Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brückenbauer zwischen Lebenswelten - BMW Group Award für Interkulturelles Lernen verliehen

29.03.2006

Bereits zum neunten Mal wurde heute der BMW Group Award für Interkulturelles Lernen verliehen. Zwei wissenschaftliche Arbeiten und drei praktische Projekte aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten und Ländern wie China, Guatemala, Israel, Südafrika und Deutschland konnten durch innovative Forschungsansätze und kreative Ideen überzeugen. Alle Preisträger haben im Sinne des Awards eine Brücke des Respekts und der Verständigung zwischen verschiedenen Lebenswelten geschlagen.

"Die Vielzahl der Einsendungen aus 26 Ländern von fünf Kontinenten hat uns erneut die Relevanz des Themas vor Augen geführt", betonte Michael Kirsch, Leiter Public Relations der BMW Group. Von Südafrika mit transkultureller Mobilität nach China, von Israel "Hand in Hand" zum türkisch-islamischen Kulturverein in Biberach und weiter zur Villa Kunterbunt in Guatemala - so sieht die Reiseroute zu den heute ausgezeichneten Projekten und Forschungsarbeiten im Themenspektrum des interkulturellen Lernens aus: An der Universität in Pretoria (Südafrika) geht die Preisträgerin in der Kategorie "Theorie", Dr. Saloshna Vandeyar, der Frage nach, inwiefern unter der Oberfläche der scheinbaren Gleichheit auch elf Jahre nach dem Ende der Apartheid Diskriminierung zum Alltag an südafrikanischen Bildungseinrichtungen gehört. Aufgrund der Qualität der eingereichten Arbeiten wurde der Theorie-Award 2005 ausnahmsweise zweimal verliehen: Die Dissertation von Joachim Boldt "China und Deutschland - einige transdisziplinäre Anmerkungen zu transkultureller Mobilität und transkultureller Kompetenz" steht unter dem Titel "Aus einem Leben in ein andres Leben".

In der Kategorie "Praxis" führt der Weg zum Erstplazierten nach Israel: Das Kindergarten- und Schulkonzept "Learning together, Living together: A Pioneer Model for integrated Arab-Jewish Schools in Israel" unterrichtet 670 jüdische und palästinensische Kinder in hebräischer und arabischer Sprache. Religiöse Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu entdecken, ist auch das Ziel des christlich-muslimischen Begegnungs- und Gesprächsforums mit 25 Christinnen beider Konfessionen sowie deutschen und türkischen Muslima, das 2002 von Ayse Cakar und der Pfarrerin Birgit Schmogro in Biberach gegründet wurde. Und der dritte Preis geht nach Guatemala: Dort bieten die Deutschen Jasmin-Soray Klenke, Michaela Küter und Andreas Schult in ihrem Kindergarten "Villa Kunterbunt" ortsansässigen Kindern aus armen Familien sowie Kindern von Mitarbeitern internationaler Entwicklungsdienste einen interkulturellen Spiel- und Lernort.

Ausführliche Beschreibungen zu den einzelnen Preisträgern, die Laudationes der Jury sowie alle weiteren Informationen zum BMW Group Award für Interkulturelles Lernen finden Sie unter www.bmwgroup.com/award-life.

Konstanze Carreras | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bmwgroup.com/award-life
http://www.bmw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE