Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenwettbewerb 2006

14.03.2006


Zweiter Ideenwettbewerb für Gründungsideen in Schleswig-Holstein unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsminister Dietrich Austermann. Es winken Geldprämien im Gesamtwert von 10.000 € und attraktive Sachprämien.



Am Anfang steht die Idee - "Ideen von heute für Unternehmen von morgen", lautet das Motto des zweiten landesweiten Ideenwettbewerbs. Gesucht werden zündende Gründungsideen. Mitmachen lohnt: Es winken attraktive Geldpreise in Höhe von 10.000 Euro sowie diverse Sachpreise.



Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Umbruch. Sie steht vor neuen Herausforderungen, aus denen sich aber auch neue Chancen ergeben: Chancen für neue Ideen. Doch viel zu oft bleiben gute Konzepte, die in Universitäten, Fachhochschulen, deren Labors oder Werkstätten ausgetüftelt werden, in der Schublade. Sie verstauben in Diplom-, Doktor- oder Projektarbeiten, anstatt praktisch umgesetzt zu werden. Häufiger Grund: Der Weg vom Geistesblitz zur eigenen Firma ist gar nicht so einfach. Um kreativen Ideen und klugen Köpfen eine Starthilfe in die Selbstständigkeit zu geben, haben sich erneut Hochschulen, Forschungszentren und Fördereinrichtungen aus Schleswig-Holstein zusammengeschlossen - und den zweiten landesweiten Ideenwettbewerb ausgerufen. Als Schirmherr konnte Wirtschaftsminister Dietrich Austermann (CDU) gewonnen werden.

Start ist der 1. April 2006. Ab diesem Termin dürfen Geschäftsideen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Musik eingereicht werden. Sie können sich sowohl für Produkt- und Verfahrensentwicklungen als auch für Dienstleistungen eignen. Voraussetzung: Die Ideen müssen neu sein und das Potential für eine Unternehmensgründung in Schleswig-Holstein haben. Mitmachen dürfen Akademiker, Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter oder Professoren, die in unserem Bundesland arbeiten oder leben. Die Teilnehmer müssen keinen detaillierten Businessplan anfertigen, eine Ideenskizze genügt. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2006.

Die Zuschriften werden von einer Jury beurteilt, die aus praxiserfahrenen Wissenschafts- und Wirtschaftsspezialisten besteht. Alle Bewerber erhalten ein kurzes Feedback und wissen somit, ob sich die Verwirklichung ihres Vorschlags lohnt. Maximal acht Favoriten oder Favoritenteams kommen in die engere Wahl. Die Finalisten präsentieren ihre Konzepte den Juroren am Mittwoch, den 5. Juli, in den Lübecker "Media Docks". Die Entscheidung über die Sieger wird im Anschluss bei der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben. Und die Gewinne können sich sehen lassen:

1. Preis: 5.000 €, gesponsert durch die Investitionsbank SH
2. Preis: 3.000 €, gesponsert durch die Innovationsstiftung SH
3. Preis: 1.000 €, gesponsert durch die Arbeitsgemeinschaft der Technologiezentren in SH
IT-Sonderpreis: 1.000 €, gesponsert durch den Förderkreis Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein e.V.

Neben den Geldpreisen winken attraktive Sachgewinne, wie zum Beispiel intensive Beratungsleistungen. Wer eine überzeugende technologie-orientierte Gründungsidee vorlegt, hat darüber hinaus gute Chancen bei der Bewerbung um ein Gründerstipendium der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein. Außerdem können die Gewinner wertvolle Kontakte knüpfen: "Diese Veranstaltung bringt die Industrie mit jungen Talenten zusammen. Die Teilnahme kann ein Sprungbrett in die erfolgreiche Selbstständigkeit sein", erklärt Prof. Stefan Bartels, Rektor der FH Lübeck.

Das können Marc Willmann und Eike Jähn, die zu den Gewinnern des ersten Ideenwettbewerbs von 2004 gehören, nur bestätigen: "Die Auszeichnung war für uns ein idealer Türöffner bei unseren Investoren", betonen sie. Die Informatiker entwickelten ein Online-PC-Programm für Patienten, deren Sehvermögen, zum Beispiel infolge eines Schlaganfalls, eingeschränkt ist. Mit dessen Hilfe können die Betroffenen zuhause am eigenen Computer ein individuelles Sehtraining durchführen. Am 1. Februar 2006 startete das Team in die Selbstständigkeit.

Über den Erfolg der Gründer freut sich auch Prof. Dr. Ralf Cremer, wenn auch aus einem anderen Grund: "Jedes Unternehmen, das hier gegründet wird, schafft Arbeitsplätze in der Region", so der wissenschaftliche Projektleiter des Kompetenzzentrums Gründung und Management der Fachhochschule Lübeck (FHL), das die Organisation des Ideenwettbewerbs übernommen hat.

Initiatoren und Sponsoren des Ideenwettbewerbs:
Fachhochschule Lübeck; Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Multimedia Campus Kiel; Universität Flensburg; Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB); Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH); Arbeitsgemeinschaft der Technologiezentren Schleswig-Holstein; Förderkreis für Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein e.V. (DiWiSH e.V.);
Rechtsanwälte Brock und Heldt; SOCIETAET Kröger, Muskulus und Werner GbR - Wirtschaftsprüfer und Steuerberater; Ehler, Ermer & Partner Wirtschaftsprüfung, Steuerberater, Rechtsanwälte; Wirtschaftsförderungs- und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH); Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH; Geesthachter Innovations- und Technologiezentrum (GITZ); GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH; Industrie und Handelskammer Schleswig-Holstein; Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein; Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi); Bund der Selbständigen Flensburg (BDS); Industrie und Handelskammer Flensburg; Wirtschaftsförderung- und Regionalentwicklungsgesellschaft Flensburg/Schleswig (WIREG); Handwerkskammer Flensburg.

Die Bewerbungsunterlagen sind unter http://www.gruendung-fhl.de abrufbar. Für weitere Fragen steht Piroska Csösz vom Kompetenzzentrum Gründung und Management der FH Lübeck zur Verfügung. Tel. 0451/300-54 46, -50 38, -55 02.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendung-fhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften