Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amerikanischer Forschungspreis für Wittener Dozenten

16.12.2005


Dr. Michael A. Ströhlein, Medizin-Dozent an der Universität Witten/Herdecke, erhält als einziger Deutscher Forschungspreis für Arbeit zur Immuntherapie

... mehr zu:
»Forschungspreis »Gefäß

Dr. Michael Ströhlein wurde in diesem Jahr als einziger Deutscher vom American College of Surgeons mit einem Forschungspreis ausgezeichnet. Die Arbeit des Oberarztes für Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie am Klinikum Köln-Merheim und Dozenten an der Universität Witten/Herdecke war aus über 3.000 eingereichten Forschungsarbeiten ausgewählt worden. Nur zwölf wurden mit einem Forschungspreis ausgezeichnet.

Ströhlein erhielt die mit $ 1000 dotierte Ehrung für seine Arbeit über die Immuntherapie mit dreifunktionalen Antikörpern. "Ich bin stolz, dass Herr Dr. Ströhlein diese renommierte Auszeichnung erhalten hat", freut sich Prof. Dr. Markus M. Heiss, Chefarzt der Klinik für Viszeral-, Gefäß- und Transplantationschirurgie und Inhaber des Lehrstuhls für Chirurgie der Universität Witten/Herdecke, über die internationale Würdigung.


Ziel der Studie ist die Erforschung neuer Behandlungsmöglichkeiten, um Tumorzellen zu zerstören und Metastasen vorzubeugen "Die Ergebnisse der Studie sind vielversprechend. Der Preis ist ein Signal, in diese Richtung weiterzuforschen", so Ströhleins Mentor Heiss. An der Arbeit hatten auch Dr. Uwe Grützner, Dr. Anwar Tarabichi, Dr. Michael Jäger, Dr. Horst Lindhofer und Prof. Dr. Karl-Walter Jauch mitgewirkt, die alle dem Forschungsteam von Prof. Heiß angehören. Das Forschungsteam beschäftigt sich neben der chirurgischen Onkologie auch mit Therapieformen zur zusätzlichen Aktivierung der Immunabwehr bei Krebsoperationen.

Dr. Michael Ströhlein ist nach seinem Medizinstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München und seiner Tätigkeit am Klinikum Großhadern seit 2004 bei den Kliniken der Stadt Köln tätig.

Kontakt: Dr. Ströhlein, Tel.: 0221/8907?3770 Pressekontakt: Dr. Olaf Kaltenborn, Tel.: 02302/926-848

Dr. Olaf Kaltenborn | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Forschungspreis Gefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung