Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forschungspreis für Alina Payne und Horst Bredekamp

08.03.2006


Spitzenforschung auf dem Gebiet der Kunstgeschichte wird mit 1,5 Millionen Euro ausgezeichnet

... mehr zu:
»Kunstgeschichte

Mit dem Max-Planck-Forschungspreis - Internationaler Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft - werden in diesem Jahr Prof. Dr. Alina A. Payne, Professorin für Kunstgeschichte und Architektur an der Harvard University (USA), und Prof. Dr. Horst Bredekamp, Humboldt-Universität zu Berlin, ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 1,5 Millionen Euro dotiert und geht jeweils an einen in Deutschland und einen im Ausland tätigen, international anerkannten Forscher, von denen im Rahmen internationaler Kooperationen weitere wissenschaftliche Spitzenleistungen erwartet werden.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan wird den Max-Planck-Forschungspreis am 13. Juli 2006 während der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Frankfurt/Main überreichten. Der Preis wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert und gemeinsam von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben. Er fördert besonders innovative deutsche und ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und wird im jährlichen Wechsel in den Natur- und Ingenieurwissenschaften, den Lebenswissenschaften oder den Geisteswissenschaften ausgeschrieben.


Die vor allem für ihre wegweisenden Publikationen mehrfach ausgezeichnete Prof. Alina Payne hat sich nach ihrem Architekturstudium der Kunstgeschichte zugewandt und gilt inzwischen als führend in der Geschichte der Architekturtheorie der Renaissance. In ihren grundlegenden Forschungen zur Historiografie, zur Architektur- und Designgeschichte an der Schnittstelle zwischen Wissenschafts- und Kunstgeschichte verbindet Prof. Payne in vorbildlicher Weise unterschiedliche Disziplinen. Die Kosmopolitin - sie spricht fünf Sprachen und liest fließend Latein - hat im Rahmen ihrer fachübergreifenden Projekte bereits ein internationales wissenschaftliches Netzwerk gespannt, das mit dem Preisgeld des Max-Planck-Forschungspreis noch enger geknüpft werden soll.

Prof. Horst Bredekamp von der Humboldt-Universität zu Berlin gilt als inspirierende und visionäre Persönlichkeit. Einer breiten Öffentlichkeit ist er bekannt geworden durch die Ausstellung "Theater der Natur und Kunst" (2000) in Berlin, in der die Sammlungen der Humboldt-Universität zu Berlin, die bis ins 17. Jahrhundert zurück reichen, gezeigt wurden. Der vielseitige Wissenschaftler arbeitet auch an soziologischen und politischen Fragestellungen. Seine weit gespannte Forschung beschäftigt sich mit Themen des Mittelalters bis hin zur zeitgenössischen Kunst mit einem Schwerpunkt auf den Problemen der Darstellung und dem Einsatz neuer Technologien. Horst Bredekamp arbeitet an Themen wie Uhren als Weltmodelle, Bio-Bilder, Architektursoftware bis hin zu Weltmodellen jenseits der allgemeinen Vorstellungskraft - wie das gekrümmte Universum. So werden Bredekamps Projekte als bahnbrechend und interdisziplinär beschrieben - auch ihm wird es mit dem Max-Planck-Forschungspreis ermöglicht, internationale Kooperationen flexibel aufzunehmen, zu vertiefen oder zu erweitern.

Der Max-Planck-Forschungspreis ist seit 2004 mit jeweils 750 000 Euro dotiert und wurde im ersten Jahr auf dem Gebiet der Bioinformatik an Prof. Dr. Eugene Myers, University of California in Berkeley, und Prof. Dr. Martin Vingron, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin, vergeben. 2005 wurden auf dem Gebiet der Astrophysik Dr. Christopher Carilli, National Radio Astronomy Observatory Socorro, und Prof. Dr Christof Wetterich, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, ausgezeichnet.

Hinweis an die Redaktionen: Ausführliche Hintergrundinformationen zu den Preisträgern sowie sendefähiges Ton- und Bildmaterial werden wir Ihnen rechtzeitig vor der Verleihung des Max-Planck-Forschungspreises am 13. Juli zur Verfügung stellen.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Kunstgeschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften