Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vierter Wettbewerb zum "European Biotechnica Award"

22.02.2006


BIOTECHNICA HANNOVER 2005, 18. Oktober bis 20. Oktober



Verleihung am 12. Oktober 2006 in Zürich

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »Biotechnologie


Zum vierten Mal verleiht die Deutsche Messe AG in diesem Herbst den "EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD" an erfolgreiche Biotechnologie-Unternehmen. Als Veranstalterin der Leitmesse BIOTECHNICA und des Wettbewerbs zum EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD verfolgt sie das strategische Ziel, der deutschen und europäischen Biotech-Branche vielfältige Plattformen des wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Dialogs zu bieten. Der Wettbewerb zu diesem begehrten Award wendet sich an Unternehmen der Biotechnologie und Life Sciences, die sich durch innovative Produkte und Services sowie damit verknüpfte Konzepte und Geschäftsideen auszeichnen.

Zielgruppe

Teilnehmen können kleine und mittelständische Biotechnologie- und Life-Sciences-Unternehmen mit Hauptsitz in Europa, die die folgenden Kriterien erfüllen:

- maximal 350 Beschäftigte,
- Jahresgesamtumsatz von höchstens 50 Mio. EUR,
- wirtschaftliche Unabhängigkeit (maximal 25 Prozent des Firmenkapitals in der Hand eines oder mehrerer Großunternehmen; ausgenommen Venture-Capital-Firmen) sowie
- bereits erfolgreiches Engagement auf den Märkten für Biotechnologie und Life Sciences.

Die Gewinner werden auf der Grundlage der folgenden Kriterien ermittelt, wobei Businesspläne für das Auswertungsverfahren nicht ausreichen:

- Marktattraktivität bzw. -potenzial der Produkte oder Dienstleistungen,
- wissenschaftliche bzw. technische Bedeutung der Produkte oder Dienstleistungen für den Markt,
- überzeugende Marketingkonzepte,
- wissenschaftlicher Innovationsgrad,
- erfolgreiche Umsetzung des Geschäftsmodells und ergänzender Strategien sowie
- Professionalität der Unternehmensführung.

Preise

Der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2006 ist mit insgesamt 40 000 EUR dotiert. Davon werden 20 000 EUR als Geldpreis an den Erstplatzierten und 20 000 EUR als Sachleistungen vergeben.

Bewerbungsverfahren

Bewerbungsformulare können unter www.biotechnica-award.de heruntergeladen werden. Die dort formulierten Richtlinien sind für alle Bewerber verbindlich.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Die Teilnahme am Wettbewerb ist freiwillig und kostenlos. Die Entscheidung der Jury ist endgültig, der Rechtsweg ausgeschlossen.

Die Bewerbungen werden von einer unabhängigen Jury in einem nicht-öffentlichen Verfahren ausgewertet. Details über die mit europäischen Fachleuten besetzte Jury (Jury-Vorsitz: Prof. Dr. Peter Stadler, Vorsitzender der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB), Frankfurt/Main, und Vorstandsmitglied von EuropaBio, Brüssel) und das Verfahren können eingesehen werden unter www.biotechnica-award.de.

Bewerbungsschluss

Bewerbungsschluss ist der 1. Juni 2006. Die Gewinner werden im Rahmen der hochkarätigen Abendveranstaltung am 12. Oktober 2006 in Zürich bekannt gegeben und vorgestellt.

Partner

BIOCOM AG, Berlin,
Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart/Berlin,
DZ Bank AG, Frankfurt/Main,
DIB (Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie), Frankfurt/Main,
EuropaBio, Brüssel.

Die Verleihung des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2006 in Zürich

Nach der erfolgreichen Premiere dieses Biotech-Wettbewerbs im Jahr 2003 in Hannover findet die Verleihung des vierten Award im Rahmen einer hochkarätigen Abendveranstaltung am Donnerstag, 12. Oktober 2006, in Zürich im Hotel "Park Hyatt" statt. Die Verleihung schließt zeitlich unmittelbar an die Biotech-CEO-Konferenz der Deutschen Börse und der DZ-Bank an.

Mit der Wahl des Standortes Zürich wird der Award seinem Anspruch gerecht, in den Zwischenjahren zur BIOTECHNICA an wechselnden Plätzen in Europa stattzufinden. Der wichtigste europäische Finanzplatz sowie die Kooperationen mit der Deutschen Börse und dem Schweizer Biotech-Verband SBA versprechen ausgezeichnete Synergien für den Award.

Die Bildung von wirkungsvollen Biotech-Netzwerken voranzutreiben, steht im Mittelpunkt der Verleihung des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD. Dabei sind die politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen sowie die Perspektiven der europäischen Biotechnologie-Industrie zentrale Gesprächsthemen. Dazu zählen auch Themen wie die Kooperationen zwischen Biotech-Start-up-Unternehmen und mittelständischer Pharmaindustrie, die europäischen Investitionen in den Biotech-Standort Deutschland und die Biotechnologie als Wachstumsmotor für Europa.

EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD und BIOTECHNICA

Neben dem jährlichen Wettbewerb zum EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD bietet die Deutsche Messe AG mit der internationalen Leitmesse BIOTECHNICA in den ungeraden Jahren (2007 vom 09. bis 11. Oktober am Messeplatz Hannover) den Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Grundlage für den kontinuierlichen fachlichen Austausch.

Die im Herbst 2006 geplante BIOTECHNICA ASIA in Singapur (10. bis 12. Oktober) wird verschoben. Trotz intensiver gemeinsamer Anstrengungen mit dem Partner vor Ort konnte das angestrebte Ziel des von der BIOTECHNICA gewohnt hohen Niveaus und damit einer adäquaten tragfähigen Messebasis zum vorgesehenen Zeitpunkt nicht erreicht werden. Im German Center von Singapur wird stattdessen für die internationale Biotech-Branche im Herbst 2006 eine Partnering-Veranstaltung durchgeführt. Organisatoren dieses Events sind die Deutsche Messe AG und die Deutsch-Singapurische Industrie- und Handelskammer. Unabhängig von dieser Entscheidung prüft die Deutsche Messe AG weiterhin die Märkte in Indien und China. In diesen für die Biotechnologie interessanten Wachstumsregionen ist mittelfristig eine Veranstaltung vorstellbar.

Detlev Rossa | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.biotechnica.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics