Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Preis Waldökosystemforschung für Nachwuchswissenschaftler

10.03.2006


Dr. Jens Dyckmans und Dr. Susanne Winter sind die Preisträger der Jahre 2004 und 2005



Dr. Jens Dyckmans und Dr. Susanne Winter erhalten den Göttinger Preis Waldökosystemforschung für die Jahre 2004 und 2005. Die beiden Auszeichnungen werden vom Forschungszentrum Waldökosysteme der Georg-August-Universität vergeben. Sie sind mit jeweils 2.500 Euro dotiert und würdigen die herausragenden Dissertationen der Nachwuchswissenschaftler auf diesem Gebiet. Die Preisgelder stammen aus der Stiftung, die der Göttinger Forstwissenschaftler Prof. Dr. Bernhard Ulrich in den Universitätsbund Göttingen eingebracht hat. Die Preisträger stellen ihre Forschungen im Rahmen der Preisverleihung vor. Die öffentliche Veranstaltung findet am Freitag, 17. März 2006, in der Aula am Wilhelmsplatz statt und beginnt um 14.15 Uhr.



Den Preis für das Jahr 2004 erhält Jens Dyckmans (Jahrgang 1971). Der Chemiker hat seine Dissertation zur Aufnahme und zum Transport von Kohlenstoff und Stickstoff in Buchen am Institut für Bodenkunde und Waldernährung der Universität Göttingen vorgelegt. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Heiner Flessa betreut. Als Postdoktorand war Dr. Dyckmans am University College Dublin (Irland) an einem Projekt zur Quantifizierung der Kohlenstoff-Speicherung in Waldböden beteiligt und untersuchte dort auch die Stoffumsätze von Bodentieren. Nach der Leitung eines an der Georgia Augusta angesiedelten Forschungvorhabens zur mikrobiellen Aktivität ist Dr. Dyckmans seit August 2004 Leiter des Kompetenzzentrums Stabile Isotope am Göttinger Forschungszentrum Waldökosysteme.

Susanne Winter (Jahrgang 1965) erhält die Auszeichnung des Jahres 2005 für ihre Dissertation, die unter Anleitung von Prof. Dr. Peter A. Schmidt an der Technischen Universität Dresden entstanden ist. Darin hat sie Struktur-Indikatoren ermittelt, mit denen sich der Einfluss forstlicher Bewirtschaftung auf die Biozönosen von Tiefland-Buchenwäldern abschätzen lässt. Mehrere Forschungsaufenthalte führten Dr. Winter nach Costa Rica und Sibirien. In verschiedenen drittmittelgeförderten Projekten hat die Forstwissenschaftlerin zu den Themenfeldern Waldumbau und -sukzession, Naturschutzstandards sowie Biodiversität in Waldinventur und -planung geforscht. Seit Januar 2005 ist Dr. Winter als Hochschulassistentin im Fachgebiet Geobotanik an der Technischen Universität München tätig.

Die von Prof. Ulbrich gestiftete Auszeichnung wird jährlich an Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Waldökosystemforschung vergeben. Die Stiftungsgelder stammen aus dem Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, den der Göttinger Forstwissenschaftler 1997 zusammen mit zwei weiteren Preisträgern erhalten hat. Prof. Ulrich war von 1965 bis 1984 Direktor des Instituts für Bodenkunde und Waldernährung der Universität Göttingen und von 1984 bis 1991 geschäftsführender Direktor des Forschungszentrums Waldökosysteme. Die Festveranstaltung mit der Preisverleihung findet zu seinem 80. Geburtstag statt.

Kontaktadresse:
Dr. Gustav-Adolf Wiedey
Georg-August-Universität Göttingen
Forschungszentrum Waldökosysteme
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3512, Fax (0551) 39-9762
e-mail: gwiedey@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.uni-goettingen.de/~fzw/index.htm

Weitere Berichte zu: Dissertation Waldökosystem Waldökosystemforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics