Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützung für krebskranke Jugendliche - OnkoConnect mit Wolfgang-Heilmann-Preis ausgezeichnet

30.01.2006


Gemeinsames Forschungsprojekt der TU München und der Universitätsklinik Heidelberg

Die Integrata-Stiftung zeichnet den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität München (TUM) und die Universitätsklinik Heidelberg für Kinder- und Jugendmedizin für das Forschungsprojekt OnkoConnect mit dem Wolfgang-Heilmann-Preis aus. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird für die humane Nutzung von Informationstechnologie vergeben. Das im Projekt entwickelte und erprobte prototypische Patienteninformationssystem (MPAS) erleichtert krebskranken Jugendlichen die Selbstorganisation und die Kommunikation.

Krebspatienten führen ein Verlaufs- und Behandlungstagebuch und müssen viele Termine und Zeiten einhalten, wie beispielsweise für die Einnahme von Medikamenten. Hier setzt OnkoConnect an: Im Projekt erhielten junge Krebspatienten, Eltern, Ärzte und Pflegepersonal der Universitätskinderklinik Heidelberg einen internetfähigen mobilen Mini-Computer (Smartphone). Über eine am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TUM entwickelte Software verwalteten die Probanden Behandlungstermine, Nachsorge- und Medikamentenpläne, führten Verlaufs- und Behandlungstagebücher, erfassten Gesundheitsdaten wie Temperaturkurven bzw. Blutwerte und kommunizierten untereinander. So konnten sie sich über das Smartphone im Webportal von Onkokids über aktuelle Probleme mit anderen Betroffenen austauschen – dieses Angebot ist gerade im Krankenhaus sehr nützlich, da dort häufig kein Internetzugang verfügbar ist. Außerdem könnte das Patienteninformationssystem personalisierte Informationen bereitstellen und komplizierte Sachverhalte der Krankheit verständlich darstellen. Dadurch könnten die Jugendlichen zu mehr Mitarbeit und Mitverantwortung während der Genesung bewegt werden.

Das medizinische Personal schätzt an dem Projekt, dass sie über die gespeicherten Daten im Smartphone eine verlässlichere Auskunft über den Zustand des Patienten bekommen im Vergleich zu der sonst üblichen Befragung mehrere Tage oder Wochen später. "OnkoConnect stellt die Information des Patienten in den Mittelpunkt und verbessert die Koordination zwischen Arzt und Patient. Wir werden den Ansatz in weiteren Anwendungsfällen der Gesundheitstelematik fortführen, der Bedarf ist vorhanden", sagt Professor Helmut Krcmar vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TUM.

Der Wolfgang-Heilmann-Preis wird einmal jährlich von der Integrata- Stiftung verliehen. Gefördert werden Forschungsvorhaben zur humanen Nutzung der Informationstechnologie in Arbeit, Bildung, Gesundheit, Kunst und Kultur. Ausgezeichnet wurden im Projekt OnkoConnect im Einzelnen an der TU München Dr. Jan Marco Leimeister, Uta Knebel, Sebastian Esch, Christian Mauro, Felix Weyde und Prof. Helmut Krcmar sowie an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg Renate Sedlak, Clemens Stockklausner und Prof. Andreas Kulozik.

Das Patienteninformationssystem MPAS setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Einen J2EE-basierten Applikationsserver (Tomcat), der auch die Datenbank anbindet, einer Website für die Ärzte und Schwestern unter anderem zum Anlegen von Medikamentenplänen oder Einsehen von Reports, und einem in C# entwickelten Client auf dem mobilen Endgerät, der unter dem Microsoft .net Compact Framework ausgeführt wird.

Kontakt:


Dr. Jan Marco Leimeister
Technische Universität München


Institut für Informatik
Boltzmannstr. 3
85748 Garching

leimeister@in.tum.de
Tel. 089-289- 19510

Ursula Eschbach | TU München
Weitere Informationen:
http://www.integrata-stiftung.de
http://www.onkoconnect.de

Weitere Berichte zu: Patienteninformationssystem TUM Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten