Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG vergibt erstmals Kopernikus-Preis

10.03.2006


50 000 Euro für deutsch-polnische Wissenschaftskooperation



Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Stiftung für die polnische Wissenschaft (FNP) verleihen in diesem Jahr zum ersten Mal den mit 50 000 Euro dotierten Kopernikus-Preis. Die Auszeichnung geht an die Pharmakologen Professor Eberhard Schlicker von der Universität Bonn und Professorin Barbara Malinowska von der Universität Bia?ystok in Polen. Die beiden Organisationen würdigen alle zwei Jahre jeweils einen deutschen und einen polnischen Wissenschaftler für ihr Engagement in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Die deutsch-polnische Jury hat die beiden Preisträger von insgesamt 49 Nominierungen aus allen Fachbereichen ausgewählt. Der Preis wird von den Präsidenten der DFG und der FNP, Professor Ernst-Ludwig Winnacker und Professor Maciej ?ylicz, im Rahmen einer Festveranstaltung am 2. Mai 2006 im Max-Liebermann-Haus in Berlin verliehen.

... mehr zu:
»FNP »Pharmakologie


Die Auszeichnung ist nach dem Astronomen Nikolaus Kopernikus (1473-1543) benannt. Das Preisgeld von insgesamt 50 000 Euro kommt zu gleichen Teilen von der DFG und der FNP. Die Preisträger erhalten je 25 000 Euro und können das Geld für alle wissenschaftlichen Zwecke verwenden, die die beiden Organisationen mit ihren Programmen fördern. Dabei sollte der Schwerpunkt auf der Intensivierung der gemeinsamen Nachwuchsförderung liegen. Die DFG hat bereits im vergangenen Jahr eine Vereinbarung mit der FNP geschlossen, um insbesondere die Zusammenarbeit herausragender Nachwuchswissenschaftler aus allen Fachgebieten zu unterstützen. Dadurch haben die beiden Organisationen im Jahr der deutsch-polnischen Beziehungen Akzente für eine intensive Kooperation in der Wissenschaftsförderung gesetzt.

Die beiden Preisträger:

Die Arbeitsgebiete von Eberhard Schlicker und Barbara Malinowska sind die Pharmakologie und Physiologie. Im Zentrum ihrer Forschung stehen die Cannabinoid-Rezeptoren und deren Wirkung. Cannabinoid-Rezeptoren sind Erkennungsstellen im Organismus, über die Sucht erzeugende, aber auch therapeutisch nutzbare Wirkungen von Cannabis-Präparaten, wie etwa das Haschisch, zustande kommen. Untersucht werden sowohl die neurochemischen als auch die molekularen Grundlagen der Cannabinoid-Wirkung im Gehirn. Die Forschungen sind unter anderem wichtig für das Verständnis von Funktionsstörungen des Nervensystems.

Eberhard Schlicker studierte Medizin an den Universitäten Freiburg und Heidelberg. Nach seiner Promotion war er zunächst an den Universitäten in Heidelberg und Essen tätig, bevor er sich 1986 in Pharmakologie und Toxikologie in Bonn habilitierte. Seit 1992 ist er Professor am Institut für Pharmakologie an der Universität Bonn.

Barbara Malinowska studierte Biologie an der Universität Warschau. Nach ihrer Promotion an der Universität Bia?ystok in Polen ging sie 1991 an das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn, wo sie bereits mit Eberhard Schlicker zusammenarbeitete. Seit 1998 leitet Barbara Malinowska das Institut für Experimentelle Physiologie an der Universität Bia?ystok.

Weiterführende Informationen
Ansprechpartner für den Kopernikus-Preis bei der DFG ist Dr. Torsten Fischer, Referent im Bereich Internationale Zusammenarbeit, Tel. 0228/885-2372, E-Mail: torsten.fischer@dfg.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: FNP Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise