Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungszentrum Jülich erhält Umweltpreis

03.02.2006


Gartenbau NRW 2006 für energiesparende Eindeckung von Gewächshäusern Ergebnisse von Grundlagenforschung zur Anwendung

Das Forschungszentrum Jülich sowie drei Partner erhalten den Umweltpreis Gartenbau NRW 2006 des NRW-Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Das Auswahlkuratorium unter Vorsitz von Minister Eckhard Uhlenberg würdigt damit die Entwicklung und den erfolgreichen Technologietransfer innovativer Gewächshaustechnologien, die eine erhebliche Energieeinsparung im Gartenbau und damit eine deutliche Verminderung der CO2-Emissionen ermöglichen. Bei der Eröffnungsveranstaltung der Internationalen Pflanzen-Messe 2006 (IPM) am 2. Februar in Essen wird diese Auszeichnung den verantwortlichen Mitgliedern dieses erfolgreichen Teams überreicht.

Wie reagieren Pflanzen auf die sich ändernden Umweltbedingungen? Welchen Einfluss hat der steigende Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre auf das Pflanzenwachstum und auf Pflanzeninhaltsstoffe? Wie reagieren Pflanzen auf die zunehmende UV-Strahlung oder die Zunahme von Schadgasen wie Ozon? Wie beeinflussen Nährstoffe, Mikroorganismen und Tiere im Boden die Reaktion von Pflanzen auf ihre Umgebung? Dies sind Fragen aus der Grundlagenforschung, die im Institut ICGIII: Phytosphäre am Forschungszentrum Jülich untersucht werden. Voraussetzung dafür ist, dass zukünftig auftretende Umweltbedingungen simuliert werden können. Dafür wurde am Forschungszentrum Jülich ein neues hochtransparentes Gewächshaus entwickelt. Hier ist unter anderem eine neuartige Glaseindeckung zum Einsatz gekommen, die sehr hohe Transparenz im sichtbaren und im für Pflanzen wichtigen UV-Bereich aufweist.

Doch die Jülicher Forscher und ihre Partner, Siedenburger Gewächshausbau Rahden, Centrosolar Glas Fürth und das Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn, ließen es nicht dabei bewenden, neue Wege für die Grundlagenforschung zu beschreiten. Sie erkannten auch das Potenzial dieser Entwicklungen für die Praxis. Denn die neuen technologischen Lösungen können dem Gärtner und dem Verbraucher wirtschaftlichere und nachhaltigere Lösungen zu liefern.

Extrem hohe Lichtdurchlässigkeit durch hochtransparente Eindeckung aus eisenarmem Glas schafft nicht nur naturnahe Bedingungen für Versuchspflanzen, sondern auch für gartenbauliche Produkte. Die für UV-Licht durchlässigen Gläser ermöglichen es, Pflanzen für Experimente so anzuziehen, dass sie diesem wichtigen natürlichen Umweltfaktor ausgesetzt sind. UV-Licht ist aber auch essenziell für die Bildung wichtiger Pflanzeninhaltsstoffe, die als Farb- oder Geschmacksstoffe den Wert gartenbaulicher Produkte ausmachen. Um maximale Transparenz zu erreichen, wurden die Gewächshausscheiben beidseitig antireflexbeschichtet. Dadurch gelangen bis zu 97 Prozent des für das Pflanzenwachstums wichtigen Lichtspektrums zu den Pflanzen - wichtig für die Wachstumsleistung und den Ertrag. Derartige Glasqualitäten wurden bislang nur für thermische Solarkollektoren und Photovoltaik-Anlage eingesetzt. Als Eindeckung von Gewächshäusern können sie nun auch helfen, Ertrag und Qualität gartenbaulicher Kulturen zu steigern.

Der Energieverbrauch von Gewächshäusern ist eine hohe ökonomische und ökologische Belastung. Das Konsortium von Wissenschaftlern, Ingenieuren und Gartenbaupraktikern fand auch dafür eine neuartige Lösung: eine schaltbare, durchsichtige Wärmedämmung. Über hochtransparente Gläser werden dazu hochtransparente, quasi selbst reinigende Folien gespannt und der Raum zwischen Glas und Folie aufgeblasen. So wird aus einer einfachen Glasscheibe eine gut isolierende Eindeckung für Gewächshäuser, die viel Licht zu den Pflanzen durchlässt und sauber bleibt. Liegt im Winter Schnee auf dem Gewächshaus, kann die Luft aus dem Luftpolster abgelassen werden. Der Schnee taut schnell ab, und natürliches Tageslicht kann wieder das Wachstum von Pflanzen im Gewächshaus treiben. Für lichtarme Zeiten wurde eine mobile Beleuchtungsanlage entwickelt, die nur dann aus ihrer Parkposition ausfährt, wenn Kunstlicht nötig ist. Mit diesem System wird ein altes Problem aus dem Gewächshausalltag gelöst: Bei ausreichend natürlichem Licht werfen die Lampen keine störenden Schatten auf die Pflanzen.

Hohe wissenschaftliche Ansprüche und offene Augen und Ohren für praktische Anwendungen waren hier der Schlüssel zu Innovationen, die jetzt in die Praxis eingeführt werden sollen. Derzeit entstehen erste Referenzobjekte in praktischen Gartenbaubetrieben - begleitet durch wissenschaftliche Untersuchungen, die möglicherweise wieder neue Ideen liefern werden.

Informationen:

Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich, Tel. 02461 61-2388, Fax 02461 61-4666, E-mail: a.stettien@fz-juelich.de

Dr: Angela Lindner, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Zu PhyTec: http://www.fz-juelich.de/icg/icg-iii/phytec

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/icg/icg-iii/phytec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics