Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie IT-Systeme unsere Welt verändern können - Visionäre gefunden

13.02.2006


Internationaler Wettbewerb: Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro werden unter drei Autoren von Zukunftskonzepten am 15. Februar verteilt



Sie sind winzig, scheinbar unsichtbar, sehr aktiv und haben das Zeug, unseren Alltag in Zukunft umzukrempeln. Die Rede ist von drahtlosen Sensornetzen und kooperierenden intelligenten Objekten. Sie können bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten großer Tierherden in Brasilien, bei einer intelligenten Entsorgung von riesigen Mengen an Verpackungsmüll oder bei der Lösung von Stauproblemen im Autoverkehr eine entscheidende Rolle spielen.



Innerhalb des Wettbewerbs Sentient Future Competition sollten Studierende, Wissenschaftler und andere Interessenten ihre Zukunftsideen und Projekte beschreiben, bei denen solche interagierenden intelligenten IT-Systeme im Vordergrund stehen. Bei den drei Erstplatzierten standen genau die beschriebenen Themen im Mittelpunkt.

Insgesamt folgten 79 Einzelpersonen und Gruppen rund um den Globus dem Wettbewerbsaufruf der Koordinierungsaktion "Embedded WiSeNts", einem aktuellen Verbundprojekt innerhalb des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU. "Am 15. Februar werden wir in Zürich auf einer wissenschaftlichen Tagung die besten drei Ideen mit insgesamt 10.000 Euro prämieren", sagt Projektkoordinator Prof. Dr.-Ing. Adam Wolisz von der TU Berlin.

Das Preisgeld stifteten die "Deutsche Telekom Laboratories", die durch die Deutsche Telekom AG gegründet wurden, ihren Sitz am Ernst-Reuter-Platz in Berlin haben und mit der TU Berlin eng kooperieren. Die Telekom Laboratories arbeiten und forschen an neuen IT-/TK-Lösungen - von Projekten in der Grundlagenforschung bis hin zu Produkten mit Marktreife. Die internationale Jury, unter dem Vorsitz des Cambridge University Professors George Colouris, hat die Entscheidungen getroffen.

Der 1. Preis geht an Markus Endler, Department of Informatics, Pontificia Universidade Catolica do Rio de Janeiro, Rio de Janeiro, Brazil, für sein Projekt "Large Scale Body Sensing for Infectious Disease Control"
Preisgeld: 6.000 Euro

Markus Endler stellt ein Szenario zur Erkennung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei großen Tierherden mit Hilfe von Sensornetzen vor. Das Szenario folgt hier einem realen Problem der Rinderfarmer in Brasilien, die mit herkömmlichen Mitteln nicht in der Lage sind, Infektionskrankheiten und ihre Ausbreitung rechtzeitig zu erkennen und auch vorausschauend zu bekämpfen. Die Problemlösung würde sich auch bei anderen Tierseuchen eignen.

Die Tiere werden mit Sensoren und Mikrochips ausgestattet, die ihren Zustand (Überwachung der Temperatur usw.) mit verschiedenen Methoden überprüfen und überwachen. Dadurch können die Infektionsgefahr, die betreffenden Tiere sowie die Bewegungen ganzer Herden gut erkannt und verfolgt werden. Diese Informationen helfen den Farmern bei der Erkennung und Bekämpfung von Krankheiten sowie bei der Eindämmung ihrer Ausbreitung.

Der 2. Preis geht an David Schoch, Student of Geography, University of Zurich; und Matthias Sala, Student of Computer Science, ETH Zürich für ihr Projekt "BIN IT! The Intelligent Waste Management System"
Preisgeld: 3.000 Euro

Beide Preisträger haben sich mit "intelligenter Abfallbeseitigung" und Recyclingsystemen beschäftigt. Im Fokus standen insbesondere große Verpackungsmengen von Massenprodukten, wie sie beispielsweise bei großen Restaurantketten anfallen. Ihr Vorschlag ist, diese Verpackungen mit so genannten RFIDs auszustatten. Die Hersteller von Verpackungsmaterial sollen sie bereits bei der Herstellung integrieren. Der Konsument wiederum bekommt eine "collection card" ("Abfallsammelkarte"). Er muss den Verpackungsmüll zu speziellen Entsorgungspunkten und Abfallbehältern bringen und bekommt beim Einwurf in den Behälter eine Gutschrift auf seine Abfallsammelkarte. Ein Lösungsvorschlag, der auch für die Entsorgung von Flaschen und anderem Leergut geeignet wäre.

Der 3. Preis geht an Ricardo Morla, PhD student in Computer Science, Lancaster University, Researcher, INESC Porto, für sein Projekt "Vision of Congestion-Free Road Traffic and Cooperating Objects"
Preisgeld: 1.000 Euro

Ricardo Morla beschäftigte sich mit Stauproblemen in verkehrsreichen Gebieten. Über intelligente Sensoren in den Autos (mobile Sensoren) soll die Verkehrsbewegung überwacht werden. Damit sei es auch möglich, abgestimmte Rückmeldungen zum Fahrzeug beziehungsweise zum Fahrer zu leiten, so dass dieser sein Fahrverhalten entsprechend einstellen kann, beispielsweise durch voraus-schauendes, Stau vermeidendes Fahren in angezeigter Geschwindigkeit als auch mögliches Umfahren von Staus (Vermittlung von kooperativem Fahrverhalten).

In der Koordinierungsaktion "Embedded WiSeNts - Cooperating Embedded Systems for Exploration and Control featuring Wireless Sensor Networks" sind zwölf Partner aus zehn Europäischen Ländern zusammengeschlossen. Unter Leitung von TU-Professor Adam Wolisz beschäftigen sie sich in verschiedenen Aktivitäten und Untersuchungen mit der gegenwärtigen und zukünftigen technologischen und anwendungsorientierten Entwicklung von drahtlosen Sensornetzen und kooperierenden Objekten. Neben einer perspektivischen Forschungsagenda zur Technologieentwicklung, liegt ein wichtiger Schwerpunkt des Projekts in der Ergründung von innovativen Anwendungsszenarien der Zukunft - eine visionäre Aufgabe mit weitem Zeithorizont. Dieses Ziel soll unter anderem durch den Wettbewerb "The Sentient Future Competition" aktiv unterstützt werden.

Fragen zum Wettbewerb beantwortet Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Adam Wolisz, TU Berlin, Koordinator von Embedded WiSeNts, E-Mail: awo@ieee.org, oder Dipl.-Math. Irina Piens, TU Berlin, E-Mail: piens@prz.tu-berlin.de, Tel.: 030/314-21702

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi38.htm
http://www.ewsn.org/program.html
http://www.embedded-wisents.org/competition/competition_ann.htm

Weitere Berichte zu: IT-System Infektionskrankheit Sensor Sensornetz WiSeNts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie