Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OP-Leuchte Stella von Dräger Medical erhält Designpreis

15.03.2006


Das Industrieforum Design Hannover hat Dräger Medical für das Produktdesign der OP-Leuchte Stella mit dem ‚iF product design award’ für innovatives Produktdesign ausgezeichnet. Der Wettbewerb zählt zu den wichtigsten Designwettbewerben der Welt. Für die diesjährige Auszeichnung lagen fast 2.000 Einsendungen aus über 30 Ländern vor. Stella wurde im Jahre 2005 in den Markt eingeführt.



Während ihr äußeres Erscheinungsbild an ein UFO erinnert, präsentiert sich auch ihr Leistungsspektrum ‚überirdisch’: Wie ein Doppelstern, dessen zwei Sterne nahe zusammenstehen und die als Glaskugeln ihre Helligkeit verändern, verfügt auch Stella über zwei optische Systeme in einem einzigen Korpus. Mit jeweils eigenen Linsen, Filtern und Reflektoren sind sie auf einer optischen Achse zusammengeführt. Zudem werden Halogen- und Gasentladungs-Technologie kombiniert. Während das Gas-Entladungssystem großflächiges und schattenfreies Licht erzeugt, sorgt das Halogensystem für eine zusätzliche kontrastreiche Tiefenausleuchtung. Damit lässt sich eine gleichmäßige Ausleuchtung der Wundumgebung bis tief in den Situs erzielen, räumliches Sehen wird unterstützt und störende Schatten werden weitestgehend verhindert. Das Bedienkonzept berücksichtigt die individuellen Ansprüche des Chirurgen, indem er die für ihn optimale Lichtintensität und Ausleuchtungstiefe in einem konstanten homogenen Lichtzylinder mittels eines zentral am Leuchtenkörper befindlichen sterilisierbaren Handgriffs einstellen kann. Das Konzept von Stella trägt so auch dem Anspruch Rechnung, sterile und nicht-sterile Bereiche noch besser voneinander zu trennen, um so die Effizienz der Abläufe und hygienischen Anforderungen während und vor der OP zu optimieren.

... mehr zu:
»Design »Produktdesign »Teilkonzern


Bei der Konzeption und Umsetzung arbeitete das Produktmanagement eng mit der Agentur ‚BARSKIDESIGN’ aus Frankfurt zusammen. „Ziel war es, eine OP-Leuchte zu entwickeln, die einen hohen Widererkennungswert hat“, erklärt Margret Hünerbein, Produktmanagerin, Dräger Medical. „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung, die ein Beweis dafür ist, dass wir unser Ziel erreicht haben.“

Bereits seit 1953 vergibt das ‚Industrie Forum Design Hannover’ jährlich den ‚iF award’ für innovatives Produktdesign. Vom Fahrrad bis zum Mobiltelefon: Eingereicht werden kann jedes Produkt. Die Juroren bewerten dabei unter anderem die Verarbeitung, die Auswahl des Materials, die Ergonomie, die Funktionalität, die äußere Erscheinung und die Sicherheit.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Sonja Magnussen | Dräger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Design Produktdesign Teilkonzern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie