Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OP-Leuchte Stella von Dräger Medical erhält Designpreis

15.03.2006


Das Industrieforum Design Hannover hat Dräger Medical für das Produktdesign der OP-Leuchte Stella mit dem ‚iF product design award’ für innovatives Produktdesign ausgezeichnet. Der Wettbewerb zählt zu den wichtigsten Designwettbewerben der Welt. Für die diesjährige Auszeichnung lagen fast 2.000 Einsendungen aus über 30 Ländern vor. Stella wurde im Jahre 2005 in den Markt eingeführt.



Während ihr äußeres Erscheinungsbild an ein UFO erinnert, präsentiert sich auch ihr Leistungsspektrum ‚überirdisch’: Wie ein Doppelstern, dessen zwei Sterne nahe zusammenstehen und die als Glaskugeln ihre Helligkeit verändern, verfügt auch Stella über zwei optische Systeme in einem einzigen Korpus. Mit jeweils eigenen Linsen, Filtern und Reflektoren sind sie auf einer optischen Achse zusammengeführt. Zudem werden Halogen- und Gasentladungs-Technologie kombiniert. Während das Gas-Entladungssystem großflächiges und schattenfreies Licht erzeugt, sorgt das Halogensystem für eine zusätzliche kontrastreiche Tiefenausleuchtung. Damit lässt sich eine gleichmäßige Ausleuchtung der Wundumgebung bis tief in den Situs erzielen, räumliches Sehen wird unterstützt und störende Schatten werden weitestgehend verhindert. Das Bedienkonzept berücksichtigt die individuellen Ansprüche des Chirurgen, indem er die für ihn optimale Lichtintensität und Ausleuchtungstiefe in einem konstanten homogenen Lichtzylinder mittels eines zentral am Leuchtenkörper befindlichen sterilisierbaren Handgriffs einstellen kann. Das Konzept von Stella trägt so auch dem Anspruch Rechnung, sterile und nicht-sterile Bereiche noch besser voneinander zu trennen, um so die Effizienz der Abläufe und hygienischen Anforderungen während und vor der OP zu optimieren.

... mehr zu:
»Design »Produktdesign »Teilkonzern


Bei der Konzeption und Umsetzung arbeitete das Produktmanagement eng mit der Agentur ‚BARSKIDESIGN’ aus Frankfurt zusammen. „Ziel war es, eine OP-Leuchte zu entwickeln, die einen hohen Widererkennungswert hat“, erklärt Margret Hünerbein, Produktmanagerin, Dräger Medical. „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung, die ein Beweis dafür ist, dass wir unser Ziel erreicht haben.“

Bereits seit 1953 vergibt das ‚Industrie Forum Design Hannover’ jährlich den ‚iF award’ für innovatives Produktdesign. Vom Fahrrad bis zum Mobiltelefon: Eingereicht werden kann jedes Produkt. Die Juroren bewerten dabei unter anderem die Verarbeitung, die Auswahl des Materials, die Ergonomie, die Funktionalität, die äußere Erscheinung und die Sicherheit.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Sonja Magnussen | Dräger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Design Produktdesign Teilkonzern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik