Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie (Medizin-)Märkte entstehen und sich entwickeln

02.02.2006


BMBF fördert Nachwuchsforschergruppe zur Marktentwicklung an der Universität Jena



Jedes Jahr werden in Deutschland rund 20.000 Herzklappenoperationen ausgeführt. Da sie bei geöffnetem Thorax und angeschlossener Herz-Lungen-Maschine erfolgen, handelt es sich um aufwändige und nicht ungefährliche operative Eingriffe. Ein Team um Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla und PD Dr. Markus Ferrari von der Universität Jena forscht seit Jahren an einer minimalinvasiven Operationsmethode, die den erforderlichen Eingriff auf ein Minimum reduzieren kann. Das Jenaer Start-up-Unternehmen "JEN.cardiotec GmbH" will diese Technologie nun weiterentwickeln und vermarkten. Wissenschaftlich begleitet wird dies ab April durch die neue Nachwuchsforschergruppe zu Innovation und Marktentwicklung "InnoHeart" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität. Für ihre Gründung hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt 327.000 Euro bewilligt.

... mehr zu:
»Marktentwicklung


"Im Kern geht es um den Transfer einer im Prinzip funktionierenden Technologie auf einen gerade entstehenden und zukünftig wachsenden Markt", sagt Prof. Dr. Uwe Cantner. Das Besondere sei, so der Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomik, dass man es "mit dem schwierigen Feld des Gesundheitswesens" zu tun habe. Im Boot seien nicht nur die Krankenhäuser und Ärzte, die die Technik erwerben und einsetzen sollen, sondern auch die Krankenkassen, die bei der Finanzierung ein Wort mitzureden hätten.

"Die Gruppe soll anhand eines konkreten Beispiels klären, wie der Markt für die minimalinvasive kardiochirurgische Medizintechnik entsteht, welche Schwierigkeiten dabei zu erwarten sind und wie diese überwunden werden können", beschreibt Cantner die Aufgabe der Nachwuchsforschergruppe. Dazu gehören eine multifaktorielle Risikoanalyse sowie die Frage, wie die Technologie und der entsprechende Markt sich weiter entwickeln werden.

Cantner verweist zugleich auf den theoretischen Aspekt der Forschungen. Traditionell rede man von vorhandenen Märkten. "Uns interessiert, wie prinzipiell Märkte entstehen und nach welchem Muster sie sich entwickeln", sagt der Volkswirt und Innovationsökonom von der Universität Jena.

Die Nachwuchsforschergruppe soll von Dr. Thomas Grebel geleitet werden, dem Ronald Reich und Markus Schlosser zur Seite stehen. Grebel hat in Augsburg über Entrepreneurship promoviert und absolviert derzeit noch einen Forschungsaufenthalt an der Universität Nizza.

Kontakt:
Prof. Dr. Uwe Cantner
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 943200
E-Mail: uwe.cantner[at]wiwi.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiwi.uni-jena.de/Mikro/index.html

Weitere Berichte zu: Marktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau