Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU-Förderung alpiner Berg- und Schutzhütten erklimmt neuen Gipfel

03.03.2006


Stiftung investierte insgesamt fast drei Millionen Euro - DAV-Sektionen Königsberg/Traunstein neu im Programm

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat mit dem heutigen Tag einen neuen Gipfel der Förderung alpiner Berg- und Schutzhütten erklommen! Aus der Hand des Kuratoriumsvorsitzenden Hubert Weinzierl nahmen die Vorsitzenden der Sektionen Königsberg und Traunstein im Deutschen Alpenverein (DAV), Dr. Axel J. Papendieck und Alfhart Amberger, Förderzusagen über insgesamt knapp 250.000 Euro für das Einrichten umweltgerechter Ver- und Entsorgungssysteme in ihren Hütten in Empfang. Damit kletterte die Zahl DBU-geförderter Berg- und Schutzhütten der NaturFreunde Deutschlands, des DAV und von Bergwachten in exponierten Alpenlagen auf 25. Hinzu kommen 13 geförderte Planungsvorphasen und 13 Begleitprojekte wie Leitfäden, Fachseminare, Dokumentationen und Präsentationen. Knapp drei Millionen Euro hat die DBU damit im Rahmen dieses Programms insgesamt bisher zur Verfügung gestellt.

Die Ostpreussenhütte der Sektion Königsberg - 1.630 Meter hoch im Hochkönigmassiv des Salzburger Kalkalpengebietes/Österreich gelegen - wird derzeit über zwei alte Dieselaggregate sowie über zwei kleine Solarmodule mit elektrischer Energie versorgt. Gekocht, gebacken und gekühlt wird mit Flüssiggas. Die Beheizung des Gebäudes sowie die Warmwasseraufbereitung in der Küche erfolgen über drei Holzheizungen. Im Rahmen des Projektes wird die Hütte weitgehend auf erneuerbare Energie umgestellt. Ein Pflanzenöl-Blockheizkraftwerk soll künftig die Grundversorgung sicherstellen. Die Abwärme soll für die Warmwasserversorgung und teilweise die Beheizung der Hütte (schnelle Trockenraumbeheizung) verwendet werden. Zudem soll eine kleine Photovoltaik-Anlage die Stromversorgung der Hütte unterstützen. Parallel erfolgt eine Umstellung auf sparsame elektrische Geräte.

Bei der Traunsteiner Hütte - 1.560 Meter hoch in einem ausgedehnten Hochplateau auf der so genannten Reiteralpe, einem Gebirgsstock im südlichen Berchtesgadener Land, gelegen - werden zurzeit anfallendes Küchenabwasser sowie die fäkalen Abwässer nur mechanisch behandelt und anschließend in den Untergrund versickert. Zukünftig sollen die Küchenabwässer über einen Fettabscheider geführt werden. Die fäkalen Abwässer werden in einer neuen biologischen Kläranlage weitgehend gereinigt. Die anfallenden Fäkal- und Sekundärschlämme sollen die Saison über in der Vorklärung gelagert, nach Saisonende entwässert, nachgetrocknet und dann im Gelände auf einer behördlich festgelegten Fläche ausgebracht werden. Zusätzlich sollen ab 2007 zwei vorhandene alte Dieselgeneratoren durch ein neues Pflanzenöl-Blockheizkraftwerk ersetzt werden.

"Umweltgerechte Konzepte für Berg- und Schutzhütten. Innovative Projekte im Alpenraum" ist der Titel des internationalen Fachseminars heute und morgen im Zentrum für Umwelt und Kultur in Benediktbeuern, bei dem einem breiten Kreis interessierter Bergfreunde besonders pfiffige Ver- und Entsorgungskonzepte für Wasser, Strom und Abwasser präsentiert werden, um sie zum Nachahmen zu ermuntern. Die Hüttenreferenten von Kärlingerhaus, Wimbachgrieshütte, Ingolstädter Haus, Friesenberghaus, Mindelheimer und Rüsselsheimer Hütte sowie der Hütte auf dem Hochjochhospiz präsentierten die technischen Innovationen ihrer Häuser.

Im Themenblock "Wetterlagen in den Alpen" referierte Jörg Kachelmann (meteomedia AG) über "Wetterlagen in den Alpen - Sicherheitsrelevante Aspekte für Bergwanderer und Hüttenwirte". Zum "Klimawandel im Alpenraum" trug Wolfgang Zängl (Ökologische Forschung München) über den "Einfluss des Klimawandels auf den Alpenraum - Das Abschmelzen der Gletscher, Gletscher im Treibhaus" vor.

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Abwasser Schutzhütte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise