Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HERMES AWARD: fünf Unternehmen sind nominiert

30.03.2006

In diesem Jahr haben sich 81 Unternehmen um den renommierten und hochdotierten Wirtschaftspreis der HANNOVER MESSE beworben, wobei annähernd ein Drittel der Bewerbungen aus dem Ausland kommt. Die große Bandbreite der eingereichten Themen spiegelt die Vielfalt der HANNOVER MESSE wider. Von der Medizintechnik über Innovationen im Schienenbereich und Nutzung von Biomasse bis hin zu Pipelinetechnik und Trendthemen, wie Wireless Lan oder RFID (Radio Frequency Identification) ist alles dabei. Die feierliche Preisverleihung ist eines der Highlights der HANNOVER MESSE, die weltweit das bedeutendste Technologieereignis darstellt. Im Rahmen dieses High-Tech-Gipfels präsentieren alljährlich Tausende Unternehmen ihre neuesten Produkte und Innovationen.

"Das Innovationsklima hat sich deutlich verbessert. Die hohe Qualität der eingegangenen Bewerbungen spricht für die Innovationskraft der Unternehmen und zeigt, in welch kurzer Zeit Produkte heute entwickelt und bis zur Marktreife vorangetrieben werden", so Prof. Wolfgang Wahlster, Geschäftsführer des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, unter dessen Vorsitz eine unabhängige Jury die Auswahl der Top 5 traf.

... mehr zu:
»RFID-Transponder

Für den mit 100 000 Euro dotieren Technologiepreis der HANNOVER MESSE wurden folgende Unternehmen nominiert (Auflistung hier in alphabetischer Reihenfolge):

- ContiTech Luftfedersysteme GmbH der Unternehmensgruppe ContiTech, Hannover und die Railway Business Unit der SKF-Gruppe, Göteborg: Die GIGABOX ist ein neuartiges Lager-/Federungskonzept mit integrierter Gummifeder mit hydraulischer Dämpfung und Radführung für Schienenfahrzeuge, speziell Eisenbahn-Güterwagen. Dieses System weist bessere Laufeigenschaften auf und hat gegenüber konventionellen Systemen einen geringeren Verschleiß.

- HARTING Mitronics AG, Biel/Schweiz, ein Tochterunternehmen der HARTING Gruppe, Espelkamp: Es wurde ein passiver UHF RFID-Transponder mit hoher Reichweite für eine raue industrielle Umgebung entwickelt. Der RFID-Transponder hat nicht nur eine Reichweite von mehr als fünf Metern, sondern kann auch in der Nähe von Metallen und Flüssigkeiten zum Einsatz kommen. Erreicht wurde dieses durch eine dreidimensionale Antennentechnik in MID-Technologie (Molded Interconnected Devices).

- Otto Bock HealthCare GmbH, Duderstadt: Der DynamicArm ist das weltweit erste elektronisch gesteuerte Elektro-Ellenbogengelenk mit stufenloser Getriebeübersetzung. Mit seinem Vario-Getriebe wird das natürliche Bewegungsverhalten eines Armes nachempfunden. Amputierte Patienten profitieren von der hohen Funktionalität des Gelenkes. Das hohe Kraftpotenzial und die Präzision und Schnelligkeit des Gelenkes ermöglichen dem Anwender größtmögliche Unabhängigkeit im Alltag.

- Thomas Schildknecht Industrieelektronik, Sersheim: Das Datenfunksystem DATAEAGLE 3002 verbindet über Funk standardisierte Profibusgeräte und erlaubt Feldbuskomponenten drahtlos zu verbinden. Es ist eine sehr schnelle Datenübertragung möglich, wobei Breitbandfunktechnologien, wie WLAN und Bluetooth eingesetzt werden können. Erstmals ist eine Funktechnologie auch für Profisafe, dem Sicherheitsprofil auf Profibus-Basis industriell einsetzbar.

- VIETZ GmbH, Hannover: Das Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, bei dem Pipelines im Baustellenbereich mit einem orbital umlaufenden Faserlasersystem verschweißt werden. Das mobile System ist als komplette Insellösung für den Baustelleneinsatz realisiert und besteht aus einem orbitalen Führungssystem, dem Faserlaser mit Strahlquelle und Energieversorgungseinheit sowie der Prozesssteuerung mit integrierter Qualitätssicherung der Schweißnaht.

Am 23. April 2006 wird der Gewinner des HERMES AWARDS 2006 im Rahmen der Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE durch den Jury-Vorsitzenden, Prof. Wolfgang Wahlster, bekannt gegeben. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, wird den Preis im Beisein der Bundeskanzlerin, Angela Merkel, sowie des Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsens, Christian Wulff, übergeben.

Die nominierten und prämierten Produkte und Verfahren werden während der HANNOVER MESSE 2006 (24. bis 28. April) auf der Sonderveranstaltung "techtransfer - Gateway2innovation" (Halle 2, Stand D16), präsentiert.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: RFID-Transponder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy