Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start in das Jubiläumsjahr: Einreichungen von Projekten zum Deutschen Zukunftspreis 2006 noch bis zum 15. Januar 2006 möglich

16.12.2005


Zum 10. Mal wird 2006 der Deutsche Zukunftspreis - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - vergeben.

Der mit 250.000 Euro dotierte Preis würdigt Projekte, die ausgehend von exzellenter Forschung zu anwendungs- und damit marktreifen Produkten führen, und ehrt die Menschen hinter diesen Entwicklungen. Der Preis will das öffentliche Bewusstsein für die in Deutschland vorhandenen wissenschaftlichen und technischen Entwicklungspotenziale stärken und zu einem innovationsfreundlichen Klima beitragen. Bundespräsident Horst Köhler sieht im Deutschen Zukunftspreis einen Wegweiser in das "Land der Ideen".

In einem mehrstufigen Verfahren bestimmt eine hochkarätig besetzte Jury die vier Teams, die für den Deutschen Zukunftspreis nominiert werden. Im September 2006 stellt der Chef des Bundespräsidialamtes diese vier Teams als Teilnehmer der Endausscheidung öffentlich vor; im November übergibt Bundespräsident Horst Köhler in einer festlichen Jubiläumsveranstaltung den Deutschen Zukunftspreis 2006.

Der Deutsche Zukunftspreis ist kein Bewerberpreis. Ein Projekt muss von einer der vorschlagsberechtigten Institutionen nominiert werden; dazu gehören die großen Wissenschafts- und Wirtschaftsorganisationen des Landes sowie die Juries weiterer Wissenschafts- und Technikpreise.

Unter www.deutscher-zukunftspreis.de(Organisation)finden sich weiterführende Informationen zu diesen Institutionen und eine Liste von Ansprechpartnern, die Fragen zum Nominierungsverfahren beantworten können. Einzelne Forscher und Entwicklerteams können auch von sich aus aktiv werden und die vorschlagsberechtigten Institutionen auf ihre Projekte und Innovationen aufmerksam machen. Bis zum 15. Januar 2006 ist es noch möglich, Kandidaten und Projekte zur Auswahl vorzuschlagen. Dann endet die bereits seit August dieses Jahres laufende Ausschreibung.

"Zukunft duldet keine Routine und das gilt auch für den Deutschen Zukunftspreis" - damit hatte Bundespräsident Horst Köhler bei der diesjährigen Preisverleihung eine Vielzahl von Aktivitäten für das Jubiläumsjahr 2006 angekündigt. Bundespräsident Horst Köhler: "Mit dem Preis und den vielen Aktivitäten um ihn herum will ich den Menschen in Deutschland zeigen: Es gibt kreative und mutige Forscherinnen und Forscher in unserem Land, es gibt spannende Entwicklungen, wir bleiben nicht stehen. Wir brauchen eine positive Einstellung der Menschen zu Veränderungen und wir brauchen Interesse für Neues. Das will ich mit dem Deutschen Zukunftspreis befördern." Die Entwicklung und Produktion innovativer Güter konzentriert sich in Deutschland sehr stark auf wenige große Unternehmen. Dem Bundespräsidenten ist es ein besonderes Anliegen, auch die kleinen und mittleren Unternehmen stärker zu ermutigen, ihr Innovationspotenzial sichtbarer zu machen. Der Deutsche Zukunftspreis kann dabei helfen.

Weitere Informationen zur Ausschreibung erhalten Interessierte auch bei der Geschäftsstelle des Deutschen Zukunftspreises, die beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, der in Essen angesiedelt ist. Ansprechpartnerin ist Frau Daniela Mägdefessel (Telefon 0201/ 8401-134 oder daniela.maegdefessel @stifterverband.de) oder beim Büro Deutscher Zukunftspreis Telefon 089/ 21 09 61 27 oder info@deutscher zukunftspreis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie