Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Preis Waldökosystemforschung für Nachwuchswissenschaftler

10.03.2006


Dr. Jens Dyckmans und Dr. Susanne Winter sind die Preisträger der Jahre 2004 und 2005



Dr. Jens Dyckmans und Dr. Susanne Winter erhalten den Göttinger Preis Waldökosystemforschung für die Jahre 2004 und 2005. Die beiden Auszeichnungen werden vom Forschungszentrum Waldökosysteme der Georg-August-Universität vergeben. Sie sind mit jeweils 2.500 Euro dotiert und würdigen die herausragenden Dissertationen der Nachwuchswissenschaftler auf diesem Gebiet. Die Preisgelder stammen aus der Stiftung, die der Göttinger Forstwissenschaftler Prof. Dr. Bernhard Ulrich in den Universitätsbund Göttingen eingebracht hat. Die Preisträger stellen ihre Forschungen im Rahmen der Preisverleihung vor. Die öffentliche Veranstaltung findet am Freitag, 17. März 2006, in der Aula am Wilhelmsplatz statt und beginnt um 14.15 Uhr.



Den Preis für das Jahr 2004 erhält Jens Dyckmans (Jahrgang 1971). Der Chemiker hat seine Dissertation zur Aufnahme und zum Transport von Kohlenstoff und Stickstoff in Buchen am Institut für Bodenkunde und Waldernährung der Universität Göttingen vorgelegt. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Heiner Flessa betreut. Als Postdoktorand war Dr. Dyckmans am University College Dublin (Irland) an einem Projekt zur Quantifizierung der Kohlenstoff-Speicherung in Waldböden beteiligt und untersuchte dort auch die Stoffumsätze von Bodentieren. Nach der Leitung eines an der Georgia Augusta angesiedelten Forschungvorhabens zur mikrobiellen Aktivität ist Dr. Dyckmans seit August 2004 Leiter des Kompetenzzentrums Stabile Isotope am Göttinger Forschungszentrum Waldökosysteme.

Susanne Winter (Jahrgang 1965) erhält die Auszeichnung des Jahres 2005 für ihre Dissertation, die unter Anleitung von Prof. Dr. Peter A. Schmidt an der Technischen Universität Dresden entstanden ist. Darin hat sie Struktur-Indikatoren ermittelt, mit denen sich der Einfluss forstlicher Bewirtschaftung auf die Biozönosen von Tiefland-Buchenwäldern abschätzen lässt. Mehrere Forschungsaufenthalte führten Dr. Winter nach Costa Rica und Sibirien. In verschiedenen drittmittelgeförderten Projekten hat die Forstwissenschaftlerin zu den Themenfeldern Waldumbau und -sukzession, Naturschutzstandards sowie Biodiversität in Waldinventur und -planung geforscht. Seit Januar 2005 ist Dr. Winter als Hochschulassistentin im Fachgebiet Geobotanik an der Technischen Universität München tätig.

Die von Prof. Ulbrich gestiftete Auszeichnung wird jährlich an Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Waldökosystemforschung vergeben. Die Stiftungsgelder stammen aus dem Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, den der Göttinger Forstwissenschaftler 1997 zusammen mit zwei weiteren Preisträgern erhalten hat. Prof. Ulrich war von 1965 bis 1984 Direktor des Instituts für Bodenkunde und Waldernährung der Universität Göttingen und von 1984 bis 1991 geschäftsführender Direktor des Forschungszentrums Waldökosysteme. Die Festveranstaltung mit der Preisverleihung findet zu seinem 80. Geburtstag statt.

Kontaktadresse:
Dr. Gustav-Adolf Wiedey
Georg-August-Universität Göttingen
Forschungszentrum Waldökosysteme
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3512, Fax (0551) 39-9762
e-mail: gwiedey@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.uni-goettingen.de/~fzw/index.htm

Weitere Berichte zu: Dissertation Waldökosystem Waldökosystemforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften