Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

365 Orte im Land der Ideen - DBU präsentiert "Bionik"-Ausstellung

02.01.2006


Ein Land mit ebenso vielen besonderen Plätzen wie Tagen im Jahr: 2006 stellt die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" 365 ausgewählte Orte vor, die ein positives Bild der Republik vermitteln sollen. Als "Ausgewählter Ort 2006" ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Teil dieser Reihe. Am 19. November wird die weltweit größte Umweltstiftung im Rahmen der Initiative ihre interaktive Wanderausstellung zum Thema "Bionik" eröffnen und damit einen aktuellen Schwerpunkt Ihrer Arbeit vorstellen. Bioniker übertragen Baupläne der Natur in neue Technik und entlasten damit die Umwelt. Wie - das werden Träger des Deutschen Umweltpreises an dem Tag in Osnabrück erklärten: So will Prof. Wilhelm Barthlott "seinen" Lotuseffekt erläutern. Dem Forscher ist es gelungen, die Eigenschaften der selbstreinigenden Pflanze auf Oberflächen zu übertragen. Auch Prof. Claus Mattheck wird in seinem Vortrag "Design in der Natur - der Baum als Lehrmeister" erklären, was die Automobilbranche im Interesse des Umweltschutzes von Bäumen lernen kann. Ein Programm für die ganze Familie soll die Veranstaltung abrunden.


Ein herausragendes Beispiel für die DBU-Projektförderung - Der "Lotus Effekt". Die selbstreinigende Pflanze dient als Beispiel für technische Innovationen. Am 19. November 2006 wird der Umweltpreisträger Prof. Wilhelm Barthlott seine Forschungsergebnisse im Rahmen der Initiative "Land der Ideen" in Osnabrück vorstellen.



Umweltstiftung in Osnabrück wird aus 1200 Bewerbungen ausgewählt

... mehr zu:
»Umweltstiftung


Nach Aussagen der Initiatoren um Schirmherr Bundespräsident Horst Köhler ist die Reihe "365 Orte im Land der Ideen" schon jetzt die größte Veranstaltungsserie für Innovation, Mut und Neugier, die es jemals in Deutschland gegeben hat. "Wir freuen uns auf ein Jahr, in dem wir Deutschland neu entdecken", betont der Geschäftsführer von FC Deutschland, Mike de Vries, in seinem Glückwunschschreiben an die DBU. Die Fußballweltmeisterschaft biete die Gelegenheit, das Land der Welt in neuer Weise als weltoffen, sympathisch und zukunftsfähig vorzustellen. Die Resonanz auf den Wettbewerb sei enorm: "Die Jury unter Vorsitz des Generaldirektors der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Prof. Martin Roth, hatte die Aufgabe, aus den über 1.200 Bewerbungen wirklich nur 365 Orte auszuwählen", weiß de Vries.

Standort-Initiative erstellt Reiseführer für Deutschlandentdecker

Mit der DBU-Nominierung wird Osnabrück nun Bestandteil eines Reiseführers, den die Initiative gemeinsam mit dem DuMont-Verlag in den Buchhandel bringen will. Die Wochenzeitung "DIE ZEIT" wird darüber hinaus in jeder Ausgabe die Orte der Woche vorstellen.

DBU bereitet "Bionik"-Ausstellung vor

Um sich als "Ort im Land der Ideen" zu präsentieren, bereitet die DBU in Zusammenarbeit mit dem Bionik-Forschungsnetzwerk "Biokon" ihre vierte, interaktive Wanderausstellung vor, die am 19. November im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) eröffnet wird. Nach "Faszination Biotechnologie", "Energie@home" und "FasziNatur" soll die "Bionik"-Ausstellung nun auf etwa 250 Quadratmetern spielerisch vermitteln, wie der Mensch Ideen der Natur für technische Innovationen nutzen kann. Kinder und Jugendlichen sollen so die Faszination für dieses Thema entdecken. "Ziel ist es natürlich auch, Schüler an natur- und ingenieurwissenschaftliche Berufe heranzuführen", betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Brickwedde: "Bioniker sind international noch nicht stark vernetzt. Die Aktivitäten in Deutschland sind da sicherlich wegweisend"

Die Synthese aus Biologie und Technik sei einer der dynamischsten Wissenschaftsbereiche, die es zurzeit gebe, urteilt Tina Baier in der Süddeutschen Zeitung vom 29. November 2005. Ein Grund, warum auch die DBU verstärkt ihr Augenmerk auf diesen Forschungszweig legt: "Bioniker sind international noch nicht stark vernetzt. Die Aktivitäten in Deutschland sind da sicherlich wegweisend", sagt Brickwedde. Da wundert es nicht, dass die Umweltstiftung bei der Verleihung ihres Deutschen Umweltpreises 2005 nach Barthlott (1999) und Mattheck (2003) zum dritten Mal einen Bioniker ausgezeichnet hat: "Dr. Berndt Heydemann überzeugte mit seinem Ökotechnologie-Zentrum in Nieklitz in Mecklenburg-Vorpommern", erläutert Brickwedde. Das Umweltinformations- und Bldungszentrum "Zukunftszentrum Mensch - Natur - Technik - Wissenschaft" (ZMTW) zeige originell und faszinierend Wissenschaft zum Anfassen. "Das ist sicherlich auch ein Ort, der es neben den 365 ausgewählten Plätzen im `Land der Ideen` wert ist, besucht zu werden", so Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseteam

Weitere Berichte zu: Umweltstiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie