Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenwettbewerb 2006

14.03.2006


Zweiter Ideenwettbewerb für Gründungsideen in Schleswig-Holstein unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsminister Dietrich Austermann. Es winken Geldprämien im Gesamtwert von 10.000 € und attraktive Sachprämien.



Am Anfang steht die Idee - "Ideen von heute für Unternehmen von morgen", lautet das Motto des zweiten landesweiten Ideenwettbewerbs. Gesucht werden zündende Gründungsideen. Mitmachen lohnt: Es winken attraktive Geldpreise in Höhe von 10.000 Euro sowie diverse Sachpreise.



Die deutsche Wirtschaft befindet sich im Umbruch. Sie steht vor neuen Herausforderungen, aus denen sich aber auch neue Chancen ergeben: Chancen für neue Ideen. Doch viel zu oft bleiben gute Konzepte, die in Universitäten, Fachhochschulen, deren Labors oder Werkstätten ausgetüftelt werden, in der Schublade. Sie verstauben in Diplom-, Doktor- oder Projektarbeiten, anstatt praktisch umgesetzt zu werden. Häufiger Grund: Der Weg vom Geistesblitz zur eigenen Firma ist gar nicht so einfach. Um kreativen Ideen und klugen Köpfen eine Starthilfe in die Selbstständigkeit zu geben, haben sich erneut Hochschulen, Forschungszentren und Fördereinrichtungen aus Schleswig-Holstein zusammengeschlossen - und den zweiten landesweiten Ideenwettbewerb ausgerufen. Als Schirmherr konnte Wirtschaftsminister Dietrich Austermann (CDU) gewonnen werden.

Start ist der 1. April 2006. Ab diesem Termin dürfen Geschäftsideen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Musik eingereicht werden. Sie können sich sowohl für Produkt- und Verfahrensentwicklungen als auch für Dienstleistungen eignen. Voraussetzung: Die Ideen müssen neu sein und das Potential für eine Unternehmensgründung in Schleswig-Holstein haben. Mitmachen dürfen Akademiker, Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter oder Professoren, die in unserem Bundesland arbeiten oder leben. Die Teilnehmer müssen keinen detaillierten Businessplan anfertigen, eine Ideenskizze genügt. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2006.

Die Zuschriften werden von einer Jury beurteilt, die aus praxiserfahrenen Wissenschafts- und Wirtschaftsspezialisten besteht. Alle Bewerber erhalten ein kurzes Feedback und wissen somit, ob sich die Verwirklichung ihres Vorschlags lohnt. Maximal acht Favoriten oder Favoritenteams kommen in die engere Wahl. Die Finalisten präsentieren ihre Konzepte den Juroren am Mittwoch, den 5. Juli, in den Lübecker "Media Docks". Die Entscheidung über die Sieger wird im Anschluss bei der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben. Und die Gewinne können sich sehen lassen:

1. Preis: 5.000 €, gesponsert durch die Investitionsbank SH
2. Preis: 3.000 €, gesponsert durch die Innovationsstiftung SH
3. Preis: 1.000 €, gesponsert durch die Arbeitsgemeinschaft der Technologiezentren in SH
IT-Sonderpreis: 1.000 €, gesponsert durch den Förderkreis Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein e.V.

Neben den Geldpreisen winken attraktive Sachgewinne, wie zum Beispiel intensive Beratungsleistungen. Wer eine überzeugende technologie-orientierte Gründungsidee vorlegt, hat darüber hinaus gute Chancen bei der Bewerbung um ein Gründerstipendium der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein. Außerdem können die Gewinner wertvolle Kontakte knüpfen: "Diese Veranstaltung bringt die Industrie mit jungen Talenten zusammen. Die Teilnahme kann ein Sprungbrett in die erfolgreiche Selbstständigkeit sein", erklärt Prof. Stefan Bartels, Rektor der FH Lübeck.

Das können Marc Willmann und Eike Jähn, die zu den Gewinnern des ersten Ideenwettbewerbs von 2004 gehören, nur bestätigen: "Die Auszeichnung war für uns ein idealer Türöffner bei unseren Investoren", betonen sie. Die Informatiker entwickelten ein Online-PC-Programm für Patienten, deren Sehvermögen, zum Beispiel infolge eines Schlaganfalls, eingeschränkt ist. Mit dessen Hilfe können die Betroffenen zuhause am eigenen Computer ein individuelles Sehtraining durchführen. Am 1. Februar 2006 startete das Team in die Selbstständigkeit.

Über den Erfolg der Gründer freut sich auch Prof. Dr. Ralf Cremer, wenn auch aus einem anderen Grund: "Jedes Unternehmen, das hier gegründet wird, schafft Arbeitsplätze in der Region", so der wissenschaftliche Projektleiter des Kompetenzzentrums Gründung und Management der Fachhochschule Lübeck (FHL), das die Organisation des Ideenwettbewerbs übernommen hat.

Initiatoren und Sponsoren des Ideenwettbewerbs:
Fachhochschule Lübeck; Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Multimedia Campus Kiel; Universität Flensburg; Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB); Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH); Arbeitsgemeinschaft der Technologiezentren Schleswig-Holstein; Förderkreis für Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein e.V. (DiWiSH e.V.);
Rechtsanwälte Brock und Heldt; SOCIETAET Kröger, Muskulus und Werner GbR - Wirtschaftsprüfer und Steuerberater; Ehler, Ermer & Partner Wirtschaftsprüfung, Steuerberater, Rechtsanwälte; Wirtschaftsförderungs- und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH); Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH; Geesthachter Innovations- und Technologiezentrum (GITZ); GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH; Industrie und Handelskammer Schleswig-Holstein; Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein; Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi); Bund der Selbständigen Flensburg (BDS); Industrie und Handelskammer Flensburg; Wirtschaftsförderung- und Regionalentwicklungsgesellschaft Flensburg/Schleswig (WIREG); Handwerkskammer Flensburg.

Die Bewerbungsunterlagen sind unter http://www.gruendung-fhl.de abrufbar. Für weitere Fragen steht Piroska Csösz vom Kompetenzzentrum Gründung und Management der FH Lübeck zur Verfügung. Tel. 0451/300-54 46, -50 38, -55 02.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendung-fhl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie