Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung onkologischer Spitzenzentren geplant

23.03.2006


Deutsche Krebshilfe schreibt Förderprogramm aus



"Die Versorgung von Krebs-Patienten in Deutschland muss besser werden", betonte Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, heute, am 23. März 2006, im Rahmen des 27. Deutschen Krebskongresses in Berlin. "Bei den Überlebenschancen und der Lebensqualität krebskranker Menschen sind in den letzten Jahren stetig Verbesserungen erzielt worden, aber die Standards der medizinischen Versorgung sind nicht überall gleich hoch." Dem tritt die Deutsche Krebshilfe nun mit einem Programm zur Förderung onkologischer Spitzenzentren entgegen, das im April ausgeschrieben wird. Nach dem Vorbild der amerikanischen Comprehensive Cancer Centers sollen insgesamt fünf solcher Zentren über zunächst drei Jahre mit insgesamt einer Million Euro je Zentrum und Jahr gefördert werden.



Fortschritte in der Vorbeugung, Früherkennung, Diagnostik und Therapie der Krebserkrankungen haben die Überlebenschancen und die Lebensqualität krebskranker Menschen in Deutschland deutlich verbessert. Doch auch heute noch werden Krebs-Patienten sehr unterschiedlich behandelt. "Es kann nicht sein, dass eine Frau mit Brustkrebs in Norddeutschland anders behandelt wird als in Süddeutschland", betonte Professor Dr. Otmar Wiestler, Vorsitzender des Beirats der Deutschen Krebshilfe und Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg. Daher wird die Deutsche Krebshilfe - als Konsequenz aus der durch sie initiierten Evaluierung der Tumorzentren - die Einrichtung onkologischer Spitzenzentren fördern, die nach wissenschaftlichen Leitlinien arbeiten. "So wollen wir einheitliche Strukturen, Prozesse und Qualitätsstandards schaffen, die für die Versorgung von Tumorpatienten zwingend notwendig sind", sagte Wiestler in Berlin.

"Besonders wichtig ist uns auch, dass Forschungsergebnisse rasch Eingang finden in die klinische Versorgung krebskranker Menschen", erläuterte Professor Dr. Christoph Huber, stellvertretender Vorsitzender des Fachausschusses "Forschung" der Deutschen Krebshilfe und Leiter der III. Medizinischen Klinik der Universität Mainz. "Zentren, die sich um eine Förderung bewerben, müssen sich einer internationalen Begutachtung stellen, bei der insbesondere die enge Verzahnung von Forschung und Klinik, aber auch die fachübergreifende Kooperation aller medizinischer Fachdisziplinen beurteilt werden."

Damit Krebs-Patienten auch nach dem stationären Aufenthalt optimal weiter behandelt und versorgt werden, fordert die Deutsche Krebshilfe eine enge Interaktion zwischen Klinik und niedergelassenen Ärzten. "Im onkologischen Vertragsarztbereich gibt es ein etabliertes und bewährtes System der Qualitätssicherung", berichtete PD Dr. Stephan Schmitz, Vorsitzender des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und internistischen Onkologen in Deutschland. "Die klinischen Spitzenzentren sollen sich daher mit den niedergelassenen Ärzten der Region, aber auch mit den übrigen Krankenhäusern vernetzen." So wird sicher gestellt, dass die krebskranken Menschen ohne Reibungs- oder Informationsverlust aus dem klinischen Versorgungsbereich in die ambulante Betreuung gehen.

"Wir hören in unseren Selbsthilfegruppen immer wieder, dass Krebs-Patienten sich nicht ausreichend informiert und begleitet fühlen", berichtete Professor Dr. Gerhard Englert, Vorsitzender der Deutschen ILCO, einer Vereinigung von Selbsthilfegruppen für Menschen mit Darmkrebs und/oder künstlichem Darmausgang. "Darum haben die Krebs-Selbsthilfeorganisationen bereits beim ersten ’Tag der Krebs-Selbsthilfe’ im November 2005 - initiiert von der Deutschen Krebshilfe und den von ihr geförderten Selbsthilfe-Verbänden - gefordert, die Qualität der Versorgung von Krebs-Patienten in interdisziplinären onkologischen Kompetenzzentren sicherzustellen und dort auch die psychosoziale Onkologie und die Selbsthilfe fest zu verankern", so Englert. Diese Forderung spiegelt sich in den Kriterien der Deutschen Krebshilfe für onkologische Spitzenzentren wider.

Die Ausschreibung für das Förderprogramm der Deutschen Krebshilfe zur Etablierung onkologischer Spitzenzentren erfolgt am 27. April 2006 in der ZEIT sowie am 28. April 2006 im Deutschen Ärzteblatt. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2006. Für den Begutachtungsprozess ist eine internationale Expertenkommission vorgesehen. Als Termin für den Beginn der Förderung von maximal fünf Zentren ist der 1. Januar 2007 geplant.

Info-Kasten: Onkologische Spitzenzentren

Zentren, die sich um eine Förderung durch die Deutsche Krebshilfe bewerben möchten, müssen unter anderem folgende Kriterien erfüllen:

- Entwicklung von Forschungsprogrammen zur engen Verzahnung von Forschung und Klinik (translationale Forschung).

- Fachübergreifende interdisziplinäre Onkologie für alle Tumorerkrankungen mit zentraler Anlaufstelle für Tumorpatienten.

- Einrichtung von "Tumor Boards" (interdisziplinäre Konferenzen).

Entwicklung und/oder Umsetzung von Behandlungspfaden im Sinne von Leitlinien.

- Nachweis eines Qualitätssicherungssystems.
- Dokumentation durch klinische Krebsregister.
- Psychoonkologische und palliative Betreuung.
- Interaktion mit niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern der Umgebung.
- Regelmäßige Überprüfung der Qualitätsstandards.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Interaktion Krebs-Patient Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten