Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robert Bosch Stiftung schreibt NaT-Working-Preis aus

19.12.2005


Insgesamt 90 000 Euro für herausragende Kooperationsprojekte zwischen Forschung und Schule



Die Robert Bosch Stiftung schreibt den NaT-Working-Preis 2006 für exzellente Kooperationsprojekte von Schülern, Lehrern und Wissenschaftlern aus. Erstmalig können sich bundesweit alle Initiativen bewerben. NaT-Working ist das größte Förderprogramm an der Schnittstelle zwischen Forschung und Schule in Deutschland. Bewerben können sich Netzwerke von Forschungseinrichtungen und Schulen, die gemeinsam Schüler für Naturwissenschaften und Technik begeistern.



Der NaT-Working-Preis 2006 soll ein Schlaglicht auf die herausragende Leistungsfähigkeit von Schülern, Lehrern und Wissenschaftlern werfen. Es werden Projekte von hoher Qualität gesucht, die einen besonderen Wert auf die Vermittlung von wissenschaftlichen Methoden legen und die die Zusammenarbeit von Schule und Wissenschaft fördern. Mit dem Preis sollen aber nicht nur wegweisende Projekte identifiziert werden. Vielmehr sollen sie öffentlich bekannt gemacht und in ihrer Weiterentwicklung unterstützt werden.

Das beste Projekt erhält 50 000 Euro. 30 000 Euro stehen für den zweiten und 10 000 Euro für den dritten Preis zur Verfügung. Für die Teilnahme am Wettbewerb ist bis 27. Januar 2006 zunächst nur eine Kurzbewerbung erforderlich.

Mitmachen können gemeinnützige, mehrjährige Initiativen, die belegen, daß sie Schüler für die Forschung begeistern und erfolgreich neue Impulse für den Schulunterricht setzen. Sie sollen Nachweise über ihre langfristige Ausrichtung in der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Forschungseinrichtungen geben. Wichtig sind ebenfalls eine interne Qualitätssicherung und der Nachweis über die Vernetzung mit ähnlichen Initiativen.

Das Programm NaT-Working der Robert Bosch Stiftung besteht bereits seit dem Jahr 2000. Bislang hat die Robert Bosch Stiftung über 100 Kooperationsprojekte mit rund 5 Millionen Euro unterstützt. Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung: "Der NaT-Working-Preis 2006 soll zeigen, was unser Land braucht: Gute Ideen und Menschen, die mit Leidenschaft und Können ihre Projekte verfolgen. Daher haben wir uns entschieden, für alle bestehenden Kooperationsprojekte einen bundesweiten Wettbewerb zu initiieren."

Stephanie Hüther | idw
Weitere Informationen:
http://www.bosch-stiftung.de
http://www.bosch-stiftung.de/natworking

Weitere Berichte zu: NaT-Working NaT-Working-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise