Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start in das Jubiläumsjahr: Einreichungen von Projekten zum Deutschen Zukunftspreis 2006 noch bis zum 15. Januar 2006 möglich

16.12.2005


Zum 10. Mal wird 2006 der Deutsche Zukunftspreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - vergeben.

Der mit 250.000 Euro dotierte Preis würdigt Projekte, die ausgehend von exzellenter Forschung zu anwendungs- und damit marktreifen Produkten führen, und ehrt die Menschen hinter diesen Entwicklungen. Der Preis will das öffentliche Bewusstsein für die in Deutschland vorhandenen wissenschaftlichen und technischen Entwicklungspotenziale stärken und zu einem innovationsfreundlichen Klima beitragen. Bundespräsident Horst Köhler sieht im Deutschen Zukunftspreis einen Wegweiser in das "Land der Ideen".

In einem mehrstufigen Verfahren bestimmt eine hochkarätig besetzte Jury die vier Teams, die für den Deutschen Zukunftspreis nominiert werden. Im September 2006 stellt der Chef des Bundespräsidialamtes diese vier Teams als Teilnehmer der Endausscheidung öffentlich vor; im November übergibt Bundespräsident Horst Köhler in einer festlichen Jubiläumsveranstaltung den Deutschen Zukunftspreis 2006.

Der Deutsche Zukunftspreis ist kein Bewerberpreis. Ein Projekt muss von einer der vorschlagsberechtigten Institutionen nominiert werden; dazu gehören die großen Wissenschafts- und Wirtschaftsorganisationen des Landes sowie die Juries weiterer Wissenschafts- und Technikpreise.

Unter www.deutscher-zukunftspreis.de(Organisation)finden sich weiterführende Informationen zu diesen Institutionen und eine Liste von Ansprechpartnern, die Fragen zum Nominierungsverfahren beantworten können. Einzelne Forscher und Entwicklerteams können auch von sich aus aktiv werden und die vorschlagsberechtigten Institutionen auf ihre Projekte und Innovationen aufmerksam machen. Bis zum 15. Januar 2006 ist es noch möglich, Kandidaten und Projekte zur Auswahl vorzuschlagen. Dann endet die bereits seit August dieses Jahres laufende Ausschreibung.

"Zukunft duldet keine Routine und das gilt auch für den Deutschen Zukunftspreis" - damit hatte Bundespräsident Horst Köhler bei der diesjährigen Preisverleihung eine Vielzahl von Aktivitäten für das Jubiläumsjahr 2006 angekündigt. Bundespräsident Horst Köhler: "Mit dem Preis und den vielen Aktivitäten um ihn herum will ich den Menschen in Deutschland zeigen: Es gibt kreative und mutige Forscherinnen und Forscher in unserem Land, es gibt spannende Entwicklungen, wir bleiben nicht stehen. Wir brauchen eine positive Einstellung der Menschen zu Veränderungen und wir brauchen Interesse für Neues. Das will ich mit dem Deutschen Zukunftspreis befördern." Die Entwicklung und Produktion innovativer Güter konzentriert sich in Deutschland sehr stark auf wenige große Unternehmen. Dem Bundespräsidenten ist es ein besonderes Anliegen, auch die kleinen und mittleren Unternehmen stärker zu ermutigen, ihr Innovationspotenzial sichtbarer zu machen. Der Deutsche Zukunftspreis kann dabei helfen.

Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Interessierte auch bei der Geschäftsstelle des Deutschen Zukunftspreises, die beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, der in Essen angesiedelt ist. Ansprechpartnerin ist Frau Daniela Mägdefessel (Telefon 0201/ 8401-134 oder daniela.maegdefessel @stifterverband.de) oder beim Büro Deutscher Zukunftspreis Telefon 089/ 21 09 61 27 oder info@deutscher zukunftspreis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise