Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützung für krebskranke Jugendliche - OnkoConnect mit Wolfgang-Heilmann-Preis ausgezeichnet

30.01.2006


Gemeinsames Forschungsprojekt der TU München und der Universitätsklinik Heidelberg

Die Integrata-Stiftung zeichnet den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität München (TUM) und die Universitätsklinik Heidelberg für Kinder- und Jugendmedizin für das Forschungsprojekt OnkoConnect mit dem Wolfgang-Heilmann-Preis aus. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird für die humane Nutzung von Informationstechnologie vergeben. Das im Projekt entwickelte und erprobte prototypische Patienteninformationssystem (MPAS) erleichtert krebskranken Jugendlichen die Selbstorganisation und die Kommunikation.

Krebspatienten führen ein Verlaufs- und Behandlungstagebuch und müssen viele Termine und Zeiten einhalten, wie beispielsweise für die Einnahme von Medikamenten. Hier setzt OnkoConnect an: Im Projekt erhielten junge Krebspatienten, Eltern, Ärzte und Pflegepersonal der Universitätskinderklinik Heidelberg einen internetfähigen mobilen Mini-Computer (Smartphone). Über eine am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TUM entwickelte Software verwalteten die Probanden Behandlungstermine, Nachsorge- und Medikamentenpläne, führten Verlaufs- und Behandlungstagebücher, erfassten Gesundheitsdaten wie Temperaturkurven bzw. Blutwerte und kommunizierten untereinander. So konnten sie sich über das Smartphone im Webportal von Onkokids über aktuelle Probleme mit anderen Betroffenen austauschen – dieses Angebot ist gerade im Krankenhaus sehr nützlich, da dort häufig kein Internetzugang verfügbar ist. Außerdem könnte das Patienteninformationssystem personalisierte Informationen bereitstellen und komplizierte Sachverhalte der Krankheit verständlich darstellen. Dadurch könnten die Jugendlichen zu mehr Mitarbeit und Mitverantwortung während der Genesung bewegt werden.

Das medizinische Personal schätzt an dem Projekt, dass sie über die gespeicherten Daten im Smartphone eine verlässlichere Auskunft über den Zustand des Patienten bekommen im Vergleich zu der sonst üblichen Befragung mehrere Tage oder Wochen später. "OnkoConnect stellt die Information des Patienten in den Mittelpunkt und verbessert die Koordination zwischen Arzt und Patient. Wir werden den Ansatz in weiteren Anwendungsfällen der Gesundheitstelematik fortführen, der Bedarf ist vorhanden", sagt Professor Helmut Krcmar vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TUM.

Der Wolfgang-Heilmann-Preis wird einmal jährlich von der Integrata- Stiftung verliehen. Gefördert werden Forschungsvorhaben zur humanen Nutzung der Informationstechnologie in Arbeit, Bildung, Gesundheit, Kunst und Kultur. Ausgezeichnet wurden im Projekt OnkoConnect im Einzelnen an der TU München Dr. Jan Marco Leimeister, Uta Knebel, Sebastian Esch, Christian Mauro, Felix Weyde und Prof. Helmut Krcmar sowie an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg Renate Sedlak, Clemens Stockklausner und Prof. Andreas Kulozik.

Das Patienteninformationssystem MPAS setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Einen J2EE-basierten Applikationsserver (Tomcat), der auch die Datenbank anbindet, einer Website für die Ärzte und Schwestern unter anderem zum Anlegen von Medikamentenplänen oder Einsehen von Reports, und einem in C# entwickelten Client auf dem mobilen Endgerät, der unter dem Microsoft .net Compact Framework ausgeführt wird.

Kontakt:


Dr. Jan Marco Leimeister
Technische Universität München


Institut für Informatik
Boltzmannstr. 3
85748 Garching

leimeister@in.tum.de
Tel. 089-289- 19510

Ursula Eschbach | TU München
Weitere Informationen:
http://www.integrata-stiftung.de
http://www.onkoconnect.de

Weitere Berichte zu: Patienteninformationssystem TUM Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics