Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Werkstatt Frankfurt e. V. als "Green-Electronics-Projekt des Monats"

24.02.2006


Das als Beschäftigungsgesellschaft organisierte Recycling-Zentrum hilft mit seinen Aktivitäten die Elektroschrott-Berge einzudämmen. Deutsche Umwelthilfe ehrt vorbildliche Aktivitäten der Stadt und der "Werkstatt" bei der Umsetzung des Elektro-Gesetzes

Die Stadt Frankfurt (Main) wird für vorbildliche Aktivitäten bei der Vermeidung von Abfällen von Elektrogeräten ausgezeichnet. Stadtrat und Sozialdezernent Franz Frey nahm die Urkunde für das "Green-Electronics-Projekt Februar 2006" der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) heute von der Leiterin des Bereichs Kreislaufwirtschaft der DUH, Eva Leonhardt in den Räumen der Werkstatt Frankfurt e.V. entgegen. Die DUH zeichnet im Rahmen ihres Projektes "Green Electronics" monatlich vorbildliche Aktivitäten bei der Umsetzung des Elektro-Gesetzes (ElektroG) aus.

"Oberstes Ziel des neuen Elektro-Gesetzes ist die Eindämmung der seit Jahren wachsenden Mengen an Elektroschrott", erklärte Leonhardt. "Die Werkstatt Frankfurt nimmt dieses Ziel der Abfallvermeidung ernst und belässt es nicht allein dabei, Elektroschrott zu sammeln und einer Verwertungsanlage zuzuführen. Soweit möglich, werden ausrangierte Geräte und Bauteile von der Werkstatt wieder nutzbar gemacht." Bereits seit 1989 bemüht sich das Recyclingzentrum der Werkstatt Frankfurt e.V. um die Wiederverwendung und das Recycling alter Elektrogeräte im Raum Frankfurt. Von Beginn an wurde ein klarer Fokus auf die Wiederverwendung von Geräten und Bauteilen gelegt. Der originäre Auftrag der Werkstatt Frankfurt e.V. ist, Langzeitarbeitslose und ungelernte Arbeitskräfte in den Markt zu integrieren. Mit der Aufbereitung und den Initiativen zur Wiederverwendung wurden mittlerweile über 250 neue Stellen geschaffen. Jährlich werden vom Recyclingzentrum 5.000 t Elektro-Altgeräte gesammelt und weiterverarbeitet.

"Die Werkstatt Frankfurt leistet in ihrem Recycling-Zentrum nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Als Beschäftigungsgesellschaft bietet sie gleichzeitig Langzeitarbeitslosen eine gesellschaftlich wichtige Tätigkeit und qualifiziert sie für den ersten Arbeitsmarkt", freute sich Frey, der auch Vorsitzender der Werkstatt Frankfurt e.V. ist, über die Auszeichnung der DUH.

1993 öffnete ein Secondhand-Warenhaus seine Tore, in diesem werden die aufgearbeiteten Geräte verkauft. Sofern die Wiederverwendung der Geräte als Ganzes nicht mehr möglich ist, werden funktionsfähige Komponenten aus den Geräten demontiert und per Internet oder über einen Großhändler als Ersatzteile vertrieben. Insbesondere kompetente Service-Kräfte schätzen die gebrauchten Bauteile als kostengünstige Reparaturhilfen. Der Rest nicht mehr nutzbarer Gerätebestandteile wird in einzelne Fraktionen sortiert und recycelt.

Im Rahmen der anstehenden Umsetzung des neuen Elektro-Gesetzes sorgt das Recyclingzentrum der Werkstatt Frankfurt e.V. auch zukünftig für die Wiederverwendung und Verwertung alter Elektrogeräte der Stadt Frankfurt. Der Bereich der Ersatzteilverwertung wurde in jüngster Zeit weiter aufgestockt.

Seit dem 24. März 2005 ist das ElektroG in Kraft. Genau ein Jahr später, ab dem 24. März 2006 beginnt flächendeckend die kostenlose Rücknahme von Elektro-Altgeräten in Städten und Gemeinden.

Zum Projekt "Green Electronics"

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) begleitet mit "Green Elec-tronics" die Umsetzung des Elektrogesetzes in der Öffentlichkeit. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt gefördert.

Mit dem neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz ElektroG, sollen vorrangig Abfälle von Elektro- und Elektronikgeräten reduziert und vermieden werden. Außerdem wird der restliche Abfall infolge der getrennten Erfassung mit weniger Schadstoffen belastet. Das ElektroG schreibt vor, dass ab dem 24. März 2006 ausrangierte Elektrogeräte einschließlich schadstoffhaltiger Leuchtstoffröhren nicht mehr in der grauen Mülltonne entsorgt werden dürfen. Die Rücknahme der Altgeräte in Städten und Gemeinden ist ab dann flächendeckend kostenfrei, für die Verwertung tragen die Hersteller Verantwortung. Diese ist im ElektroG erstmals detailliert geregelt. Je nach Gerätekategorie sind künftig Verwertungsquoten zwischen 50 und 80 Prozent vorgeschrieben.

In Deutschland fallen bislang jährlich etwa 1,8 Millionen Tonnen Elektro-Altgeräte an - im Gegensatz zu den meisten anderen Abfallarten ist das Aufkommen in den vergangenen Jahren ständig gestiegen. Viel zu oft landeten diese in der Vergangenheit auf Abfalldeponien oder in Müllöfen. Nur etwa 10 Prozent der Geräte wurden getrennt erfasst und verwertet. Mit der Umsetzung des ElektroG wird außerdem ab Juli 2006 der Einsatz bestimmter Schwermetalle und Flammschutzmittel in neuen Geräten gezielt verringert.

Eva Leonhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.green-electronics.info
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH ElektroG Wiederverwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten