Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forschungspreis für Alina Payne und Horst Bredekamp

08.03.2006


Spitzenforschung auf dem Gebiet der Kunstgeschichte wird mit 1,5 Millionen Euro ausgezeichnet

... mehr zu:
»Kunstgeschichte

Mit dem Max-Planck-Forschungspreis - Internationaler Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft - werden in diesem Jahr Prof. Dr. Alina A. Payne, Professorin für Kunstgeschichte und Architektur an der Harvard University (USA), und Prof. Dr. Horst Bredekamp, Humboldt-Universität zu Berlin, ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 1,5 Millionen Euro dotiert und geht jeweils an einen in Deutschland und einen im Ausland tätigen, international anerkannten Forscher, von denen im Rahmen internationaler Kooperationen weitere wissenschaftliche Spitzenleistungen erwartet werden.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan wird den Max-Planck-Forschungspreis am 13. Juli 2006 während der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Frankfurt/Main überreichten. Der Preis wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert und gemeinsam von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben. Er fördert besonders innovative deutsche und ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und wird im jährlichen Wechsel in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, den Lebenswissenschaften oder den Geisteswissenschaften ausgeschrieben.


Die vor allem für ihre wegweisenden Publikationen mehrfach ausgezeichnete Prof. Alina Payne hat sich nach ihrem Architekturstudium der Kunstgeschichte zugewandt und gilt inzwischen als führend in der Geschichte der Architekturtheorie der Renaissance. In ihren grundlegenden Forschungen zur Historiografie, zur Architektur- und Designgeschichte an der Schnittstelle zwischen Wissenschafts- und Kunstgeschichte verbindet Prof. Payne in vorbildlicher Weise unterschiedliche Disziplinen. Die Kosmopolitin - sie spricht fünf Sprachen und liest fließend Latein - hat im Rahmen ihrer fachübergreifenden Projekte bereits ein internationales wissenschaftliches Netzwerk gespannt, das mit dem Preisgeld des Max-Planck-Forschungspreis noch enger geknüpft werden soll.

Prof. Horst Bredekamp von der Humboldt-Universität zu Berlin gilt als inspirierende und visionäre Persönlichkeit. Einer breiten Öffentlichkeit ist er bekannt geworden durch die Ausstellung "Theater der Natur und Kunst" (2000) in Berlin, in der die Sammlungen der Humboldt-Universität zu Berlin, die bis ins 17. Jahrhundert zurück reichen, gezeigt wurden. Der vielseitige Wissenschaftler arbeitet auch an soziologischen und politischen Fragestellungen. Seine weit gespannte Forschung beschäftigt sich mit Themen des Mittelalters bis hin zur zeitgenössischen Kunst mit einem Schwerpunkt auf den Problemen der Darstellung und dem Einsatz neuer Technologien. Horst Bredekamp arbeitet an Themen wie Uhren als Weltmodelle, Bio-Bilder, Architektursoftware bis hin zu Weltmodellen jenseits der allgemeinen Vorstellungskraft - wie das gekrümmte Universum. So werden Bredekamps Projekte als bahnbrechend und interdisziplinär beschrieben - auch ihm wird es mit dem Max-Planck-Forschungspreis ermöglicht, internationale Kooperationen flexibel aufzunehmen, zu vertiefen oder zu erweitern.

Der Max-Planck-Forschungspreis ist seit 2004 mit jeweils 750 000 Euro dotiert und wurde im ersten Jahr auf dem Gebiet der Bioinformatik an Prof. Dr. Eugene Myers, University of California in Berkeley, und Prof. Dr. Martin Vingron, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin, vergeben. 2005 wurden auf dem Gebiet der Astrophysik Dr. Christopher Carilli, National Radio Astronomy Observatory Socorro, und Prof. Dr Christof Wetterich, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, ausgezeichnet.

Hinweis an die Redaktionen: Ausführliche Hintergrundinformationen zu den Preisträgern sowie sendefähiges Ton- und Bildmaterial werden wir Ihnen rechtzeitig vor der Verleihung des Max-Planck-Forschungspreises am 13. Juli zur Verfügung stellen.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Kunstgeschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit