Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Indien geborener und in Mexiko tätiger Kanadier gewinnt den 2006 Wasserpreis der Stadt Stockholm ...

22.03.2006


... für seine Kampfansage an den globalen Status Quo beim Wassermanagement



Professor Asit K. Biswas, ein unermüdlicher Befürworter des Wasserschutzes und beharrlicher Kämpfer gegen den Status Quo, wurde heute als Empfänger des 2006 Stockholm Water Prize bekannt gegeben.



Biswas, 67, wurde in Indien geboren, ist kanadischer Staatsbürger und ist derzeitiger Präsident des in Mexiko Stadt ansässigen Dritte Welt Zentrums für Wassermanagement. Der Wasserpreis der Stadt Stockholm ist eine mit 150.000 USD dotierte global ausgeschriebene Auszeichnung, die jährlich in Anerkennung von aussergewöhnlichen Errungenschaften auf dem Gebiet des Wassermanagements von der Stockholm Water Foundation präsentiert wird.

Biswas regte die Behörden der Vereinten Nationen, nationale Regierungen, professionelle Vereinigungen und andere zu einem kritischen Umdenken über Wege zur Verbesserung der Wasserversorgung und Abwasserbehandlung sowie das Management der Wasserressourcen der Erde an. In seinen facettenreichen Rollen als Wissenschaftler und Pädagoge war er als Berater und Vertrauensperson von politischen Entscheidungsträgern auf dem Gebiet des Wasser- und Umweltmanagements in 17 Ländern, von sechs Leitern von Behörden der Vereinten Nationen sowie anderen zwischenstaatlichen und internationalen Organisationen tätig.

Biswas förderte ein neues "sozioökonomisches und politisches Klima", das die Umsetzung von sowohl natur- als auch sozialwissenschaftlichen und technischen Fortschritten in bedeutungsvolle Massnahmen für die Menschen und die Welt ermöglichte. Beispiele für seine Arbeit umfassen:

- Er unterstützte die Formulierung und Förderung der Internationalen Dekade für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in den 80er Jahren. Allen Angaben zufolge konnte durch die Dekade das Leben von Millionen in Entwicklungsländern lebenden Menschen bedeutend verbessert werden.

- Gemeinsam mit Dr. Peter Hansen, dem ehemaligen Generaluntersekretär der UNO, nahm er vor der ersten Wasserkonferenz der UNO im Jahr 1977 eine Revision der Arbeit aller Behörden der Vereinten Nationen vor und gab Empfehlungen ab, die die Arbeit der UNO auf dem Gebiet des Wassermanagements bis heute beeinflussen.

- Er führte den Vorsitz der Wasserkommission Naher Osten und fand Wege zur Einbeziehung hochrangiger Persönlichkeiten aus den meisten Ländern dieser Region, um die Wasserprobleme der Region von Angesicht zu Angesicht zu besprechen. Die resultierenden Verträge über Wasserfragen zwischen zahlreichen Ländern basierten auf zahlreichen Empfehlungen der Kommission.

Er ist ein überaus produktiver Pädagoge und Autor, der zahlreiche für die zukünftige Wasserversorgung verantwortliche Personen als Mentor beriet und an der Verfassung von hunderten Büchern und Artikeln mitwirkte. Ein eindrucksvoller Beweis ist die Übersetzung seiner Arbeit in 31 Sprachen.

Schirmherr des Stockholmer Wasserpreises ist König Karl XVI Gustaf von Schweden. Die Preisverleihung findet am 24. August 2006 in Stockholm statt.

Der Preis wird im Auftrag der Stiftung vom Stockholm International Water Institute (SIWI) überreicht, das die internationalen Anstrengungen zur Suche nach Lösungen für die eskalierende Wasserknappheit der Welt unterstützt.

SIWI - The Stockholm International Water Institute, das internationale Stockholmer Wasserinstitut, ist eine führende, unabhängige Organisation, die zu internationalen Bestrebungen beiträgt, die wachsende globale Wasserkrise zu bewältigen. SIWI tritt für die zukunftsorientierte, wissensbasierte Sicht des Wassers bei nationalen wie auch internationalen Entscheidungsträgern ein, eine Sicht, die zum nachhaltigen Umgang mit den globalen Wasserressourcen und zur nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaften führen soll.

David Trouba | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siwi.org

Weitere Berichte zu: Wassermanagement Wasserpreis Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics