Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie IT-Systeme unsere Welt verändern können - Visionäre gefunden

13.02.2006


Internationaler Wettbewerb: Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro werden unter drei Autoren von Zukunftskonzepten am 15. Februar verteilt



Sie sind winzig, scheinbar unsichtbar, sehr aktiv und haben das Zeug, unseren Alltag in Zukunft umzukrempeln. Die Rede ist von drahtlosen Sensornetzen und kooperierenden intelligenten Objekten. Sie können bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten großer Tierherden in Brasilien, bei einer intelligenten Entsorgung von riesigen Mengen an Verpackungsmüll oder bei der Lösung von Stauproblemen im Autoverkehr eine entscheidende Rolle spielen.



Innerhalb des Wettbewerbs Sentient Future Competition sollten Studierende, Wissenschaftler und andere Interessenten ihre Zukunftsideen und Projekte beschreiben, bei denen solche interagierenden intelligenten IT-Systeme im Vordergrund stehen. Bei den drei Erstplatzierten standen genau die beschriebenen Themen im Mittelpunkt.

Insgesamt folgten 79 Einzelpersonen und Gruppen rund um den Globus dem Wettbewerbsaufruf der Koordinierungsaktion "Embedded WiSeNts", einem aktuellen Verbundprojekt innerhalb des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU. "Am 15. Februar werden wir in Zürich auf einer wissenschaftlichen Tagung die besten drei Ideen mit insgesamt 10.000 Euro prämieren", sagt Projektkoordinator Prof. Dr.-Ing. Adam Wolisz von der TU Berlin.

Das Preisgeld stifteten die "Deutsche Telekom Laboratories", die durch die Deutsche Telekom AG gegründet wurden, ihren Sitz am Ernst-Reuter-Platz in Berlin haben und mit der TU Berlin eng kooperieren. Die Telekom Laboratories arbeiten und forschen an neuen IT-/TK-Lösungen - von Projekten in der Grundlagenforschung bis hin zu Produkten mit Marktreife. Die internationale Jury, unter dem Vorsitz des Cambridge University Professors George Colouris, hat die Entscheidungen getroffen.

Der 1. Preis geht an Markus Endler, Department of Informatics, Pontificia Universidade Catolica do Rio de Janeiro, Rio de Janeiro, Brazil, für sein Projekt "Large Scale Body Sensing for Infectious Disease Control"
Preisgeld: 6.000 Euro

Markus Endler stellt ein Szenario zur Erkennung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei großen Tierherden mit Hilfe von Sensornetzen vor. Das Szenario folgt hier einem realen Problem der Rinderfarmer in Brasilien, die mit herkömmlichen Mitteln nicht in der Lage sind, Infektionskrankheiten und ihre Ausbreitung rechtzeitig zu erkennen und auch vorausschauend zu bekämpfen. Die Problemlösung würde sich auch bei anderen Tierseuchen eignen.

Die Tiere werden mit Sensoren und Mikrochips ausgestattet, die ihren Zustand (Überwachung der Temperatur usw.) mit verschiedenen Methoden überprüfen und überwachen. Dadurch können die Infektionsgefahr, die betreffenden Tiere sowie die Bewegungen ganzer Herden gut erkannt und verfolgt werden. Diese Informationen helfen den Farmern bei der Erkennung und Bekämpfung von Krankheiten sowie bei der Eindämmung ihrer Ausbreitung.

Der 2. Preis geht an David Schoch, Student of Geography, University of Zurich; und Matthias Sala, Student of Computer Science, ETH Zürich für ihr Projekt "BIN IT! The Intelligent Waste Management System"
Preisgeld: 3.000 Euro

Beide Preisträger haben sich mit "intelligenter Abfallbeseitigung" und Recyclingsystemen beschäftigt. Im Fokus standen insbesondere große Verpackungsmengen von Massenprodukten, wie sie beispielsweise bei großen Restaurantketten anfallen. Ihr Vorschlag ist, diese Verpackungen mit so genannten RFIDs auszustatten. Die Hersteller von Verpackungsmaterial sollen sie bereits bei der Herstellung integrieren. Der Konsument wiederum bekommt eine "collection card" ("Abfallsammelkarte"). Er muss den Verpackungsmüll zu speziellen Entsorgungspunkten und Abfallbehältern bringen und bekommt beim Einwurf in den Behälter eine Gutschrift auf seine Abfallsammelkarte. Ein Lösungsvorschlag, der auch für die Entsorgung von Flaschen und anderem Leergut geeignet wäre.

Der 3. Preis geht an Ricardo Morla, PhD student in Computer Science, Lancaster University, Researcher, INESC Porto, für sein Projekt "Vision of Congestion-Free Road Traffic and Cooperating Objects"
Preisgeld: 1.000 Euro

Ricardo Morla beschäftigte sich mit Stauproblemen in verkehrsreichen Gebieten. Über intelligente Sensoren in den Autos (mobile Sensoren) soll die Verkehrsbewegung überwacht werden. Damit sei es auch möglich, abgestimmte Rückmeldungen zum Fahrzeug beziehungsweise zum Fahrer zu leiten, so dass dieser sein Fahrverhalten entsprechend einstellen kann, beispielsweise durch voraus-schauendes, Stau vermeidendes Fahren in angezeigter Geschwindigkeit als auch mögliches Umfahren von Staus (Vermittlung von kooperativem Fahrverhalten).

In der Koordinierungsaktion "Embedded WiSeNts - Cooperating Embedded Systems for Exploration and Control featuring Wireless Sensor Networks" sind zwölf Partner aus zehn Europäischen Ländern zusammengeschlossen. Unter Leitung von TU-Professor Adam Wolisz beschäftigen sie sich in verschiedenen Aktivitäten und Untersuchungen mit der gegenwärtigen und zukünftigen technologischen und anwendungsorientierten Entwicklung von drahtlosen Sensornetzen und kooperierenden Objekten. Neben einer perspektivischen Forschungsagenda zur Technologieentwicklung, liegt ein wichtiger Schwerpunkt des Projekts in der Ergründung von innovativen Anwendungsszenarien der Zukunft - eine visionäre Aufgabe mit weitem Zeithorizont. Dieses Ziel soll unter anderem durch den Wettbewerb "The Sentient Future Competition" aktiv unterstützt werden.

Fragen zum Wettbewerb beantwortet Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Adam Wolisz, TU Berlin, Koordinator von Embedded WiSeNts, E-Mail: awo@ieee.org, oder Dipl.-Math. Irina Piens, TU Berlin, E-Mail: piens@prz.tu-berlin.de, Tel.: 030/314-21702

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi38.htm
http://www.ewsn.org/program.html
http://www.embedded-wisents.org/competition/competition_ann.htm

Weitere Berichte zu: IT-System Infektionskrankheit Sensor Sensornetz WiSeNts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik