Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenwettbewerb 2006

14.03.2006


Zweiter Ideenwettbewerb für Gründungsideen in Schleswig-Holstein unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsminister Dietrich Austermann. Es winken Geldprämien im Gesamtwert von 10.000 € und attraktive Sachprämien.



Am Anfang steht die Idee - "Ideen von heute für Unternehmen von morgen", lautet das Motto des zweiten landesweiten Ideenwettbewerbs. Gesucht werden zündende Gründungsideen. Mitmachen lohnt: Es winken attraktive Geldpreise in Höhe von 10.000 Euro sowie diverse Sachpreise.



Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Umbruch. Sie steht vor neuen Herausforderungen, aus denen sich aber auch neue Chancen ergeben: Chancen für neue Ideen. Doch viel zu oft bleiben gute Konzepte, die in Universitäten, Fachhochschulen, deren Labors oder Werkstätten ausgetüftelt werden, in der Schublade. Sie verstauben in Diplom-, Doktor- oder Projektarbeiten, anstatt praktisch umgesetzt zu werden. Häufiger Grund: Der Weg vom Geistesblitz zur eigenen Firma ist gar nicht so einfach. Um kreativen Ideen und klugen Köpfen eine Starthilfe in die Selbstständigkeit zu geben, haben sich erneut Hochschulen, Forschungszentren und Fördereinrichtungen aus Schleswig-Holstein zusammengeschlossen - und den zweiten landesweiten Ideenwettbewerb ausgerufen. Als Schirmherr konnte Wirtschaftsminister Dietrich Austermann (CDU) gewonnen werden.

Start ist der 1. April 2006. Ab diesem Termin dürfen Geschäftsideen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Musik eingereicht werden. Sie können sich sowohl für Produkt- und Verfahrensentwicklungen als auch für Dienstleistungen eignen. Voraussetzung: Die Ideen müssen neu sein und das Potential für eine Unternehmensgründung in Schleswig-Holstein haben. Mitmachen dürfen Akademiker, Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter oder Professoren, die in unserem Bundesland arbeiten oder leben. Die Teilnehmer müssen keinen detaillierten Businessplan anfertigen, eine Ideenskizze genügt. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2006.

Die Zuschriften werden von einer Jury beurteilt, die aus praxiserfahrenen Wissenschafts- und Wirtschaftsspezialisten besteht. Alle Bewerber erhalten ein kurzes Feedback und wissen somit, ob sich die Verwirklichung ihres Vorschlags lohnt. Maximal acht Favoriten oder Favoritenteams kommen in die engere Wahl. Die Finalisten präsentieren ihre Konzepte den Juroren am Mittwoch, den 5. Juli, in den Lübecker "Media Docks". Die Entscheidung über die Sieger wird im Anschluss bei der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben. Und die Gewinne können sich sehen lassen:

1. Preis: 5.000 €, gesponsert durch die Investitionsbank SH
2. Preis: 3.000 €, gesponsert durch die Innovationsstiftung SH
3. Preis: 1.000 €, gesponsert durch die Arbeitsgemeinschaft der Technologiezentren in SH
IT-Sonderpreis: 1.000 €, gesponsert durch den Förderkreis Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein e.V.

Neben den Geldpreisen winken attraktive Sachgewinne, wie zum Beispiel intensive Beratungsleistungen. Wer eine überzeugende technologie-orientierte Gründungsidee vorlegt, hat darüber hinaus gute Chancen bei der Bewerbung um ein Gründerstipendium der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein. Außerdem können die Gewinner wertvolle Kontakte knüpfen: "Diese Veranstaltung bringt die Industrie mit jungen Talenten zusammen. Die Teilnahme kann ein Sprungbrett in die erfolgreiche Selbstständigkeit sein", erklärt Prof. Stefan Bartels, Rektor der FH Lübeck.

Das können Marc Willmann und Eike Jähn, die zu den Gewinnern des ersten Ideenwettbewerbs von 2004 gehören, nur bestätigen: "Die Auszeichnung war für uns ein idealer Türöffner bei unseren Investoren", betonen sie. Die Informatiker entwickelten ein Online-PC-Programm für Patienten, deren Sehvermögen, zum Beispiel infolge eines Schlaganfalls, eingeschränkt ist. Mit dessen Hilfe können die Betroffenen zuhause am eigenen Computer ein individuelles Sehtraining durchführen. Am 1. Februar 2006 startete das Team in die Selbstständigkeit.

Über den Erfolg der Gründer freut sich auch Prof. Dr. Ralf Cremer, wenn auch aus einem anderen Grund: "Jedes Unternehmen, das hier gegründet wird, schafft Arbeitsplätze in der Region", so der wissenschaftliche Projektleiter des Kompetenzzentrums Gründung und Management der Fachhochschule Lübeck (FHL), das die Organisation des Ideenwettbewerbs übernommen hat.

Initiatoren und Sponsoren des Ideenwettbewerbs:
Fachhochschule Lübeck; Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Multimedia Campus Kiel; Universität Flensburg; Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB); Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH); Arbeitsgemeinschaft der Technologiezentren Schleswig-Holstein; Förderkreis für Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein e.V. (DiWiSH e.V.);
Rechtsanwälte Brock und Heldt; SOCIETAET Kröger, Muskulus und Werner GbR - Wirtschaftsprüfer und Steuerberater; Ehler, Ermer & Partner Wirtschaftsprüfung, Steuerberater, Rechtsanwälte; Wirtschaftsförderungs- und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH); Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH; Geesthachter Innovations- und Technologiezentrum (GITZ); GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH; Industrie und Handelskammer Schleswig-Holstein; Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein; Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi); Bund der Selbständigen Flensburg (BDS); Industrie und Handelskammer Flensburg; Wirtschaftsförderung- und Regionalentwicklungsgesellschaft Flensburg/Schleswig (WIREG); Handwerkskammer Flensburg.

Die Bewerbungsunterlagen sind unter http://www.gruendung-fhl.de abrufbar. Für weitere Fragen steht Piroska Csösz vom Kompetenzzentrum Gründung und Management der FH Lübeck zur Verfügung. Tel. 0451/300-54 46, -50 38, -55 02.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendung-fhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik