Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical erhält Frost & Sullivan-Preis für technologische Innovation

15.03.2006


Frost & Sullivan vergibt den Preis für ‚Technologie & Innovation im Bereich kabelloser Patientenüberwachung in Europa 2005’ an Dräger Medical. Ausgezeichnet wird die IT-Lösung Infinity® OneNet.



„Als erstes und einziges Unternehmen weltweit hat Dräger Medical es geschafft, ein krankenhausweites drahtloses Netzwerk für die Patientenüberwachung zu integrieren“, so Aarati Ajay, Analyst im Bereich Forschung bei Frost & Sullivan in seiner schriftlichen Begründung zur Preisverleihung. Aufgrund dieser Technologie benötige ein Krankenhaus für die Patientenüberwachung und für das Krankenhausinformationssystem nur noch ein einziges Netzwerk.

... mehr zu:
»Industriestandard


Bis zur Einführung von Infinity OneNet erforderte Patientenüberwachung stets zwei Netzwerke: Eines für die klassischen IT-Daten und eines für die medizinische Signalübertragung. Nur mit diesem separaten Netzwerk konnte die Übertragung lebenswichtiger Vitaldaten im Rahmen der Patientenüberwachung sicher und zuverlässig gewährleistet werden. Viele Technologie- und Workflowneuerungen, die mittlerweile durch die drahtlose Überwachung möglich sind, konnten daher bislang nicht immer effektiv genutzt werden. Durch Infinity OneNet hat sich dies geändert.

„Infinity OneNet von Dräger Medical ermöglicht eine klare Abgrenzung der Vitaldaten von den IT-Daten. Prozesse und Arbeitsabläufe in einem Krankenhaus können so verbessert werden“, so Ajay weiter.

Infinity OneNet basiert auf gültigen Industriestandards wie 802.3 Ethernet und WiFi. Effektives Management der drahtlosen Bandbreiten ermöglicht eine kluge Segmentierung des Netzes nach den jeweiligen Bedürfnissen eines Krankenhauses. Dies gilt insbesondere für die Übertragung von lebenswichtigen Daten wie etwa Alarmsignale oder sonstige Informationen zu Vitalparametern.

Sicherheit hat dabei oberste Priorität: Eine spezielle Technologie unterscheidet zwischen lebenswichtigen Patientendaten und sonstigen Daten. Die lebenswichtigen Daten werden priorisiert, und das System weist ihnen eine dedizierte Bandbreite zu. Infinity OneNet erfüllt damit auch hohe Verfügbarkeitsanforderungen.

Infinity OneNet kann an die jeweiligen Bedürfnisse und Anforderungen des Krankenhauses angepasst werden – wie etwa im Universitätsklinikum Heidelberg. Voraussetzung: Das drahtlose Netzwerk muss sorgfältig konzipiert und umgesetzt werden – eine Aufgabe, die nur zertifizierte Fachkräfte leisten können und der Unterstützung durch hochmoderne HF-Planungstools bedarf.

Die Vorteile für das Krankenhaus sind offensichtlich: Ein einziges Netzwerk bedeutet einmalige Wartungs- und Investitionskosten. Zudem bietet Infinity OneNet die Voraussetzung für mehr Mobilität der Patienten und bindet das Krankenhaus nicht an einen Lieferanten.

„Dräger Medical ist das einzige Unternehmen, das die potenziellen Vorteile einer einzigen integrierten Netzwerkinfrastruktur in einem Krankenhausumfeld konsequent ausschöpft“, so Ajay. „Die Netzwerklösung Infinity OneNet bietet neben einer hohen Kosteneffizienz, hohe Produktivität und Flexibilität. Sie erfüllt damit die besten Voraussetzungen, um sich zu einem Industriestandard zu entwickeln.“

Über Frost & Sullivan:

Frost & Sullivan, ein global agierendes Beratungsunternehmen, entwickelt seit über 40 Jahren in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit seinen Kunden Innovationsstrategien. Das Branchen-Knowhow des Unternehmens integriert Beratung & Dienstleistungen für die Geschäftsentwicklung sowie Managementtraining im Bereich Erkennung und Entwicklung von Chancen. Zu dem breiten Kundenspektrum von Frost & Sullivan gehören global 1000 Unternehmen, neue Unternehmen sowie Kunden aus dem Investmentbereich. Die umfassende Branchenpräsenz spiegelt die einzigartige globale Perpektive wider und vereint Langzeit-Analysen von Märkten, Technologien und ökonometrischen und demografischen Daten.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Das Unternehmen ist der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (gegründet 1889) und ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der global agierende Konzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Sonja Magnussen | Dräger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Industriestandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie