Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walter Metzner erhält Europhysik-Preis 2006

29.03.2006


Prof. Walter Metzner, Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, ist einer der vier Preisträger, die am 29. März 2006 von der European Physical Society mit dem Europhysics Prize ausgezeichnet werden. Bild: Max-Planck-Institut für Festkörperforschung


Vier Wissenschaftler für Entwicklung und Anwendung der "Dynamischen Molekularfeldtheorie" mit dem Europhysics Prize 2006 ausgezeichnet


Am 29. März 2006 verleiht die European Physical Society auf ihrer Jahrestagung in Dresden den Europhysics Prize 2006. Die Preisträger sind: Walter Metzner vom Stuttgarter Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Antoine Georges von der Ecole Polytechnique in Palaiseau, Frankreich, Gabriel Kotliar von der Rutgers University, USA, und Dieter Vollhardt von der Universität Augsburg. Der mit 51.000 Schweizer Franken dotierte Preis wird von dem Messtechnik-Unternehmen Agilent Technologies gestiftet und würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Physik kondensierter Materie (Festkörper und Flüssigkeiten). Die vier Physiker werden für die Entwicklung und Anwendung der Dynamischen Molekularfeldtheorie geehrt, mit der ungewöhnliche Eigenschaften von Materialien mit "korrelierten Elektronen" erklärt und berechnet werden können. Der Europhysics Prize ist einer der wichtigsten europäischen Physik-Preise - acht seiner bisherigen Preisträger wurden später mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

Technischer Fortschritt ist eng mit der Entwicklung und Erforschung neuer Materialien verbunden. Neben experimentellen Untersuchungen spielen hierbei auch Berechnungen von Materialeigenschaften eine zentrale Rolle. Ohne theoretisches Verständnis der komplexen Vorgänge im Inneren der Materie verliert sich der Materialforscher schnell im Labyrinth der praktisch unbegrenzten chemischen Kombinationsmöglichkeiten.


Die physikalischen Prinzipien, die hinter der Vielfalt von Materialien und ihren Eigenschaften stehen, sind lange bekannt. Die Lösung der entsprechenden quantenmechanischen Gleichungen ist jedoch äußerst schwierig. Selbst eine kleine Probe enthält eine gewaltige Anzahl von Teilchen, die alle miteinander in Wechselwirkung stehen. Elektronen stoßen sich zum Beispiel aufgrund der Coulomb-Wechselwirkung voneinander ab. Da man die Bewegung der einzelnen Teilchen unmöglich exakt berechnen kann, ziehen Physiker statistische Methoden und Näherungen heran.

Eine bekannte und oft durchaus erfolgreiche Methode besteht darin anzunehmen, dass Elektronen nicht individuell miteinander wechselwirken, sondern mit einer Art "See", der durch Mittelung über die Positionen der jeweils anderen Elektronen gebildet wird. Hierbei werden aber so genannte elektronische Korrelationen, wie die flexible dynamische Vermeidung räumlicher Zusammenstöße von Elektronen, vernachlässigt. Solche Korrelationen spielen aber gerade bei vielen moderneren Materialien mit interessanten und technologisch nutzbaren Eigenschaften eine zentrale Rolle. Prominente Beispiele sind Hochtemperatur-Supraleiter sowie Verbindungen mit spektakulären magnetischen Eigenschaften, die sich als magnetische Speichermedien eignen.

Die Träger des Europhysik-Preises 2006 haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine neue Methode zur Berechnung von Materialeigenschaften entwickelt, bei der zumindest die lokalen, das heißt intra-atomaren Korrelationen der wichtigen Valenzelektronen im Festkörper exakt behandelt werden. In dieser so genannten Dynamischen Molekularfeldtheorie (DMFT) werden Korrelationen innerhalb eines Atoms dynamisch berücksichtigt und der Einfluss der Elektronen auf benachbarten Atomen durch ein gemitteltes effektives Feld (Molekularfeld) annähernd bestimmt. Die intra-atomaren elektronischen Korrelationen sind in der Regel die stärksten Wechselwirkungen in einem Material und spielen eine entscheidende Rolle bei Magnetismus, Metall-Isolator-Übergängen sowie auch in Hochtemperatur-Supraleitern.

Ausgangspunkt für die Entwicklung der dynamischen Molekularfeldtheorie war eine ungewöhnliche, auf den ersten Blick vielleicht esoterisch erscheinende Idee. In einer 1989 in der Fachzeitschrift "Physical Review Letters" publizierten Arbeit zeigten Walter Metzner und Dieter Vollhardt, dass lokale elektronische Korrelationen auch in einem hypothetischen System mit unendlich vielen Raumdimensionen (statt der üblichen drei) erhalten blieben. Gleichzeitig treten in diesem Grenzfall drastische Vereinfachungen in den Bewegungsgleichungen auf, die eine Berechnung der Korrelationseffekte erleichtern. In einigen einfachen Modellrechnungen wurde demonstriert, dass sich physikalische Größen in dreidimensionalen Systemen mit teilweise erstaunlicher Genauigkeit durch eine Rechnung im unendlichdimensionalen Analogon reproduzieren lassen. Etwas verständlicher wird dies, wenn man beachtet, dass die Koordinationszahl, also die Anzahl von unmittelbaren Nachbarn eines jeden Atoms, in dreidimensionalen Systemen je nach Kristallstruktur immerhin bei Werten zwischen 6 und 12 liegt, was in gewisser Hinsicht von unendlich gar nicht mehr so weit entfernt ist.

Die Arbeit von Walter Metzner und Dieter Vollhardt wurde rasch von anderen Forschern aufgegriffen und weiterentwickelt. Bedeutende frühe Beiträge kamen insbesondere von Erwin Müller-Hartmann von der Universität Köln. Antoine Georges und Gabriel Kotliar stellten schließlich in einer 1992 publizierten Arbeit eine elegante Verbindung her zwischen dem System wechselwirkender Elektronen im Limes hoher Raumdimensionen und so genannten Quantenstörstellen-Modellen, bei denen die Elektronen nur innerhalb eines einzelnen Atoms miteinander wechselwirken. Sie brachten damit die dynamische Molekularfeldtheorie auf eine sowohl für die physikalische Interpretation als auch für konkrete Berechnungen besonders geeignete Form.

Die dynamische Molekularfeldtheorie ist inzwischen eine weltweit eingesetzte Standardmethode, die aus der modernen Materialforschung nicht mehr wegzudenken ist. Die vielfältigen Anwendungen reichen von der Untersuchung fundamentaler Fragen der Festkörperphysik bis hin zur Berechnung spezifischer Materialeigenschaften. In den letzten Jahren hat man begonnen, die Theorie durch Einbeziehung interatomarer Korrelationen zwischen Elektronen auszubauen. Erste Anwendungen dieser erweiterten dynamischen Molekularfeld-Methoden auf die theoretisch nur schwer zugänglichen Hochtemperatur-Supraleiter sind vielversprechend.

Prof. Dr. Walter Metzner ist Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart. Nach dem Studium der Mathematik und Physik an der Technischen Universität München erhielt er ein Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. 1989 promovierte er an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Nach einem mehrjährigen Auslandsaufenthalt in Rom und Princeton habilitierte Metzner 1995 an der RWTH Aachen. Zwischen 1996 und 1998 war er Professor an der Universität München und von 1998 bis 2001 Professor an der RWTH Aachen. 2001 nahm Metzner den Ruf zum Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung an. Er wurde bereits mit dem Friedrich-Wilhelm-Preis der RWTH Aachen, dem Physik-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und dem Gustav-Hertz-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet. Walter Metzner wurde 1961 in München geboren.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Atom Elektron Korrelation Molekularfeldtheorie Physik RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie