Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OP-Leuchte Stella von Dräger Medical erhält Designpreis

15.03.2006


Das Industrieforum Design Hannover hat Dräger Medical für das Produktdesign der OP-Leuchte Stella mit dem ‚iF product design award’ für innovatives Produktdesign ausgezeichnet. Der Wettbewerb zählt zu den wichtigsten Designwettbewerben der Welt. Für die diesjährige Auszeichnung lagen fast 2.000 Einsendungen aus über 30 Ländern vor. Stella wurde im Jahre 2005 in den Markt eingeführt.



Während ihr äußeres Erscheinungsbild an ein UFO erinnert, präsentiert sich auch ihr Leistungsspektrum ‚überirdisch’: Wie ein Doppelstern, dessen zwei Sterne nahe zusammenstehen und die als Glaskugeln ihre Helligkeit verändern, verfügt auch Stella über zwei optische Systeme in einem einzigen Korpus. Mit jeweils eigenen Linsen, Filtern und Reflektoren sind sie auf einer optischen Achse zusammengeführt. Zudem werden Halogen- und Gasentladungs-Technologie kombiniert. Während das Gas-Entladungssystem großflächiges und schattenfreies Licht erzeugt, sorgt das Halogensystem für eine zusätzliche kontrastreiche Tiefenausleuchtung. Damit lässt sich eine gleichmäßige Ausleuchtung der Wundumgebung bis tief in den Situs erzielen, räumliches Sehen wird unterstützt und störende Schatten werden weitestgehend verhindert. Das Bedienkonzept berücksichtigt die individuellen Ansprüche des Chirurgen, indem er die für ihn optimale Lichtintensität und Ausleuchtungstiefe in einem konstanten homogenen Lichtzylinder mittels eines zentral am Leuchtenkörper befindlichen sterilisierbaren Handgriffs einstellen kann. Das Konzept von Stella trägt so auch dem Anspruch Rechnung, sterile und nicht-sterile Bereiche noch besser voneinander zu trennen, um so die Effizienz der Abläufe und hygienischen Anforderungen während und vor der OP zu optimieren.

... mehr zu:
»Design »Produktdesign »Teilkonzern


Bei der Konzeption und Umsetzung arbeitete das Produktmanagement eng mit der Agentur ‚BARSKIDESIGN’ aus Frankfurt zusammen. „Ziel war es, eine OP-Leuchte zu entwickeln, die einen hohen Widererkennungswert hat“, erklärt Margret Hünerbein, Produktmanagerin, Dräger Medical. „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung, die ein Beweis dafür ist, dass wir unser Ziel erreicht haben.“

Bereits seit 1953 vergibt das ‚Industrie Forum Design Hannover’ jährlich den ‚iF award’ für innovatives Produktdesign. Vom Fahrrad bis zum Mobiltelefon: Eingereicht werden kann jedes Produkt. Die Juroren bewerten dabei unter anderem die Verarbeitung, die Auswahl des Materials, die Ergonomie, die Funktionalität, die äußere Erscheinung und die Sicherheit.

Über Dräger Medical:

Dräger Medical AG & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller medizintechnischer Geräte, der umsatzstärkste Teilkonzern der Drägerwerk AG (deren Anfänge auf das Jahr 1889 zurückgehen) sowie ein Joint Venture zwischen der Drägerwerk AG (65 Prozent) und der Siemens AG (35 Prozent). Der Teilkonzern bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte CareArea™-Lösungen entlang der Patientenprozesskette: von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- und Perinatalmedizin bis hin zu Home Care. Dräger Medical hat seinen Hauptsitz in Lübeck und beschäftigt weltweit rund 6.000 Mitarbeiter.

Sonja Magnussen | Dräger Medical
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Design Produktdesign Teilkonzern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE