Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forschungspreis für Alina Payne und Horst Bredekamp

08.03.2006


Spitzenforschung auf dem Gebiet der Kunstgeschichte wird mit 1,5 Millionen Euro ausgezeichnet

... mehr zu:
»Kunstgeschichte

Mit dem Max-Planck-Forschungspreis - Internationaler Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft - werden in diesem Jahr Prof. Dr. Alina A. Payne, Professorin für Kunstgeschichte und Architektur an der Harvard University (USA), und Prof. Dr. Horst Bredekamp, Humboldt-Universität zu Berlin, ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 1,5 Millionen Euro dotiert und geht jeweils an einen in Deutschland und einen im Ausland tätigen, international anerkannten Forscher, von denen im Rahmen internationaler Kooperationen weitere wissenschaftliche Spitzenleistungen erwartet werden.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan wird den Max-Planck-Forschungspreis am 13. Juli 2006 während der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Frankfurt/Main überreichten. Der Preis wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert und gemeinsam von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben. Er fördert besonders innovative deutsche und ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und wird im jährlichen Wechsel in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, den Lebenswissenschaften oder den Geisteswissenschaften ausgeschrieben.


Die vor allem für ihre wegweisenden Publikationen mehrfach ausgezeichnete Prof. Alina Payne hat sich nach ihrem Architekturstudium der Kunstgeschichte zugewandt und gilt inzwischen als führend in der Geschichte der Architekturtheorie der Renaissance. In ihren grundlegenden Forschungen zur Historiografie, zur Architektur- und Designgeschichte an der Schnittstelle zwischen Wissenschafts- und Kunstgeschichte verbindet Prof. Payne in vorbildlicher Weise unterschiedliche Disziplinen. Die Kosmopolitin - sie spricht fünf Sprachen und liest fließend Latein - hat im Rahmen ihrer fachübergreifenden Projekte bereits ein internationales wissenschaftliches Netzwerk gespannt, das mit dem Preisgeld des Max-Planck-Forschungspreis noch enger geknüpft werden soll.

Prof. Horst Bredekamp von der Humboldt-Universität zu Berlin gilt als inspirierende und visionäre Persönlichkeit. Einer breiten Öffentlichkeit ist er bekannt geworden durch die Ausstellung "Theater der Natur und Kunst" (2000) in Berlin, in der die Sammlungen der Humboldt-Universität zu Berlin, die bis ins 17. Jahrhundert zurück reichen, gezeigt wurden. Der vielseitige Wissenschaftler arbeitet auch an soziologischen und politischen Fragestellungen. Seine weit gespannte Forschung beschäftigt sich mit Themen des Mittelalters bis hin zur zeitgenössischen Kunst mit einem Schwerpunkt auf den Problemen der Darstellung und dem Einsatz neuer Technologien. Horst Bredekamp arbeitet an Themen wie Uhren als Weltmodelle, Bio-Bilder, Architektursoftware bis hin zu Weltmodellen jenseits der allgemeinen Vorstellungskraft - wie das gekrümmte Universum. So werden Bredekamps Projekte als bahnbrechend und interdisziplinär beschrieben - auch ihm wird es mit dem Max-Planck-Forschungspreis ermöglicht, internationale Kooperationen flexibel aufzunehmen, zu vertiefen oder zu erweitern.

Der Max-Planck-Forschungspreis ist seit 2004 mit jeweils 750 000 Euro dotiert und wurde im ersten Jahr auf dem Gebiet der Bioinformatik an Prof. Dr. Eugene Myers, University of California in Berkeley, und Prof. Dr. Martin Vingron, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin, vergeben. 2005 wurden auf dem Gebiet der Astrophysik Dr. Christopher Carilli, National Radio Astronomy Observatory Socorro, und Prof. Dr Christof Wetterich, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, ausgezeichnet.

Hinweis an die Redaktionen: Ausführliche Hintergrundinformationen zu den Preisträgern sowie sendefähiges Ton- und Bildmaterial werden wir Ihnen rechtzeitig vor der Verleihung des Max-Planck-Forschungspreises am 13. Juli zur Verfügung stellen.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Kunstgeschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie