Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical erhält Frost & Sullivan-Preis für technologische Innovation

15.03.2006


Frost & Sullivan vergibt den Preis für ‚Technologie & Innovation im Bereich kabelloser Patientenüberwachung in Europa 2005’ an Dräger Medical. Ausgezeichnet wird die IT-Lösung Infinity® OneNet.



„Als erstes und einziges Unternehmen weltweit hat Dräger Medical es geschafft, ein krankenhausweites drahtloses Netzwerk für die Patientenüberwachung zu integrieren“, so Aarati Ajay, Analyst im Bereich Forschung bei Frost & Sullivan in seiner schriftlichen Begründung zur Preisverleihung. Aufgrund dieser Technologie benötige ein Krankenhaus für die Patientenüberwachung und für das Krankenhausinformationssystem nur noch ein einziges Netzwerk.

... mehr zu:
»Industriestandard


Bis zur Einführung von Infinity OneNet erforderte Patientenüberwachung stets zwei Netzwerke: Eines für die klassischen IT-Daten und eines für die medizinische Signalübertragung. Nur mit diesem separaten Netzwerk konnte die Übertragung lebenswichtiger Vitaldaten im Rahmen der Patientenüberwachung sicher und zuverlässig gewährleistet werden. Viele Technologie- und Workflowneuerungen, die mittlerweile durch die drahtlose Überwachung möglich sind, konnten daher bislang nicht immer effektiv genutzt werden. Durch Infinity OneNet hat sich dies geändert.

„Infinity OneNet von Dräger Medical ermöglicht eine klare Abgrenzung der Vitaldaten von den IT-Daten. Prozesse und Arbeitsabläufe in einem Krankenhaus können so verbessert werden“, so Ajay weiter.

Infinity OneNet basiert auf gültigen Industriestandards wie 802.3 Ethernet und WiFi. Effektives Management der drahtlosen Bandbreiten ermöglicht eine kluge Segmentierung des Netzes nach den jeweiligen Bedürfnissen eines Krankenhauses. Dies gilt insbesondere für die Übertragung von lebenswichtigen Daten wie etwa Alarmsignale oder sonstige Informationen zu Vitalparametern.

Sicherheit hat dabei oberste Priorität: Eine spezielle Technologie unterscheidet zwischen lebenswichtigen Patientendaten und sonstigen Daten. Die lebenswichtigen Daten werden priorisiert, und das System weist ihnen eine dedizierte Bandbreite zu. Infinity OneNet erfüllt damit auch hohe Verfügbarkeitsanforderungen.

Infinity OneNet kann an die jeweiligen Bedürfnisse und Anforderungen des Krankenhauses angepasst werden – wie etwa im Universitätsklinikum Heidelberg. Voraussetzung: Das drahtlose Netzwerk muss sorgfältig konzipiert und umgesetzt werden – eine Aufgabe, die nur zertifizierte Fachkräfte leisten können und der Unterstützung durch hochmoderne HF-Planungstools bedarf.

Die Vorteile für das Krankenhaus sind offensichtlich: Ein einziges Netzwerk bedeutet einmalige Wartungs- und Investitionskosten. Zudem bietet Infinity OneNet die Voraussetzung für mehr Mobilität der Patienten und bindet das Krankenhaus nicht an einen Lieferanten.

„Dräger Medical ist das einzige Unternehmen, das die potenziellen Vorteile einer einzigen integrierten Netzwerkinfrastruktur in einem Krankenhausumfeld konsequent ausschöpft“, so Ajay. „Die Netzwerklösung Infinity OneNet bietet neben einer hohen Kosteneffizienz, hohe Produktivität und Flexibilität. Sie erfüllt damit die besten Voraussetzungen, um sich zu einem Industriestandard zu entwickeln.“

Über Frost & Sullivan:

Frost & Sullivan, ein global agierendes Beratungsunternehmen, entwickelt seit über 40 Jahren in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit seinen Kunden Innovationsstrategien. Das Branchen-Knowhow des Unternehmens integriert Beratung & Dienstleistungen für die Geschäftsentwicklung sowie Managementtraining im Bereich Erkennung und Entwicklung von Chancen. Zu dem breiten Kundenspektrum von Frost & Sullivan gehören global 1000 Unternehmen, neue Unternehmen sowie Kunden aus dem Investmentbereich. Die umfassende Branchenpräsenz spiegelt die einzigartige globale Perpektive wider und vereint Langzeit-Analysen von Märkten, Technologien und ökonometrischen und demografischen Daten.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte. Das Unternehmen ist der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (gegründet 1889) und ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der global agierende Konzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Sonja Magnussen | Dräger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Industriestandard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik