Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alumni-Förderverein des Fraunhofer IPSI zeichnet die besten Diplomarbeiten 2005 aus

15.12.2005


  • Verteilter Index fuer dezentrale XML-Netzwerke
  • Wasserzeichenbasierter Suchmechanismus überfuehrt kriminelle eBay-Anbieter

Der Alumni-Foerderverein (VIA) des Fraunhofer-Instituts IPSI in Darmstadt hat am 14. Dezember seinen Preis fuer die besten Diplomarbeiten 2005 doppelt verliehen. Die vormaligen Studenten Ellen Kremer und Konstantin Pussep wurden fuer ihre herausragenden Abschlussarbeiten an der Technischen Universitaet Darmstadt (TUD) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut ausgezeichnet. Beide Arbeiten wurden mit der Note 1,0 bewertet. Die Juroren Prof. Dr. Erich Neuhold, Vorsitzender des VIA und frueherer Leiter des Fraunhofer IPSI, und Prof. Dr.-Ing. Matthias L. Hemmje, stellvertretender Vorsitzender und heute an der Fernuniversitaet Hagen, hatten sich darauf verstaendigt, den im Jahr 1999 eingefuehrten IPSI-Alumni- Preis erstmals doppelt zu vergeben: einmal fuer die beste wissenschaftlich-technische Diplomarbeit (Konstantin Pussep) und einmal fuer die beste markt- und kundenorientierte Diplomarbeit (Ellen Kremer). "Damit soll dem Spektrum des IPSI, das einerseits eine Forschungseinrichtung ist und andererseits marktfaehige Verfahren entwickelt, entsprochen werden", begruendet Hemmje diese Entscheidung.

... mehr zu:
»BRICKS »VIA

Dezentralisierter Index beschleunigt Austausch von XML- Dokumenten

Die Arbeit von Konstantin Pussep wurde in englischer Sprache an der TU Darmstadt im Fachbereich Informatik bei Prof. Dr. Thomas Hofmann, gleichzeitig Leiter des Fraunhofer IPSI, eingereicht. Sie traegt den Titel: "Improving Xpath Query Execution in P2P-DOM by Building a Decentralized Index". Mit Pusseps Entwicklung kann eine auf mehreren raeumlich getrennten Rechnern in Teilen gespeicherte XML-Datenbank sehr viel leichter unterhalten werden als mit herkoemmlichen Techniken. Die Juroren sehen die Untersuchung als preiswuerdig an, da sie ein wichtiger Schritt bei der Realisierung eines dezentralen XML-Speichersystems (P2P-DOM) innerhalb des BRICKS-Projektes der Europaeischen Union sei. Das Projekt BRICKS (Building Resources for Integrated Cultural Knowledge Services) hat zum Ziel, ein dezentralisiertes Netzwerk fuer den integrierten Zugriff auf digitale Kulturgueter in Europa zu schaffen. Das Darmstaedter Institut uebernimmt dabei den technischen Aufbau von BRICKS und stellt die Infrastruktur bereit (Anmerkung fuer die Redaktionen: s. dazu auch die Pressemitteilung vom 3. November 2005 unter http://www.ipsi.de/presse ). Pusseps Entwicklung hat weit ueber BRICKS hinaus Bedeutung, da XML (extensible markup language) in Zukunft das im Internet gebraeuchliche Datenformat sein wird und die herkoemmlichen HTML-Daten abloesen soll.


Wasserzeichenbasierter Suchmechanismus ueberfuehrt kriminelle eBay-Anbieter

Die Nachwuchsforscherin Ellen Kremer loeste erfolgreich die Problematik einer wasserzeichenbasierten Suche in der Internet-Auktionsplattform eBay. Dazu verwendete sie das am IPSI entwickelte, sogenannte Container-Verfahren, mit dessen Hilfe Wasserzeichen eingebettet und ausgelesen werden koennen. Der von ihr entwickelte Suchmechanismus spuert Produktfotos auf, die fuer andere Internetauftritte, z.B. in den Katalogen der Hersteller, mit unsichtbaren Wasserzeichen markiert wurden und unrechtmaessig von diesen Internetauftritten herunterkopiert wurden. In den meisten Faellen verfuegen eBay-Anbieter durchaus ueber die Technik und das Know-how, um ein qualitativ ausreichendes digitales Foto ihrer Angebote zu erzeugen. Deshalb, so die Vermutung, sind kopierte Fotos typisch fuer Betrueger, die nicht im Besitz eines guten Bildes eines Originalproduktes sind, da sie mangelhafte Ware, Plagiate oder Grauimporte anbieten. Da ein gutes Artikelfoto eine Kaufentscheidung bei Online- Auktionen erwiesenermassen beguenstigt, greifen solche Anbieter gerne zu den Originalfotos der Hersteller, was in den meisten Faellen an sich schon eine Urheberrechtsverletzung ist, selbst wenn damit keine betruegerischen Absichten verfolgt werden. Die neue Suchtechnologie traegt deshalb unmittelbar dazu bei, Internetkriminalitaet einzudaemmen - in manchen Faellen Betrugsabsichten, auf jeden Fall aber Urheberrechtsverletzungen. Neben der technischen Seite hat sich Ellen Kremer auch mit der Vermarktung ihres Verfahrens beschaeftigt. In seinem Bewertungsschreiben hebt ihr Betreuer Dr. Martin Steinebach, Leiter des Bereichs Mediensicherheit am IPSI ( http://www.ipsi.de/wasserzeichen ) deshalb auch die Vielschichtigkeit der Aufgabenstellung und die selbststaendige Arbeitsweise der Absolventin hervor. Eingereicht wurde die Arbeit ebenfalls bei Prof. Dr. Thomas Hofmann. Ellen Kremer konnte ihren Preis nicht selbst in Empfang nehmen, da sie sich beruflich zur Zeit in den USA aufhaelt.

Prof. Dr. Arnd Steinmetz, der ebenfalls dem Kuratorium des VIA angehoert und heute an der Fachhochschule Darmstadt lehrt, ueberreichte die Auszeichnung stellvertretend an Dr. Martin Steinebach und an Konstantin Pussep persoenlich. Die Anerkennung besteht in einer offiziellen Urkunde, einem kleinen Ueberraschungspraesent und in der freien Mitgliedschaft im Verein IPSI Alumni auf Lebenszeit. Informationen ueber den Verein finden sich auf http://www.ipsi.fraunhofer.de/alumni/alumni_index.htm .

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de/alumni/alumni_index.htm

Weitere Berichte zu: BRICKS VIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen

Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17

23.05.2017 | Seminare Workshops