Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfonds Berlin fördert Entwicklung verbrauchs- und schadstoffarmer Motoren

03.02.2006


Das Konzept der homogenen Verbrennung (HCCI = Homogeneous Charge Compression Ignition) kombiniert die Vorteile von Dieselmotoren (geringer Verbrauch, Selbstzündung) und Ottomotoren (besseres Schadstoffverhalten). Ausgehend von einem bereits vorhandenen Einzylinder-Konzeptmotor, an dem die grundsätzliche Machbarkeit gezeigt wurde, entwickelt ein Konsortium aus vier Unternehmen und zwei Forschergruppen der Technischen Universität mit Förderung des Zukunftsfonds Berlin den Prototypen eines Vollmotors. Konsortialführer ist die Berliner Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, IAV GmbH.


Dafür werden Forschungsarbeiten im Bereich des Einspritzsystems, des Ventiltriebs, der Kühlung und Schmierung, der Motorsteuerung und der Gemischbildung durchgeführt. Außerdem werden Sensoren entwickelt, die es ermöglichen, den Motor auf der Basis bisher nur schwer zugänglicher Parameter wie Druck, Temperatur und Gaszusammensetzung zu steuern. Ein weiterer Teil des Projektes besteht in der Charakterisierung und Optimierung von Kraftstoffen. Es wird erwartet, dass die Verwertung des Ergebnisses durch Beratungs- und Entwicklungs-Dienstleistungen sowie durch Auslizenzierungen an die Automobilindustrie Berlin als Standort für Automobil-Technik stärkt. Berlin ist bereits heute ein anerkannt starker Forschungsstandort der Automobil-Technik. Die Automobil-Technik ist darüber hinaus die einzige Industriebranche Berlins, in der seit der Wiedervereinigung netto neue Arbeitsplätze entstanden sind. Kooperationsprojekte wie dieses bringen das Know-how der Wissenschaft und der Wirtschaft zusammen, um die Innovationskraft des Standortes weiter auszubauen.

Die Technologiestiftung ist in diesem Technikgebiet durch die Initiative Forschungs- und An-wendungsverbund Verkehrssystemtechnik (FAV) verstärkt engagiert. Der FAV entwickelt nationale und internationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte in der Automobil-Technik, der Bahntechnik und der Verkehrstelematik. Außerdem organisiert der FAV Netzwerke aus Wissenschaft und Wirtschaft, die das vorhandene Können bündeln.


Das Kuratorium der Technologiestiftung hat auf Empfehlung des Technologie- und Innovationsrates des Landes Berlin entschieden, das Projekt mit insgesamt 2,2 Mio. € zu fördern, von denen im Erfolgsfalle ein Teil wieder an den Zukunftsfonds zurückfließt. Die Geförderten investieren Eigenmittel von 1,2 Mio. €.

Verantwortlich, Rückfragen, Interviewanfragen:
TSB Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin, Geschäftsstelle des Zukunftsfonds
Dr. Christian Hammel, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin, Tel: 030 - 46 30 25 59, Mail: hammel@technologiestiftung-berlin.de

Annette Kleffel | idw

Weitere Berichte zu: FAV Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunftsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten