Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens fördert Technikverständnis und Forschergeist in Kindergärten

16.12.2005


15 Kindergärten in München, Erlangen und Berlin werden von Siemens und dem Science-Lab mit "Forscherkisten" ausgestattet. Im kommenden Jahr sollen weitere folgen. Die Aktion erfolgt im Rahmen von "Generation 21", dem Bildungsprogramm des Unternehmens, das junge Menschen für Technik und Naturwissenschaften begeistern soll. "Mit diesem Schritt beziehen wir nun auch Kinder im Vorschulalter in dieses Programm mit ein", erklärte Claus Weyrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG. "Wir möchten dem natürlichen Drang von Kindern gerecht werden, Neues zu entdecken und zu erforschen und ihnen spielerisch ein grundlegendes Verständnis für technische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge vermitteln."



Siemens stattet die ersten Kindergärten in München, Erlangen und Berlin mit "Forscherkisten" aus, in denen sich nicht nur die Ausrüstung für altersgerechte Experimente befindet, sondern auch ein Gutschein über eine ganztägige Fortbildung von zwei Erzieherinnen. Die ersten Fortbildungen finden bei Siemens Corporate Technology in München, Erlangen und Berlin statt. Im kommenden Jahr sollen weitere Kindergärten in diesen und anderen Städten folgen.

... mehr zu:
»Naturwissenschaft


Die vom Science-Lab entwickelten Konzepte bieten Kindern ab vier Jahren einen spielerischen Zugang zu Phänomenen und Zusammenhängen aus Naturwissenschaft und Technik. Die Fortbildungen befähigen die Fachkräfte, die kleinen Forscher kompetent zu begleiten. "Geleitet durch gezielte Fragen und sorgsam ausgewählte Experimente und Spiele lernen die Kinder eigene Hypothesen zu bilden und diese zu testen. Dabei üben sie, nebenbei exakt zu beobachten und zu formulieren, zu ordnen und zu gruppieren", erklärte Heike Schettler, eine der beiden Entwicklerinnen dieses Konzepts.

"Wir profitieren in Deutschland von einem hohen Ausbildungsstandard und wollen die Offenheit der Gesellschaft gegenüber neuen Technologien fördern", so Weyrich. "Als Unternehmen wollen wir verstärkt einen Beitrag zur Steigerung des Verständnisses und der Akzeptanz für Technik leisten." Möglichst früh sollen bei Kindern deshalb Interesse und Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften erweckt und weiterentwickelt werden. "Dabei möchte Siemens vor allem die jungen Talente erreichen und fördern, für die die Forscherkisten im Kindergarten eine einzigartige Möglichkeit sind, so jung der Welt der Technik und Naturwissenschaften zu begegnen."

Die Forscherkisten sind ein Baustein in "Generation 21", dem Siemens-Förderprogramm für den wissenschaftlichen Nachwuchs von morgen.

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/generation21
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen