Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,4 Millionen Euro für High-Tech-Intraokularlinsen

22.03.2006


Folgeeingriff nach "Grauer Star"-Operation kann vermieden werden - Neues BMBF-Projekt für Chemiker der Philipps-Universität Marburg - Zweithäufigste Augenoperation verspricht großes wirtschaftliches Potenzial




Allein in Deutschland unterziehen sich jährlich rund 600.000 Patienten einer Operation, um die Eintrübung ihrer Augenlinse - umgangssprachlich "Grauer Star" genannt - durch Implantation einer künstlichen Polymerlinse beseitigen zu lassen. In den Folgejahren allerdings kommt es in dreißig bis fünfzig Prozent der Fälle zu einer erneuten Eintrübung der Linse ("Nachstar"), sodass ein weiterer Eingriff, in der Regel die so genannte Laserkapsulotomie, erforderlich wird. Dabei kann es zu Netzhautablösungen kommen.

... mehr zu:
»Wirkstoff


Nun fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 1,37 Millionen Euro das von Norbert Hampp, Professor für Angewandte Biophysikalische Chemie an der Philipps-Universität Marburg, koordinierte Verbundprojekt "Intraokularlinsen mit optisch getriggerter Wirkstofffreisetzung und optisch adaptierbarer Brechkraft", kurz ACTIOL. Im Rahmen von ACTIOL will das Team um Hampp gemeinsam mit dessen Marburger Kollegen, den Chemieprofessoren Markus Motzkus und Andreas Greiner, neuartige künstliche Augenlinsen entwickeln, die den Arzneistoff zur Therapie des Nachstars bereits in sich tragen und die Laserkapsulotomie überflüssig machen.

Diese Linsen erlauben es, den Nachstar nichtoperativ zu beseitigen und darüber hinaus auch die Brechkraft der Implantate - und damit die Sehschärfe der Patienten - noch nachträglich zu optimieren. Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird gemeinsam mit der Dr. Schmidt Intraocularlinsen in St. Augustin, dem Bayerischen Laserzentrum in Erlangen und Professor Dr. Lutz Hesse von der Augenklinik der SLK-Kliniken Heilbronn durchgeführt.

"Die von uns entwickelten polymeren Intraokularlinsen", so Hampp, "können die Risiken der Nachstarbehandlung erheblich verringern." Hierfür werden die zu ihrer Produktion verwendeten Materialien mit therapeutischen Wirkstoffen "beladen". Sobald sich die implantierten Linsen erneut eintrüben - in der Regel erst Jahre später -, lassen sich die Wirkstoffe mittels eines Lasers kontrolliert freisetzen, sodass sie die Ursache der Eintrübung, wuchernde Linsenepithelzellen, bekämpfen können. Ein chirurgischer Eingriff ist hierzu nicht notwendig.

"Das wissenschaftliche Novum unserer Arbeit besteht darin", so Hampp, "dass die Wirkstoffe nicht durch normales Tageslicht freigesetzt werden, dem die Linsen ja ständig ausgesetzt sind, sondern nur durch eine besondere Form der Laseraktivierung." Auf ähnliche Weise lasse sich, erklärt Hampp weiter, "sogar die Brechkraft der Linsen postoperativ verändern und an die Bedürfnisse des Patienten anpassen." Zahlreiche Vorarbeiten einschließlich eines international erteilten Patents lassen die Forscher und ihre industriellen Partner hoffen, dass die neue Technik bis etwa 2010 in die Anwendung überführt werden kann.

Die wirtschaftliche Bedeutung des ACTIOL-Projekts lässt sich bislang nur schätzen. Von jährlich 600.000 "Grauer Star"-Patienten in Deutschland, denen eine künstliche Intraokularlinse eingesetzt wird, werden sich 180.000 bis 300.000 einer Nachstarbehandlung unterziehen müssen. Konkrete Zahlen liegen bislang nur für die USA vor: Hier gehen Schätzungen von jährlichen Kosten in Höhe von rund 100 Millionen US-Dollar für Kapsulotomien aus. Die neue nicht-invasive Technik kann einerseits dazu beitragen, diese Kosten erheblich zu senken, und wird andererseits vielen Patienten eine Kapsulotomie ersparen.

Kontakt
Professor Dr. Norbert Hampp: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Chemie, Physikalische Chemie, Hans-Meerwein-Straße, Gebäude H, 35032 Marburg
Tel.: (06421) 28 25775, E-Mail: hampp@staff.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-marburg.de/~hampp

Weitere Berichte zu: Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE