Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical erhält Frost & Sullivan-Preis für technologische Innovation

15.03.2006


Frost & Sullivan vergibt den Preis für ‚Technologie & Innovation im Bereich kabelloser Patientenüberwachung in Europa 2005’ an Dräger Medical. Ausgezeichnet wird die IT-Lösung Infinity® OneNet.



„Als erstes und einziges Unternehmen weltweit hat Dräger Medical es geschafft, ein krankenhausweites drahtloses Netzwerk für die Patientenüberwachung zu integrieren“, so Aarati Ajay, Analyst im Bereich Forschung bei Frost & Sullivan in seiner schriftlichen Begründung zur Preisverleihung. Aufgrund dieser Technologie benötige ein Krankenhaus für die Patientenüberwachung und für das Krankenhausinformationssystem nur noch ein einziges Netzwerk.

... mehr zu:
»Industriestandard


Bis zur Einführung von Infinity OneNet erforderte Patientenüberwachung stets zwei Netzwerke: Eines für die klassischen IT-Daten und eines für die medizinische Signalübertragung. Nur mit diesem separaten Netzwerk konnte die Übertragung lebenswichtiger Vitaldaten im Rahmen der Patientenüberwachung sicher und zuverlässig gewährleistet werden. Viele Technologie- und Workflowneuerungen, die mittlerweile durch die drahtlose Überwachung möglich sind, konnten daher bislang nicht immer effektiv genutzt werden. Durch Infinity OneNet hat sich dies geändert.

„Infinity OneNet von Dräger Medical ermöglicht eine klare Abgrenzung der Vitaldaten von den IT-Daten. Prozesse und Arbeitsabläufe in einem Krankenhaus können so verbessert werden“, so Ajay weiter.

Infinity OneNet basiert auf gültigen Industriestandards wie 802.3 Ethernet und WiFi. Effektives Management der drahtlosen Bandbreiten ermöglicht eine kluge Segmentierung des Netzes nach den jeweiligen Bedürfnissen eines Krankenhauses. Dies gilt insbesondere für die Übertragung von lebenswichtigen Daten wie etwa Alarmsignale oder sonstige Informationen zu Vitalparametern.

Sicherheit hat dabei oberste Priorität: Eine spezielle Technologie unterscheidet zwischen lebenswichtigen Patientendaten und sonstigen Daten. Die lebenswichtigen Daten werden priorisiert, und das System weist ihnen eine dedizierte Bandbreite zu. Infinity OneNet erfüllt damit auch hohe Verfügbarkeitsanforderungen.

Infinity OneNet kann an die jeweiligen Bedürfnisse und Anforderungen des Krankenhauses angepasst werden – wie etwa im Universitätsklinikum Heidelberg. Voraussetzung: Das drahtlose Netzwerk muss sorgfältig konzipiert und umgesetzt werden – eine Aufgabe, die nur zertifizierte Fachkräfte leisten können und der Unterstützung durch hochmoderne HF-Planungstools bedarf.

Die Vorteile für das Krankenhaus sind offensichtlich: Ein einziges Netzwerk bedeutet einmalige Wartungs- und Investitionskosten. Zudem bietet Infinity OneNet die Voraussetzung für mehr Mobilität der Patienten und bindet das Krankenhaus nicht an einen Lieferanten.

„Dräger Medical ist das einzige Unternehmen, das die potenziellen Vorteile einer einzigen integrierten Netzwerkinfrastruktur in einem Krankenhausumfeld konsequent ausschöpft“, so Ajay. „Die Netzwerklösung Infinity OneNet bietet neben einer hohen Kosteneffizienz, hohe Produktivität und Flexibilität. Sie erfüllt damit die besten Voraussetzungen, um sich zu einem Industriestandard zu entwickeln.“

Über Frost & Sullivan:

Frost & Sullivan, ein global agierendes Beratungsunternehmen, entwickelt seit über 40 Jahren in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit seinen Kunden Innovationsstrategien. Das Branchen-Knowhow des Unternehmens integriert Beratung & Dienstleistungen für die Geschäftsentwicklung sowie Managementtraining im Bereich Erkennung und Entwicklung von Chancen. Zu dem breiten Kundenspektrum von Frost & Sullivan gehören global 1000 Unternehmen, neue Unternehmen sowie Kunden aus dem Investmentbereich. Die umfassende Branchenpräsenz spiegelt die einzigartige globale Perpektive wider und vereint Langzeit-Analysen von Märkten, Technologien und ökonometrischen und demografischen Daten.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Das Unternehmen ist der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (gegründet 1889) und ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der global agierende Konzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Sonja Magnussen | Dräger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Industriestandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten