Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robert Bosch Stiftung schreibt NaT-Working-Preis aus

19.12.2005


Insgesamt 90 000 Euro für herausragende Kooperationsprojekte zwischen Forschung und Schule



Die Robert Bosch Stiftung schreibt den NaT-Working-Preis 2006 für exzellente Kooperationsprojekte von Schülern, Lehrern und Wissenschaftlern aus. Erstmalig können sich bundesweit alle Initiativen bewerben. NaT-Working ist das größte Förderprogramm an der Schnittstelle zwischen Forschung und Schule in Deutschland. Bewerben können sich Netzwerke von Forschungseinrichtungen und Schulen, die gemeinsam Schüler für Naturwissenschaften und Technik begeistern.



Der NaT-Working-Preis 2006 soll ein Schlaglicht auf die herausragende Leistungsfähigkeit von Schülern, Lehrern und Wissenschaftlern werfen. Es werden Projekte von hoher Qualität gesucht, die einen besonderen Wert auf die Vermittlung von wissenschaftlichen Methoden legen und die die Zusammenarbeit von Schule und Wissenschaft fördern. Mit dem Preis sollen aber nicht nur wegweisende Projekte identifiziert werden. Vielmehr sollen sie öffentlich bekannt gemacht und in ihrer Weiterentwicklung unterstützt werden.

Das beste Projekt erhält 50 000 Euro. 30 000 Euro stehen für den zweiten und 10 000 Euro für den dritten Preis zur Verfügung. Für die Teilnahme am Wettbewerb ist bis 27. Januar 2006 zunächst nur eine Kurzbewerbung erforderlich.

Mitmachen können gemeinnützige, mehrjährige Initiativen, die belegen, daß sie Schüler für die Forschung begeistern und erfolgreich neue Impulse für den Schulunterricht setzen. Sie sollen Nachweise über ihre langfristige Ausrichtung in der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Forschungseinrichtungen geben. Wichtig sind ebenfalls eine interne Qualitätssicherung und der Nachweis über die Vernetzung mit ähnlichen Initiativen.

Das Programm NaT-Working der Robert Bosch Stiftung besteht bereits seit dem Jahr 2000. Bislang hat die Robert Bosch Stiftung über 100 Kooperationsprojekte mit rund 5 Millionen Euro unterstützt. Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung: "Der NaT-Working-Preis 2006 soll zeigen, was unser Land braucht: Gute Ideen und Menschen, die mit Leidenschaft und Können ihre Projekte verfolgen. Daher haben wir uns entschieden, für alle bestehenden Kooperationsprojekte einen bundesweiten Wettbewerb zu initiieren."

Stephanie Hüther | idw
Weitere Informationen:
http://www.bosch-stiftung.de
http://www.bosch-stiftung.de/natworking

Weitere Berichte zu: NaT-Working NaT-Working-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik