Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonend dicke Bretter bohren

24.01.2006


Die Deutsche Umwelthilfe e.V. verleiht zum zehnten Mal den DUH-Umwelt-Medienpreis an Publizisten aus den Bereichen Printmedien, Hörfunk, Fernsehen/Film und für eine herausragende Lebensleistung im Dienst einer lebenswerten Zukunft

... mehr zu:
»DUH »Hörfunk »Lebenswerk »Printmedien

Zum zehnten Mal hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. am Dienstag den DUH-Umwelt-Medienpreis "für herausragende Leistungen bei der journalistischen und schriftstellerischen Auseinandersetzung mit der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen" verliehen. Im Beisein der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Astrid Klug, übergab der DUH-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Harald Kächele die Auszeichnungen bei einem Festakt im Historischen Kassensaal der KfW Bankengruppe am Berliner Gendarmenmarkt.

Träger des DUH-Umwelt-Medienpreises 2005 sind die Ressortleiterin Umwelt der Wochenzeitung BILD am SONNTAG Eva Goris (Sparte Printmedien), der Journalist Dieter Nürnberger, der vorrangig für den Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur das gesamte umweltpolitische Themenspektrum auf den Punkt bringt (Sparte Hörfunk), sowie der Filmemacher und Fernsehjournalist Prof. Dr. Ernst Waldemar Bauer, Autor und Moderator der ARD-Fernsehreihe "Wunder der Erde" (Sparte Fernsehen/Film). Für sein Lebenswerk geehrt wurde mit Peter Lustig eine TV-Institution, die über ein Viertel Jahrhundert nicht nur Kinder und Jugendliche mit der ZDF-Serie "Löwenzahn" für Umwelt und Natur zu begeistern verstand.


Kächele würdigte die Jubiläumspreisträger als "Persönlichkeiten, die es als Publizisten vor einem oft ernsten Hintergrund immer wieder verstehen, ihr Publikum fesselnd zu unterhalten". Alle Träger des DUH-Umwelt-Medienpreises 2005 hätten eindrucksvoll das Vorurteil widerlegt, wonach Natur- und Umweltberichterstattung stets mit erhobenem Zeigefinger oder gar griesgrämig daherkommen müsse. "Zur Freude, zum Genuss und manchmal auch zur Erheiterung ihres Publikums bohren Sie alle umweltschonend dicke Bretter", so Kächele. Komplizierte ökologische Zusammenhänge so darzustellen, dass sich die Adressaten nicht nur bestens informiert, sondern auch unterhalten fühlen, sei "wahrlich eine Kunst, die nicht vielen gegeben ist. Das kann ich aus langjähriger Erfahrung in den Gremien unserer Umweltverbände beurteilen", fügte der DUH-Vorsitzende hinzu.

Der DUH-Vorsitzende betonte, der Umwelt-Medienpreis der Deutschen Umwelthilfe verstehe sich auch als Ermutigung für "Journalisten und Publizisten, die in einem nicht immer einfachen redaktionellen Umfeld beharrlich für einen angemessenen Platz der Natur- und Umweltberichterstattung kämpfen." Gerade das letzte Jahr habe auf dramatische Weise angedeutet, was der Menschheit droht, wenn sie die globalen Gleichgewichte stört und gegenüber diesen Veränderungen keine angemessene, langfristig angelegte Strategie entwickele. Auf den Untergang von New Orleans müsse eben nicht nur in New Orleans reagiert werden, sondern "rund um den Globus, in der Politik, in der Wirtschaft und natürlich in den Medien." Ermutigend nannte Kächele die Aussage des neuen Bundesumweltministers Sigmar Gabriel, Umweltpoltik sei heute in aller Regel Wirtschaftspolitik und das Umweltministerium auch ein Wirtschaftsministerium. Wenn sich diese wahre Erkenntnis nicht nur in der Regierung, sondern auch in den Medien durchsetze, werde das der "Umweltberichterstattung insgesamt einen enormen Schub verleihen", schloss Kächele.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Astrid Klug, bezeichnete die Preisträger als Verbündete: "Denn Sie kämpfen genauso wie ich dafür, dass Umweltschutz in Politik und Medien mehr Beachtung findet und ein Querschnittsthema wird."

Sie betonte die Notwendigkeit, auch im Umweltjournalismus neue Wege zu gehen. Umweltkatastrophen wie unter Schneelasten zusammenbrechende Hochspannungsleitungen in Nordrhein-Westfalen rüttelten kurzfristig auf, sie machten bewusst, wie abhängig wir von einer intakten Umwelt sind. Doch Umweltjournalismus müsse über Katastrophenmeldungen hinausgehen: "Wir wollen, dass die Menschen möglichst viel von den Zusammenhängen des ökologischen Netzes verstehen, das wir tagtäglich durch unseren Alltag beanspruchen und schädigen. Das ist keine Botschaft, die man in eine griffige Schlagzeile pressen könnte". Wünschenswert wäre eine stärkere Berücksichtigung von Umweltaspekten in anderen Bereichen des Journalismus und in den Medien: Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Umwelt können z.B. auch Gegenstand von Reise- und Sportreportagen, von Talkshows und Unterhaltungsserien sein, so Klug.

Der DUH-Umwelt-Medienpreis 2005 wird von den Unternehmen T-Mobile und NaturEnergie-EnBW unterstützt.

Preisträger Kategorie Hörfunk

Dieter Nürnberger, Journalist beim Deutschlandfunk (DLF) und bei Deutschlandradio Kultur mit dem Schwerpunkt Umwelt- und Verbraucherthemen.

In der Sendung ""Umwelt und Verbraucher" (früher: "Aus Umwelt und Landwirtschaft") informiert er fast jeden Tag als Reporter vor Ort über den Natur- und Umweltschutz. Der Preisträger hat entscheidend dazu beigetragen, dass diese Sendung für Fachleute und Laien als wichtige und aktuelle Informationsquelle für Natur- und Umweltthemen unverzichtbar wurde. Dieter Nürnberger versteht es, auch schwierige Sachverhalte verständlich auf den Punkt zu bringen.

Preisträgerin Kategorie Printmedien

Eva Goris, Journalistin und Ressortleiterin Umwelt bei der BILD am SONNTAG.

Sie gestaltet den Fachbereich Umwelt bei ihrer Zeitung interessant und mit den entscheidenden Themen. Eva Goris motiviert dadurch einen schichtenübergreifenden Leserkreis dazu, sich mit anspruchsvollen Umweltthemen zu befassen. Als Vermittlerin zwischen "der Umweltszene" und dem größten Sonntagsblatt Deutschlands spielt sie bei der Platzierung der Umweltpolitik in der Öffentlichkeit eine entscheidende Rolle.

Preisträger Kategorie Fernsehen/Film

Prof. Dr. Ernst Waldemar Bauer, Fernsehpublizist, Buchautor und Dokumentarfilmer.

Bekannt ist er als Schöpfer und Moderator der ARD-Fernsehreihe "Wunder der Erde". Viele Beiträge dieser Serie hat er selbst gedreht. Andere ARD-Sendereihen Bauers waren "Album der Natur" mit 40 Folgen im Hessischen Rundfunk und das "Telekolleg Biologie". Auch im ehrenamtlichen Naturschutz engagiert er sich stark: Prof. Bauer ist Schirmherr des BUND-Projekts "Naturtagebuch" und Mitglied in den Kuratorien der Alfred-Wegener-Stiftung sowie der Stiftung Europäisches Naturerbe.

Preisträger Kategorie Lebenswerk

Peter Lustig, Protagonist und Autor der ZDF-Sendereihe "Löwenzahn", ehren wir für sein Lebenswerk. Seit 25 Jahren begeistert er mit der ZDF-Serie "Löwenzahn" Kinder und Jugendliche für Natur und Umwelt. Seine anschaulichen Beispiele sorgen für Aha-Erlebnisse - bei kleinen Zuschauern genauso wie bei den mitsehenden Eltern. Peter Lustig ist eine Institution der Natur- und Umweltbildung im Fernsehen. Seine Sendungen wirken generationsübergreifend, denn manche junge Eltern durften selbst als Kinder die ersten Sendungen von Peter Lustig erleben.

Jörg Dürr-Pucher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Hörfunk Lebenswerk Printmedien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie