Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenwettbewerb 2006

14.03.2006


Zweiter Ideenwettbewerb für Gründungsideen in Schleswig-Holstein unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsminister Dietrich Austermann. Es winken Geldprämien im Gesamtwert von 10.000 € und attraktive Sachprämien.



Am Anfang steht die Idee - "Ideen von heute für Unternehmen von morgen", lautet das Motto des zweiten landesweiten Ideenwettbewerbs. Gesucht werden zündende Gründungsideen. Mitmachen lohnt: Es winken attraktive Geldpreise in Höhe von 10.000 Euro sowie diverse Sachpreise.



Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Umbruch. Sie steht vor neuen Herausforderungen, aus denen sich aber auch neue Chancen ergeben: Chancen für neue Ideen. Doch viel zu oft bleiben gute Konzepte, die in Universitäten, Fachhochschulen, deren Labors oder Werkstätten ausgetüftelt werden, in der Schublade. Sie verstauben in Diplom-, Doktor- oder Projektarbeiten, anstatt praktisch umgesetzt zu werden. Häufiger Grund: Der Weg vom Geistesblitz zur eigenen Firma ist gar nicht so einfach. Um kreativen Ideen und klugen Köpfen eine Starthilfe in die Selbstständigkeit zu geben, haben sich erneut Hochschulen, Forschungszentren und Fördereinrichtungen aus Schleswig-Holstein zusammengeschlossen - und den zweiten landesweiten Ideenwettbewerb ausgerufen. Als Schirmherr konnte Wirtschaftsminister Dietrich Austermann (CDU) gewonnen werden.

Start ist der 1. April 2006. Ab diesem Termin dürfen Geschäftsideen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Musik eingereicht werden. Sie können sich sowohl für Produkt- und Verfahrensentwicklungen als auch für Dienstleistungen eignen. Voraussetzung: Die Ideen müssen neu sein und das Potential für eine Unternehmensgründung in Schleswig-Holstein haben. Mitmachen dürfen Akademiker, Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter oder Professoren, die in unserem Bundesland arbeiten oder leben. Die Teilnehmer müssen keinen detaillierten Businessplan anfertigen, eine Ideenskizze genügt. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2006.

Die Zuschriften werden von einer Jury beurteilt, die aus praxiserfahrenen Wissenschafts- und Wirtschaftsspezialisten besteht. Alle Bewerber erhalten ein kurzes Feedback und wissen somit, ob sich die Verwirklichung ihres Vorschlags lohnt. Maximal acht Favoriten oder Favoritenteams kommen in die engere Wahl. Die Finalisten präsentieren ihre Konzepte den Juroren am Mittwoch, den 5. Juli, in den Lübecker "Media Docks". Die Entscheidung über die Sieger wird im Anschluss bei der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben. Und die Gewinne können sich sehen lassen:

1. Preis: 5.000 €, gesponsert durch die Investitionsbank SH
2. Preis: 3.000 €, gesponsert durch die Innovationsstiftung SH
3. Preis: 1.000 €, gesponsert durch die Arbeitsgemeinschaft der Technologiezentren in SH
IT-Sonderpreis: 1.000 €, gesponsert durch den Förderkreis Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein e.V.

Neben den Geldpreisen winken attraktive Sachgewinne, wie zum Beispiel intensive Beratungsleistungen. Wer eine überzeugende technologie-orientierte Gründungsidee vorlegt, hat darüber hinaus gute Chancen bei der Bewerbung um ein Gründerstipendium der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein. Außerdem können die Gewinner wertvolle Kontakte knüpfen: "Diese Veranstaltung bringt die Industrie mit jungen Talenten zusammen. Die Teilnahme kann ein Sprungbrett in die erfolgreiche Selbstständigkeit sein", erklärt Prof. Stefan Bartels, Rektor der FH Lübeck.

Das können Marc Willmann und Eike Jähn, die zu den Gewinnern des ersten Ideenwettbewerbs von 2004 gehören, nur bestätigen: "Die Auszeichnung war für uns ein idealer Türöffner bei unseren Investoren", betonen sie. Die Informatiker entwickelten ein Online-PC-Programm für Patienten, deren Sehvermögen, zum Beispiel infolge eines Schlaganfalls, eingeschränkt ist. Mit dessen Hilfe können die Betroffenen zuhause am eigenen Computer ein individuelles Sehtraining durchführen. Am 1. Februar 2006 startete das Team in die Selbstständigkeit.

Über den Erfolg der Gründer freut sich auch Prof. Dr. Ralf Cremer, wenn auch aus einem anderen Grund: "Jedes Unternehmen, das hier gegründet wird, schafft Arbeitsplätze in der Region", so der wissenschaftliche Projektleiter des Kompetenzzentrums Gründung und Management der Fachhochschule Lübeck (FHL), das die Organisation des Ideenwettbewerbs übernommen hat.

Initiatoren und Sponsoren des Ideenwettbewerbs:
Fachhochschule Lübeck; Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Multimedia Campus Kiel; Universität Flensburg; Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB); Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH); Arbeitsgemeinschaft der Technologiezentren Schleswig-Holstein; Förderkreis für Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein e.V. (DiWiSH e.V.);
Rechtsanwälte Brock und Heldt; SOCIETAET Kröger, Muskulus und Werner GbR - Wirtschaftsprüfer und Steuerberater; Ehler, Ermer & Partner Wirtschaftsprüfung, Steuerberater, Rechtsanwälte; Wirtschaftsförderungs- und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH); Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH; Geesthachter Innovations- und Technologiezentrum (GITZ); GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH; Industrie und Handelskammer Schleswig-Holstein; Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein; Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi); Bund der Selbständigen Flensburg (BDS); Industrie und Handelskammer Flensburg; Wirtschaftsförderung- und Regionalentwicklungsgesellschaft Flensburg/Schleswig (WIREG); Handwerkskammer Flensburg.

Die Bewerbungsunterlagen sind unter http://www.gruendung-fhl.de abrufbar. Für weitere Fragen steht Piroska Csösz vom Kompetenzzentrum Gründung und Management der FH Lübeck zur Verfügung. Tel. 0451/300-54 46, -50 38, -55 02.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendung-fhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie