Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Nachwuchsförderung

06.03.2006


Neuer Förderrekord bei niedersächsisch-israelischen Forschungskooperationen



Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann hat am (heutigen) Montag anlässlich einer Informationsreise nach Israel die besondere Bedeutung der niedersächsisch-israelischen Forschungskooperationen unterstrichen. "Die Wissenschaftsbeziehungen zu Israel haben für uns eine besondere Qualität und Bedeutung. 2005 hatten wir zudem so herausragende Anträge vorliegen, dass wir mit mehr als drei Millionen Euro einen neuen und sehr erfreulichen Förderrekord aufgestellt haben", so Stratmann. Der Wissenschaftsminister und eine Delegation von Hochschulvertretern informieren sich zur Zeit vor Ort über die Forschungskooperationen der beiden Länder.



Die Fördersumme der bereits seit 1977 andauernden Forschungskooperationen zwischen Niedersachsen und Israel wurde 2005 im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Ein niedersächsisch-israelisches Projekt wird nun mit maximal 225.000 Euro für drei Jahre finanziert. "Die Verlängerung der Projektdauer auf drei Jahre ist gerade für den wissenschaftlichen Nachwuchs interessant und die verstärkte Nachfrage zeigt, dass die Weiterentwicklung der Forschungsförderung zwischen Niedersachsen und Israel stimmt. Wir werden diesen Teil der Forschungskooperation, der besonders Doktoranden anspricht, weiterhin besonders pflegen", erklärt Wissenschaftsminister Stratmann.

Die Forschungsthemen betreffen die ganze Palette wissenschaftlicher Forschung von den Geistes- bis zu den Ingenieurwissenschaften. Ein Schwerpunkt liegt auf den Biowissenschaften.

Aus Niedersachsen sind die Universitäten Göttingen, Hannover, Oldenburg, Osnabrück, die Technischen Universitäten Braunschweig und Clausthal, die Medizinische Hochschule Hannover sowie die Tierärztliche Hochschule Hannover an Forschungskooperationen beteiligt. Aus Israel ist seit 1984 neben der Hebräischen Universität Jerusalem auch das Technion in Haifa in die Förderung gemeinsamer Forschungsvorhaben aus niedersächsischen Mitteln mit einbezogen.

"Wir wollen die erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren israelischen Partnern künftig ausbauen und weitere Kooperationen zwischen israelischen und niedersächsischen Hochschulen auf den Weg bringen", sagt Wissenschaftsminister Stratmann. In den Geisteswissenschaften ist beispielsweise das Projekt "Perspectives on Cultural Studies: A Critical History of the Disciplines" - gemeinsam getragen durch die Hebrew University und die Universität Göttingen - neu hinzugekommen.

Insgesamt wurden bis heute über 250 gemeinsame Projekte mit einem Förderumfang von mehr als 23 Millionen Euro, an denen israelische wie niedersächsische Forscher beteiligt waren, als Anschubfinanzierung gefördert. Sie soll den Forschungspartner die Türen bei anderen Förderern wie der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) oder der Europäischen Union erleichtern. Im Durchschnitt stehen jährlich etwa eine Millionen Euro für das Kooperationsprogramm zur Verfügung.

Thomas Philipp Reiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Berichte zu: Forschungskooperation Nachwuchsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise