Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Werkstatt Frankfurt e. V. als "Green-Electronics-Projekt des Monats"

24.02.2006


Das als Beschäftigungsgesellschaft organisierte Recycling-Zentrum hilft mit seinen Aktivitäten die Elektroschrott-Berge einzudämmen. Deutsche Umwelthilfe ehrt vorbildliche Aktivitäten der Stadt und der "Werkstatt" bei der Umsetzung des Elektro-Gesetzes

Die Stadt Frankfurt (Main) wird für vorbildliche Aktivitäten bei der Vermeidung von Abfällen von Elektrogeräten ausgezeichnet. Stadtrat und Sozialdezernent Franz Frey nahm die Urkunde für das "Green-Electronics-Projekt Februar 2006" der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) heute von der Leiterin des Bereichs Kreislaufwirtschaft der DUH, Eva Leonhardt in den Räumen der Werkstatt Frankfurt e.V. entgegen. Die DUH zeichnet im Rahmen ihres Projektes "Green Electronics" monatlich vorbildliche Aktivitäten bei der Umsetzung des Elektro-Gesetzes (ElektroG) aus.

"Oberstes Ziel des neuen Elektro-Gesetzes ist die Eindämmung der seit Jahren wachsenden Mengen an Elektroschrott", erklärte Leonhardt. "Die Werkstatt Frankfurt nimmt dieses Ziel der Abfallvermeidung ernst und belässt es nicht allein dabei, Elektroschrott zu sammeln und einer Verwertungsanlage zuzuführen. Soweit möglich, werden ausrangierte Geräte und Bauteile von der Werkstatt wieder nutzbar gemacht." Bereits seit 1989 bemüht sich das Recyclingzentrum der Werkstatt Frankfurt e.V. um die Wiederverwendung und das Recycling alter Elektrogeräte im Raum Frankfurt. Von Beginn an wurde ein klarer Fokus auf die Wiederverwendung von Geräten und Bauteilen gelegt. Der originäre Auftrag der Werkstatt Frankfurt e.V. ist, Langzeitarbeitslose und ungelernte Arbeitskräfte in den Markt zu integrieren. Mit der Aufbereitung und den Initiativen zur Wiederverwendung wurden mittlerweile über 250 neue Stellen geschaffen. Jährlich werden vom Recyclingzentrum 5.000 t Elektro-Altgeräte gesammelt und weiterverarbeitet.

"Die Werkstatt Frankfurt leistet in ihrem Recycling-Zentrum nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Als Beschäftigungsgesellschaft bietet sie gleichzeitig Langzeitarbeitslosen eine gesellschaftlich wichtige Tätigkeit und qualifiziert sie für den ersten Arbeitsmarkt", freute sich Frey, der auch Vorsitzender der Werkstatt Frankfurt e.V. ist, über die Auszeichnung der DUH.

1993 öffnete ein Secondhand-Warenhaus seine Tore, in diesem werden die aufgearbeiteten Geräte verkauft. Sofern die Wiederverwendung der Geräte als Ganzes nicht mehr möglich ist, werden funktionsfähige Komponenten aus den Geräten demontiert und per Internet oder über einen Großhändler als Ersatzteile vertrieben. Insbesondere kompetente Service-Kräfte schätzen die gebrauchten Bauteile als kostengünstige Reparaturhilfen. Der Rest nicht mehr nutzbarer Gerätebestandteile wird in einzelne Fraktionen sortiert und recycelt.

Im Rahmen der anstehenden Umsetzung des neuen Elektro-Gesetzes sorgt das Recyclingzentrum der Werkstatt Frankfurt e.V. auch zukünftig für die Wiederverwendung und Verwertung alter Elektrogeräte der Stadt Frankfurt. Der Bereich der Ersatzteilverwertung wurde in jüngster Zeit weiter aufgestockt.

Seit dem 24. März 2005 ist das ElektroG in Kraft. Genau ein Jahr später, ab dem 24. März 2006 beginnt flächendeckend die kostenlose Rücknahme von Elektro-Altgeräten in Städten und Gemeinden.

Zum Projekt "Green Electronics"

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit "Green Elec-tronics" die Umsetzung des Elektrogesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert.

Mit dem neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektroG, sollen vorrangig Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten reduziert und vermieden werden. Außerdem wird der restliche Abfall infolge der getrennten Erfassung mit weniger Schadstoffen belastet. Das ElektroG schreibt vor, dass ab dem 24. März 2006 ausrangierte Elektrogeräte einschließlich schadstoffhaltiger Leuchtstoffröhren nicht mehr in der grauen Mülltonne entsorgt werden dürfen. Die Rücknahme der Altgeräte in Städten und Gemeinden ist ab dann flächendeckend kostenfrei, für die Verwertung tragen die Hersteller Verantwortung. Diese ist im ElektroG erstmals detailliert geregelt. Je nach Gerätekategorie sind künftig Verwertungsquoten zwischen 50 und 80 Prozent vorgeschrieben.

In Deutschland fallen bislang jährlich etwa 1,8 Millionen Tonnen Elektro-Altgeräte an - im Gegensatz zu den meisten anderen Abfallarten ist das Aufkommen in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Viel zu oft landeten diese in der Vergangenheit auf Abfalldeponien oder in Müllöfen. Nur etwa 10 Prozent der Geräte wurden getrennt erfasst und verwertet. Mit der Umsetzung des ElektroG wird außerdem ab Juli 2006 der Einsatz bestimmter Schwermetalle und Flammschutzmittel in neuen Geräten gezielt verringert.

Eva Leonhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.green-electronics.info
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH ElektroG Wiederverwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise