz von Mini-Blockheizkraftwerken verbessern und wie können kleine Stromproduzenten technisch und wirtschaftlich effektiv mit den großen Energieversorgern zusammenarbeiten?

Unter der Federführung von Professor Dr. Hans-Peter Beck von der Technischen Universität Clausthal will FEN diesen Fragen in elf Einzelprojekten nachgehen und führt dazu die Disziplinen Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik zusammen.

Dass zu diesem Thema Wissenschaftler von vier Universitäten, einer Fachhochschule und zwei außeruniversitären Landeseinrichtungen zusammenarbeiten, ist in Niedersachsen Neuland. "Der Forschungsverbund "Dezentrale Energiesysteme" ist ein Zukunftsmodell, mit dem ein wichtiger Schritt in Richtung einer synergetischen Zusammenarbeit der niedersächsichen Hochschulen in der Energieforschung getan ist", so der Wissenschaftsminister.

Die wissenschaftlichen Untersuchungsfelder des Forschungsverbundes sind an ihrer späteren Anwendung orientiert. Zehn namhafte Unternehmen aus ganz Deutschland haben bereits ihr Interesse an den Ergebnissen der niedersächsischen Forscher bekundet. Darunter die Stadtwerke Hannover, die Energieversorger EWE AG und Avacon AG sowie die Siemens AG als Vertreter der Elektroindustrie.

Neben der TU Clausthal sind an dem Projekt beteiligt:
Professor Dr. Michael Kurrat vom Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen der TU Braunschweig, Professor Dr. Wolf-Rüdiger Canders vom Institut für Elektrische Maschinen, Antriebe und Bahnen der TU Braunschweig, Professor Dr. Bernd R. Oswald vom Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik der Universität Hannover, Professor Dr. Dieter Nordmann vom Labor für Kolbenmaschinen der Fachhochschule Hannover, Professor Dr. Otto Carlowitz vom Clausthaler Umwelttechnik-Institut GmbH (CUTEC), Professor Dr. Hans-Jürgen Appelrath vom Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik-Werkzeuge und -Systeme (OFFIS), Professor Dr. Ernst Gockenbach, Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik der Universität Hannover, Professor Dr. Uwe Todsen, Labor für Kolbenmaschinen der Fachhochschule Hannover, und Juniorprofessor Dr. Frank Slomka vom Department für Informatik der Universität Oldenburg.

Thomas Philipp Reiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit