Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

365 Orte im Land der Ideen - DBU präsentiert "Bionik"-Ausstellung

02.01.2006


Ein Land mit ebenso vielen besonderen Plätzen wie Tagen im Jahr: 2006 stellt die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" 365 ausgewählte Orte vor, die ein positives Bild der Republik vermitteln sollen. Als "Ausgewählter Ort 2006" ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Teil dieser Reihe. Am 19. November wird die weltweit größte Umweltstiftung im Rahmen der Initiative ihre interaktive Wanderausstellung zum Thema "Bionik" eröffnen und damit einen aktuellen Schwerpunkt Ihrer Arbeit vorstellen. Bioniker übertragen Baupläne der Natur in neue Technik und entlasten damit die Umwelt. Wie - das werden Träger des Deutschen Umweltpreises an dem Tag in Osnabrück erklärten: So will Prof. Wilhelm Barthlott "seinen" Lotuseffekt erläutern. Dem Forscher ist es gelungen, die Eigenschaften der selbstreinigenden Pflanze auf Oberflächen zu übertragen. Auch Prof. Claus Mattheck wird in seinem Vortrag "Design in der Natur - der Baum als Lehrmeister" erklären, was die Automobilbranche im Interesse des Umweltschutzes von Bäumen lernen kann. Ein Programm für die ganze Familie soll die Veranstaltung abrunden.


Ein herausragendes Beispiel für die DBU-Projektförderung - Der "Lotus Effekt". Die selbstreinigende Pflanze dient als Beispiel für technische Innovationen. Am 19. November 2006 wird der Umweltpreisträger Prof. Wilhelm Barthlott seine Forschungsergebnisse im Rahmen der Initiative "Land der Ideen" in Osnabrück vorstellen.



Umweltstiftung in Osnabrück wird aus 1200 Bewerbungen ausgewählt

... mehr zu:
»Umweltstiftung


Nach Aussagen der Initiatoren um Schirmherr Bundespräsident Horst Köhler ist die Reihe "365 Orte im Land der Ideen" schon jetzt die größte Veranstaltungsserie für Innovation, Mut und Neugier, die es jemals in Deutschland gegeben hat. "Wir freuen uns auf ein Jahr, in dem wir Deutschland neu entdecken", betont der Geschäftsführer von FC Deutschland, Mike de Vries, in seinem Glückwunschschreiben an die DBU. Die Fußballweltmeisterschaft biete die Gelegenheit, das Land der Welt in neuer Weise als weltoffen, sympathisch und zukunftsfähig vorzustellen. Die Resonanz auf den Wettbewerb sei enorm: "Die Jury unter Vorsitz des Generaldirektors der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Prof. Martin Roth, hatte die Aufgabe, aus den über 1.200 Bewerbungen wirklich nur 365 Orte auszuwählen", weiß de Vries.

Standort-Initiative erstellt Reiseführer für Deutschlandentdecker

Mit der DBU-Nominierung wird Osnabrück nun Bestandteil eines Reiseführers, den die Initiative gemeinsam mit dem DuMont-Verlag in den Buchhandel bringen will. Die Wochenzeitung "DIE ZEIT" wird darüber hinaus in jeder Ausgabe die Orte der Woche vorstellen.

DBU bereitet "Bionik"-Ausstellung vor

Um sich als "Ort im Land der Ideen" zu präsentieren, bereitet die DBU in Zusammenarbeit mit dem Bionik-Forschungsnetzwerk "Biokon" ihre vierte, interaktive Wanderausstellung vor, die am 19. November im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) eröffnet wird. Nach "Faszination Biotechnologie", "Energie@home" und "FasziNatur" soll die "Bionik"-Ausstellung nun auf etwa 250 Quadratmetern spielerisch vermitteln, wie der Mensch Ideen der Natur für technische Innovationen nutzen kann. Kinder und Jugendlichen sollen so die Faszination für dieses Thema entdecken. "Ziel ist es natürlich auch, Schüler an natur- und ingenieurwissenschaftliche Berufe heranzuführen", betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Brickwedde: "Bioniker sind international noch nicht stark vernetzt. Die Aktivitäten in Deutschland sind da sicherlich wegweisend"

Die Synthese aus Biologie und Technik sei einer der dynamischsten Wissenschaftsbereiche, die es zurzeit gebe, urteilt Tina Baier in der Süddeutschen Zeitung vom 29. November 2005. Ein Grund, warum auch die DBU verstärkt ihr Augenmerk auf diesen Forschungszweig legt: "Bioniker sind international noch nicht stark vernetzt. Die Aktivitäten in Deutschland sind da sicherlich wegweisend", sagt Brickwedde. Da wundert es nicht, dass die Umweltstiftung bei der Verleihung ihres Deutschen Umweltpreises 2005 nach Barthlott (1999) und Mattheck (2003) zum dritten Mal einen Bioniker ausgezeichnet hat: "Dr. Berndt Heydemann überzeugte mit seinem Ökotechnologie-Zentrum in Nieklitz in Mecklenburg-Vorpommern", erläutert Brickwedde. Das Umweltinformations- und Bldungszentrum "Zukunftszentrum Mensch - Natur - Technik - Wissenschaft" (ZMTW) zeige originell und faszinierend Wissenschaft zum Anfassen. "Das ist sicherlich auch ein Ort, der es neben den 365 ausgewählten Plätzen im `Land der Ideen` wert ist, besucht zu werden", so Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseteam

Weitere Berichte zu: Umweltstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics