Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Deutsche Krebshilfe Preis verliehen

20.12.2005


Leistungen auf den Gebieten Versorgung und Forschung gewürdigt

... mehr zu:
»Onkologie

Die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dr. Dagmar Schipanski, verlieh heute, am 19. Dezember 2005, im Rahmen einer Feierstunde im Alten Rathaus Bonn den Deutsche Krebshilfe Preis 2004, gestiftet von Dr. Wilhelm Hoffmann. Preisträger sind Professor Dr. Karl Heinrich Welte, Hannover, und Professor Dr. Jörg Rüdiger Siewert, München. Professor Welte erhielt den Preis für seine hervorragenden wissenschaftlichen Arbeiten bei der Klonierung und therapeutischen Anwendung von Wachstumsfaktoren sowie der Erforschung von Blutstammzellen. Professor Siewert wurde ausgezeichnet für seine richtungweisenden Leistungen zur Verbesserung der interdisziplinären Versorgungsstrukturen in der Onkologie. Die Deutsche Krebshilfe hat den Preis nun zum neunten Mal vergeben. Er ist in diesem Jahr mit jeweils 5.000 Euro dotiert.

„Professor Welte hat mit seinen Arbeiten entscheidend zur Entwicklung der modernen Tumor- und Leukämietherapie beigetragen“, sagte Professor Dr. Klaus-Michael Debatin, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Ulm, in seiner Laudatio auf Professor Welte. „Die von ihm mit entdeckten Wachstumsfaktoren für Blutzellen werden heute routinemäßig in der Krebs-Therapie, in der Knochenmarktransplantation und in der Behandlung angeborener Bluterkrankungen eingesetzt. Sie haben darüber hinaus grundlegende Bedeutung für das Verständnis der Leukämie-Entstehung und die Entwicklung moderner Leukämie- und Tumorspezifischer Therapiekonzepte“, so Debatin.


Welte, der seit 1997 die Kinderkrebsklinik der Medizinischen Hochschule Hannover leitet, hat rund 250 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht und insbesondere die Behandlung von Blutkrebs-Erkrankungen (Leukämien) bei Kindern voran gebracht. Er ist mit verantwortlich für Therapiestudien, die maßgeblich dazu beigetragen haben, die Heilungschancen bei Krebs im Kindesalter deutlich zu erhöhen. Starben noch vor 30 Jahren drei von vier krebskranken Kindern, so können heute drei von vier Betroffenen geheilt werden.

Auch Professor Siewert hat Pionierarbeit geleistet. „Rüdiger Siewert ist Wegbereiter der chirurgischen Onkologie und ein Initiator und Promotor der strukturierten, interdisziplinären Krebsdiagnostik und -therapie, und darüber hinaus ein engagierter Verfechter der auf den einzelnen Krebs-Patienten individuell abgestimmten Behandlungsstrategie“, sagte Professor Dr. Volker Diehl, lange Jahre Ärztlicher Direktor der 1. Medizinischen Universitätsklinik der Universität zu Köln, in seiner Laudatio auf Professor Siewert. Diehl war von Januar 2004 bis Juli 2005 kommissarischer Leiter des neuen Nationalen Centers für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg. „Siewerts besonderes Verdienst war die Gründung des Tumor-Therapie-Zentrums am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München“, so Diehl bei der Preisverleihung in Bonn. Mit dem Münchener Modell eines ’Integrierten Onkologie-Zentrums’ habe Siewert zusammen mit seinen Kollegen eine Entwicklung eingeleitet, die auch der Deutschen Krebshilfe ein großes Anliegen ist: Die Etablierung von ’Onkologischen Exzellenz-Zentren’ im Sinne einer optimalen Patientenversorgung.

„Der Deutsche Krebshilfe Preis geht zurück auf eine Erbschaft, welche die Deutsche Krebshilfe vor zehn Jahren erhielt“, sagte Frau Professor Schipanski in Bonn. Die Erbschaft war verbunden mit der Auflage, den Erlös zinsbringend anzulegen und aus den Erträgen einen jährlichen Preis für herausragende Arbeiten in der Onkologie zu vergeben. Mit der Verleihung des Deutsche Krebshilfe Preis kommt die in Bonn ansässige Organisation somit dem letzten Wunsch der Familie Dr. Wilhelm Hoffmann nach.

| Deutsche Krebshilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de
http://www.krebshilfe.de/frames.html?http://www.krebshilfe.de/neu/presse/pm-detail.php?Nr=813

Weitere Berichte zu: Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics