Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis der deutschen Wirtschaft

23.01.2006


EnBW sponsert Innovationspreis für Start-Up Unternehmen und wird als Großunternehmen selbst ausgezeichnet



Erstmals Sanierung als Prozessinnovation anerkannt und ausgezeichnet

... mehr zu:
»Innovationspreis


Gesponsert von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG wurde der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft in der Gruppe der Start-Up Unternehmen am 21. Januar 2006 in Frankfurt am Main an die Cairos technologies AG für ihre zukunftsweisende Technologie verliehen. Ihr funkgestütztes Ortungssystem kann Objekte in Sekundenbruchteilen und auf den Zentimeter genau lokalisieren. Auch die EnBW selbst wurde auf dieser Veranstaltung für ihre eigene Innovationsleistung geehrt: Sie erreichte mit dem Projekt "Konzernsanierung als Prozessinnovation am Beispiel der EnBW Energie Baden-Württemberg AG" die Endrunde in diesem renommierten Wettbewerb. Mit dieser Auszeichnung der EnBW als Finalist wurde erstmals in Deutschland eine Sanierungsleistung als Prozessinnovation anerkannt und gewürdigt.

Mehr als 200 Unternehmen bewarben sich um den 26. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft, der jährlich in den Kategorien Start-up, mittelständische Unternehmen und Großunternehmen verliehen wird. Die EnBW leistet als Sponsor der Kategorie Start-up jungen Unternehmen Starthilfe bei deren zukünftiger Entwicklung. Mit der Einreichung einer eigenen Innovations-Idee wird die EnBW ihrer Rolle als Impulsgeber für innovative Forschung und Entwicklung gleich doppelt gerecht.

Mit der Auszeichnung als innovativstes Start-up Unternehmen in Deutschland würdigt die EnBW als Sponsor die Firma Cairos technologies AG mit Sitz in Karlsbad für ihr funkbasiertes Ortungssystem, das z.B. zweifelsfrei klären kann, ob ein Ball die Torlinie überschritten hat oder nicht. Ein Chip im Ball sendet bis zu 2000 Signale pro Sekunde, Antennen rund um das Spielfeld fangen diese auf und ein Zentralcomputer errechnet daraus die aktuelle Position des Balls. Das Unternehmen erhofft sich einen flächendeckenden Einsatz im Fußballsport. Das Cairos System kann aber auch in der Logistik oder bei der Überwachung von Sicherheitsbereichen eine Rolle spielen. "Mit dem Sponsoring des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft wollen wir dazu beitragen, ein generelles Klima der Leistungsförderung zu schaffen, und vorhandene Fähigkeiten und den Leistungswillen von Start-up Unternehmen unterstützen. Es geht darum, die Märkte immer wieder mit neuen Produkten zu begeistern und den Wirtschaftsstandort Deutschland weiter nach vorn zu bringen", so der EnBW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Utz Claassen.

Die Auszeichnung der EnBW als Finalistin der Kategorie Großunternehmen begründete die Jury damit, dass das Unternehmen mit seiner Konzernsanierung als Prozessinnovation eindrucksvoll dargelegt habe, wie ein Großunternehmen aus ehemals "Monopolstrukturen" zu einem höchst wettbewerbsfähigen und ertragsstarken Spitzenunternehmen transformiert und vitalisiert werden kann, wobei betriebsbedingte Kündigungen vermieden und die Arbeitsplatzsicherheit für die Mitarbeiter erheblich gesteigert werden konnten. Die Nachhaltigkeit der Sanierungsmaßnahmen zeigen die vorläufigen Jahreszahlen 2005: Die EnBW liegt heute mit der Verbesserungsrate in allen wesentlichen Ertragskennzahlen weit über dem Branchendurchschnitt und hat auch im Vergleich zu ihren europäischen Mitbewerbern eine ungewöhnlich hohe Veränderungsgeschwindigkeit erreicht.

EnBW-Vorstandschef Claassen kommentiert die Auszeichnung der EnBW wie folgt: "Der Sachverhalt, dass eine Sanierung als Innovation anerkannt und ausgezeichnet worden ist, ist nicht nur ein großer Erfolg für unser Unternehmen und seine Belegschaft, sondern auch ein wichtiges Signal, dass Sanierungen eben durchaus positive Zukunftsorientierung und innovativen Charakter haben können. In einer Zeit, in der noch zahlreiche unternehmerische und volkswirtschaftliche Sanierungsaufgaben zu lösen sein werden, sollte dies generell eine Ermutigung zu tatkräftiger Zukunftsgestaltung sein."

Die bei der EnBW eingeführte Methode zur Konzernsanierung basiert im wesentlichen auf der unkonventionellen Verknüpfung von Sanierungs- mit Konsolidierungsmaßnahmen, welche unter Einbindung einer umfassenden internen Kommunikationsstrategie zu einer beispiellos raschen und konsequenten Umstrukturierung entlang der Wertschöpfungskette führte. "Es ist der gesamten Belegschaft gelungen, eine Veränderungsbereitschaft und -fähigkeit zu entwickeln, die in der Energiebranche in dieser Form bisher nicht üblich war", so der EnBW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Utz Claassen. Für beide Verhandlungspartner, Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung, war das Sanierungsmodell von Anfang an auf eine Win-Win-Situation ausgerichtet, eine Innovation, die als Rollenmodell für andere Unternehmen in Deutschland übertragbar ist.

Die EnBW unterstützt als "Partner für Innovation" auch die Initiative der Bundesregierung, um Deutschland eine technologische Spitzenstellung zu sichern. Im "Impulskreis Energie", der vom EnBW-Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Utz Claassen verantwortet wird, arbeiten seit Mai 2004 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung daran, Innovationspotentiale im Energiebereich zu identifizieren und zu nutzen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie