Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonend dicke Bretter bohren

24.01.2006


Die Deutsche Umwelthilfe e.V. verleiht zum zehnten Mal den DUH-Umwelt-Medienpreis an Publizisten aus den Bereichen Printmedien, Hörfunk, Fernsehen/Film und für eine herausragende Lebensleistung im Dienst einer lebenswerten Zukunft

... mehr zu:
»DUH »Hörfunk »Lebenswerk »Printmedien

Zum zehnten Mal hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. am Dienstag den DUH-Umwelt-Medienpreis "für herausragende Leistungen bei der journalistischen und schriftstellerischen Auseinandersetzung mit der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen" verliehen. Im Beisein der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Astrid Klug, übergab der DUH-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Harald Kächele die Auszeichnungen bei einem Festakt im Historischen Kassensaal der KfW Bankengruppe am Berliner Gendarmenmarkt.

Träger des DUH-Umwelt-Medienpreises 2005 sind die Ressortleiterin Umwelt der Wochenzeitung BILD am SONNTAG Eva Goris (Sparte Printmedien), der Journalist Dieter Nürnberger, der vorrangig für den Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur das gesamte umweltpolitische Themenspektrum auf den Punkt bringt (Sparte Hörfunk), sowie der Filmemacher und Fernsehjournalist Prof. Dr. Ernst Waldemar Bauer, Autor und Moderator der ARD-Fernsehreihe "Wunder der Erde" (Sparte Fernsehen/Film). Für sein Lebenswerk geehrt wurde mit Peter Lustig eine TV-Institution, die über ein Viertel Jahrhundert nicht nur Kinder und Jugendliche mit der ZDF-Serie "Löwenzahn" für Umwelt und Natur zu begeistern verstand.


Kächele würdigte die Jubiläumspreisträger als "Persönlichkeiten, die es als Publizisten vor einem oft ernsten Hintergrund immer wieder verstehen, ihr Publikum fesselnd zu unterhalten". Alle Träger des DUH-Umwelt-Medienpreises 2005 hätten eindrucksvoll das Vorurteil widerlegt, wonach Natur- und Umweltberichterstattung stets mit erhobenem Zeigefinger oder gar griesgrämig daherkommen müsse. "Zur Freude, zum Genuss und manchmal auch zur Erheiterung ihres Publikums bohren Sie alle umweltschonend dicke Bretter", so Kächele. Komplizierte ökologische Zusammenhänge so darzustellen, dass sich die Adressaten nicht nur bestens informiert, sondern auch unterhalten fühlen, sei "wahrlich eine Kunst, die nicht vielen gegeben ist. Das kann ich aus langjähriger Erfahrung in den Gremien unserer Umweltverbände beurteilen", fügte der DUH-Vorsitzende hinzu.

Der DUH-Vorsitzende betonte, der Umwelt-Medienpreis der Deutschen Umwelthilfe verstehe sich auch als Ermutigung für "Journalisten und Publizisten, die in einem nicht immer einfachen redaktionellen Umfeld beharrlich für einen angemessenen Platz der Natur- und Umweltberichterstattung kämpfen." Gerade das letzte Jahr habe auf dramatische Weise angedeutet, was der Menschheit droht, wenn sie die globalen Gleichgewichte stört und gegenüber diesen Veränderungen keine angemessene, langfristig angelegte Strategie entwickele. Auf den Untergang von New Orleans müsse eben nicht nur in New Orleans reagiert werden, sondern "rund um den Globus, in der Politik, in der Wirtschaft und natürlich in den Medien." Ermutigend nannte Kächele die Aussage des neuen Bundesumweltministers Sigmar Gabriel, Umweltpoltik sei heute in aller Regel Wirtschaftspolitik und das Umweltministerium auch ein Wirtschaftsministerium. Wenn sich diese wahre Erkenntnis nicht nur in der Regierung, sondern auch in den Medien durchsetze, werde das der "Umweltberichterstattung insgesamt einen enormen Schub verleihen", schloss Kächele.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Astrid Klug, bezeichnete die Preisträger als Verbündete: "Denn Sie kämpfen genauso wie ich dafür, dass Umweltschutz in Politik und Medien mehr Beachtung findet und ein Querschnittsthema wird."

Sie betonte die Notwendigkeit, auch im Umweltjournalismus neue Wege zu gehen. Umweltkatastrophen wie unter Schneelasten zusammenbrechende Hochspannungsleitungen in Nordrhein-Westfalen rüttelten kurzfristig auf, sie machten bewusst, wie abhängig wir von einer intakten Umwelt sind. Doch Umweltjournalismus müsse über Katastrophenmeldungen hinausgehen: "Wir wollen, dass die Menschen möglichst viel von den Zusammenhängen des ökologischen Netzes verstehen, das wir tagtäglich durch unseren Alltag beanspruchen und schädigen. Das ist keine Botschaft, die man in eine griffige Schlagzeile pressen könnte". Wünschenswert wäre eine stärkere Berücksichtigung von Umweltaspekten in anderen Bereichen des Journalismus und in den Medien: Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Umwelt können z.B. auch Gegenstand von Reise- und Sportreportagen, von Talkshows und Unterhaltungsserien sein, so Klug.

Der DUH-Umwelt-Medienpreis 2005 wird von den Unternehmen T-Mobile und NaturEnergie-EnBW unterstützt.

Preisträger Kategorie Hörfunk

Dieter Nürnberger, Journalist beim Deutschlandfunk (DLF) und bei Deutschlandradio Kultur mit dem Schwerpunkt Umwelt- und Verbraucherthemen.

In der Sendung ""Umwelt und Verbraucher" (früher: "Aus Umwelt und Landwirtschaft") informiert er fast jeden Tag als Reporter vor Ort über den Natur- und Umweltschutz. Der Preisträger hat entscheidend dazu beigetragen, dass diese Sendung für Fachleute und Laien als wichtige und aktuelle Informationsquelle für Natur- und Umweltthemen unverzichtbar wurde. Dieter Nürnberger versteht es, auch schwierige Sachverhalte verständlich auf den Punkt zu bringen.

Preisträgerin Kategorie Printmedien

Eva Goris, Journalistin und Ressortleiterin Umwelt bei der BILD am SONNTAG.

Sie gestaltet den Fachbereich Umwelt bei ihrer Zeitung interessant und mit den entscheidenden Themen. Eva Goris motiviert dadurch einen schichtenübergreifenden Leserkreis dazu, sich mit anspruchsvollen Umweltthemen zu befassen. Als Vermittlerin zwischen "der Umweltszene" und dem größten Sonntagsblatt Deutschlands spielt sie bei der Platzierung der Umweltpolitik in der Öffentlichkeit eine entscheidende Rolle.

Preisträger Kategorie Fernsehen/Film

Prof. Dr. Ernst Waldemar Bauer, Fernsehpublizist, Buchautor und Dokumentarfilmer.

Bekannt ist er als Schöpfer und Moderator der ARD-Fernsehreihe "Wunder der Erde". Viele Beiträge dieser Serie hat er selbst gedreht. Andere ARD-Sendereihen Bauers waren "Album der Natur" mit 40 Folgen im Hessischen Rundfunk und das "Telekolleg Biologie". Auch im ehrenamtlichen Naturschutz engagiert er sich stark: Prof. Bauer ist Schirmherr des BUND-Projekts "Naturtagebuch" und Mitglied in den Kuratorien der Alfred-Wegener-Stiftung sowie der Stiftung Europäisches Naturerbe.

Preisträger Kategorie Lebenswerk

Peter Lustig, Protagonist und Autor der ZDF-Sendereihe "Löwenzahn", ehren wir für sein Lebenswerk. Seit 25 Jahren begeistert er mit der ZDF-Serie "Löwenzahn" Kinder und Jugendliche für Natur und Umwelt. Seine anschaulichen Beispiele sorgen für Aha-Erlebnisse - bei kleinen Zuschauern genauso wie bei den mitsehenden Eltern. Peter Lustig ist eine Institution der Natur- und Umweltbildung im Fernsehen. Seine Sendungen wirken generationsübergreifend, denn manche junge Eltern durften selbst als Kinder die ersten Sendungen von Peter Lustig erleben.

Jörg Dürr-Pucher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Hörfunk Lebenswerk Printmedien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie