Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Werkstatt Frankfurt e. V. als "Green-Electronics-Projekt des Monats"

24.02.2006


Das als Beschäftigungsgesellschaft organisierte Recycling-Zentrum hilft mit seinen Aktivitäten die Elektroschrott-Berge einzudämmen. Deutsche Umwelthilfe ehrt vorbildliche Aktivitäten der Stadt und der "Werkstatt" bei der Umsetzung des Elektro-Gesetzes

Die Stadt Frankfurt (Main) wird für vorbildliche Aktivitäten bei der Vermeidung von Abfällen von Elektrogeräten ausgezeichnet. Stadtrat und Sozialdezernent Franz Frey nahm die Urkunde für das "Green-Electronics-Projekt Februar 2006" der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) heute von der Leiterin des Bereichs Kreislaufwirtschaft der DUH, Eva Leonhardt in den Räumen der Werkstatt Frankfurt e.V. entgegen. Die DUH zeichnet im Rahmen ihres Projektes "Green Electronics" monatlich vorbildliche Aktivitäten bei der Umsetzung des Elektro-Gesetzes (ElektroG) aus.

"Oberstes Ziel des neuen Elektro-Gesetzes ist die Eindämmung der seit Jahren wachsenden Mengen an Elektroschrott", erklärte Leonhardt. "Die Werkstatt Frankfurt nimmt dieses Ziel der Abfallvermeidung ernst und belässt es nicht allein dabei, Elektroschrott zu sammeln und einer Verwertungsanlage zuzuführen. Soweit möglich, werden ausrangierte Geräte und Bauteile von der Werkstatt wieder nutzbar gemacht." Bereits seit 1989 bemüht sich das Recyclingzentrum der Werkstatt Frankfurt e.V. um die Wiederverwendung und das Recycling alter Elektrogeräte im Raum Frankfurt. Von Beginn an wurde ein klarer Fokus auf die Wiederverwendung von Geräten und Bauteilen gelegt. Der originäre Auftrag der Werkstatt Frankfurt e.V. ist, Langzeitarbeitslose und ungelernte Arbeitskräfte in den Markt zu integrieren. Mit der Aufbereitung und den Initiativen zur Wiederverwendung wurden mittlerweile über 250 neue Stellen geschaffen. Jährlich werden vom Recyclingzentrum 5.000 t Elektro-Altgeräte gesammelt und weiterverarbeitet.

"Die Werkstatt Frankfurt leistet in ihrem Recycling-Zentrum nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Als Beschäftigungsgesellschaft bietet sie gleichzeitig Langzeitarbeitslosen eine gesellschaftlich wichtige Tätigkeit und qualifiziert sie für den ersten Arbeitsmarkt", freute sich Frey, der auch Vorsitzender der Werkstatt Frankfurt e.V. ist, über die Auszeichnung der DUH.

1993 öffnete ein Secondhand-Warenhaus seine Tore, in diesem werden die aufgearbeiteten Geräte verkauft. Sofern die Wiederverwendung der Geräte als Ganzes nicht mehr möglich ist, werden funktionsfähige Komponenten aus den Geräten demontiert und per Internet oder über einen Großhändler als Ersatzteile vertrieben. Insbesondere kompetente Service-Kräfte schätzen die gebrauchten Bauteile als kostengünstige Reparaturhilfen. Der Rest nicht mehr nutzbarer Gerätebestandteile wird in einzelne Fraktionen sortiert und recycelt.

Im Rahmen der anstehenden Umsetzung des neuen Elektro-Gesetzes sorgt das Recyclingzentrum der Werkstatt Frankfurt e.V. auch zukünftig für die Wiederverwendung und Verwertung alter Elektrogeräte der Stadt Frankfurt. Der Bereich der Ersatzteilverwertung wurde in jüngster Zeit weiter aufgestockt.

Seit dem 24. März 2005 ist das ElektroG in Kraft. Genau ein Jahr später, ab dem 24. März 2006 beginnt flächendeckend die kostenlose Rücknahme von Elektro-Altgeräten in Städten und Gemeinden.

Zum Projekt "Green Electronics"

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit "Green Elec-tronics" die Umsetzung des Elektrogesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert.

Mit dem neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektroG, sollen vorrangig Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten reduziert und vermieden werden. Außerdem wird der restliche Abfall infolge der getrennten Erfassung mit weniger Schadstoffen belastet. Das ElektroG schreibt vor, dass ab dem 24. März 2006 ausrangierte Elektrogeräte einschließlich schadstoffhaltiger Leuchtstoffröhren nicht mehr in der grauen Mülltonne entsorgt werden dürfen. Die Rücknahme der Altgeräte in Städten und Gemeinden ist ab dann flächendeckend kostenfrei, für die Verwertung tragen die Hersteller Verantwortung. Diese ist im ElektroG erstmals detailliert geregelt. Je nach Gerätekategorie sind künftig Verwertungsquoten zwischen 50 und 80 Prozent vorgeschrieben.

In Deutschland fallen bislang jährlich etwa 1,8 Millionen Tonnen Elektro-Altgeräte an - im Gegensatz zu den meisten anderen Abfallarten ist das Aufkommen in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Viel zu oft landeten diese in der Vergangenheit auf Abfalldeponien oder in Müllöfen. Nur etwa 10 Prozent der Geräte wurden getrennt erfasst und verwertet. Mit der Umsetzung des ElektroG wird außerdem ab Juli 2006 der Einsatz bestimmter Schwermetalle und Flammschutzmittel in neuen Geräten gezielt verringert.

Eva Leonhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.green-electronics.info
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH ElektroG Wiederverwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics