Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis für Technikjournalismus wird erneut ausgeschrieben

13.03.2006


acatech verleiht den PUNKT 2006 in den Kategorien Text und Foto



acatech, der Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften e.V., verleiht auch dieses Jahr wieder den PUNKT, um die Qualität der Berichterstattung über technische Themen zu fördern. PUNKT, der acatech Preis für Technikjournalismus wird in den Kategorien Text (Sparte Zeitung und Sparte Magazin) und Foto (Sparte Einzelbild und Sparte Fotoserie) ausgeschrieben und ist mit 5000 Euro je Sparte dotiert. Einsendeschluss ist der 1. Mai 2006.



Prämiert werden mit dem PUNKT journalistische Texte sowie Pressefotografien, die innovative Technik originell, allgemeinverständlich und mit Blick auf ihre konkreten Anwendungsmöglichkeiten in Produkten oder Dienstleistungen darstellen.

Die Auswahl der Preisträger/innen erfolgt in jeder Kategorie durch eine namhafte Jury. Die Mitglieder der Text-Jury sind:

  • Prof. Dr. Utz-Hellmuth Felcht, Vorsitzender des Vorstands Degussa AG
  • Dr. Patrick Illinger, Ressortleiter Wissen Süddeutsche Zeitung
  • Joachim Müller-Jung, Ressortleiter Natur und Wissenschaft Frankfurter Allgemeine Zeitung
  • Prof. Dr. Klaus Kornwachs, Lehrstuhlinhaber TU Cottbus
  • Dr. Norbert Lossau, Ressortleiter Wissenschaft Die Welt
  • Prof. Dr. Hubert Markl, Universität Konstanz
  • Gero von Randow, Chefredakteur Zeit online
  • Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh, Institutsleiter RWTH Aachen

Die Mitglieder der Foto-Jury sind:

  • Mirko Borsche, Art Director SZ Magazin
  • Hubertus Hamm, Fotograf
  • Bernd von Jutrczenka, Chefredaktion (Bild) dpa
  • Heiner Müller-Elsner, Fotograf
  • Rüdiger Schrader, Bildredaktion Focus

Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg gehört beiden Juries als beratendes Mitglied an.

Die Preisverleihung erfolgt auf der acatech Festveranstaltung am 17. Oktober im Konzerthaus Berlin.

Der PUNKT wurde 2005 zum ersten Mal verliehen. Sieger in der Kategorie Text wurde der Spiegel-Autor Hilmar Schmundt, dessen Beitrag „Lebenslang Telefon für 999 Dollar“ ausgezeichnet wurde.

Weitere Informationen zum PUNKT sowie die vollständigen Bewerbungskonditionen finden sich unter www.acatech.de.

Kontakt und weitere Pressematerialien bitte bei:
Klaudia Kunze
acatech Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
Fax +49(0)89/5 20 30 99
kunze@acatech.de

acatech

acatech versteht sich als Forum für die kritische Beleuchtung technikwissenschaftlicher Fragen mit gesellschaftspolitischem Hintergrund. Zu den 225 Mitgliedern acatechs zählen herausragende Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Getragen von deren Expertise und Unabhängigkeit will acatech seine Leitbildfunktion für Wissenschaft, Wirtschaft, Öffentlichkeit und Politik intensiv wahrnehmen. acatech führt interdisziplinäre Projekte zu technikwissenschaftlichen Fragestellungen durch, initiiert und organisiert Veranstaltungen und beteiligt sich an Initiativen, Projekten und Veranstaltungen von Kooperationspartnern. Die Ergebnisse der Arbeit von acatech werden in Tagungsbänden, Projektberichten und Stellungnahmen veröffentlicht. Präsident von acatech ist Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg. Den Vorsitz des Senats hat Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Roman Herzog inne.

Annette Schulz | acatech
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de

Weitere Berichte zu: PUNKT Ressortleiter Technikjournalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops