Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alumni-Förderverein des Fraunhofer IPSI zeichnet die besten Diplomarbeiten 2005 aus

15.12.2005


  • Verteilter Index fuer dezentrale XML-Netzwerke
  • Wasserzeichenbasierter Suchmechanismus überfuehrt kriminelle eBay-Anbieter

Der Alumni-Foerderverein (VIA) des Fraunhofer-Instituts IPSI in Darmstadt hat am 14. Dezember seinen Preis fuer die besten Diplomarbeiten 2005 doppelt verliehen. Die vormaligen Studenten Ellen Kremer und Konstantin Pussep wurden fuer ihre herausragenden Abschlussarbeiten an der Technischen Universitaet Darmstadt (TUD) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut ausgezeichnet. Beide Arbeiten wurden mit der Note 1,0 bewertet. Die Juroren Prof. Dr. Erich Neuhold, Vorsitzender des VIA und frueherer Leiter des Fraunhofer IPSI, und Prof. Dr.-Ing. Matthias L. Hemmje, stellvertretender Vorsitzender und heute an der Fernuniversitaet Hagen, hatten sich darauf verstaendigt, den im Jahr 1999 eingefuehrten IPSI-Alumni- Preis erstmals doppelt zu vergeben: einmal fuer die beste wissenschaftlich-technische Diplomarbeit (Konstantin Pussep) und einmal fuer die beste markt- und kundenorientierte Diplomarbeit (Ellen Kremer). "Damit soll dem Spektrum des IPSI, das einerseits eine Forschungseinrichtung ist und andererseits marktfaehige Verfahren entwickelt, entsprochen werden", begruendet Hemmje diese Entscheidung.

... mehr zu:
»BRICKS »VIA

Dezentralisierter Index beschleunigt Austausch von XML- Dokumenten

Die Arbeit von Konstantin Pussep wurde in englischer Sprache an der TU Darmstadt im Fachbereich Informatik bei Prof. Dr. Thomas Hofmann, gleichzeitig Leiter des Fraunhofer IPSI, eingereicht. Sie traegt den Titel: "Improving Xpath Query Execution in P2P-DOM by Building a Decentralized Index". Mit Pusseps Entwicklung kann eine auf mehreren raeumlich getrennten Rechnern in Teilen gespeicherte XML-Datenbank sehr viel leichter unterhalten werden als mit herkoemmlichen Techniken. Die Juroren sehen die Untersuchung als preiswuerdig an, da sie ein wichtiger Schritt bei der Realisierung eines dezentralen XML-Speichersystems (P2P-DOM) innerhalb des BRICKS-Projektes der Europaeischen Union sei. Das Projekt BRICKS (Building Resources for Integrated Cultural Knowledge Services) hat zum Ziel, ein dezentralisiertes Netzwerk fuer den integrierten Zugriff auf digitale Kulturgueter in Europa zu schaffen. Das Darmstaedter Institut uebernimmt dabei den technischen Aufbau von BRICKS und stellt die Infrastruktur bereit (Anmerkung fuer die Redaktionen: s. dazu auch die Pressemitteilung vom 3. November 2005 unter http://www.ipsi.de/presse ). Pusseps Entwicklung hat weit ueber BRICKS hinaus Bedeutung, da XML (extensible markup language) in Zukunft das im Internet gebraeuchliche Datenformat sein wird und die herkoemmlichen HTML-Daten abloesen soll.


Wasserzeichenbasierter Suchmechanismus ueberfuehrt kriminelle eBay-Anbieter

Die Nachwuchsforscherin Ellen Kremer loeste erfolgreich die Problematik einer wasserzeichenbasierten Suche in der Internet-Auktionsplattform eBay. Dazu verwendete sie das am IPSI entwickelte, sogenannte Container-Verfahren, mit dessen Hilfe Wasserzeichen eingebettet und ausgelesen werden koennen. Der von ihr entwickelte Suchmechanismus spuert Produktfotos auf, die fuer andere Internetauftritte, z.B. in den Katalogen der Hersteller, mit unsichtbaren Wasserzeichen markiert wurden und unrechtmaessig von diesen Internetauftritten herunterkopiert wurden. In den meisten Faellen verfuegen eBay-Anbieter durchaus ueber die Technik und das Know-how, um ein qualitativ ausreichendes digitales Foto ihrer Angebote zu erzeugen. Deshalb, so die Vermutung, sind kopierte Fotos typisch fuer Betrueger, die nicht im Besitz eines guten Bildes eines Originalproduktes sind, da sie mangelhafte Ware, Plagiate oder Grauimporte anbieten. Da ein gutes Artikelfoto eine Kaufentscheidung bei Online- Auktionen erwiesenermassen beguenstigt, greifen solche Anbieter gerne zu den Originalfotos der Hersteller, was in den meisten Faellen an sich schon eine Urheberrechtsverletzung ist, selbst wenn damit keine betruegerischen Absichten verfolgt werden. Die neue Suchtechnologie traegt deshalb unmittelbar dazu bei, Internetkriminalitaet einzudaemmen - in manchen Faellen Betrugsabsichten, auf jeden Fall aber Urheberrechtsverletzungen. Neben der technischen Seite hat sich Ellen Kremer auch mit der Vermarktung ihres Verfahrens beschaeftigt. In seinem Bewertungsschreiben hebt ihr Betreuer Dr. Martin Steinebach, Leiter des Bereichs Mediensicherheit am IPSI ( http://www.ipsi.de/wasserzeichen ) deshalb auch die Vielschichtigkeit der Aufgabenstellung und die selbststaendige Arbeitsweise der Absolventin hervor. Eingereicht wurde die Arbeit ebenfalls bei Prof. Dr. Thomas Hofmann. Ellen Kremer konnte ihren Preis nicht selbst in Empfang nehmen, da sie sich beruflich zur Zeit in den USA aufhaelt.

Prof. Dr. Arnd Steinmetz, der ebenfalls dem Kuratorium des VIA angehoert und heute an der Fachhochschule Darmstadt lehrt, ueberreichte die Auszeichnung stellvertretend an Dr. Martin Steinebach und an Konstantin Pussep persoenlich. Die Anerkennung besteht in einer offiziellen Urkunde, einem kleinen Ueberraschungspraesent und in der freien Mitgliedschaft im Verein IPSI Alumni auf Lebenszeit. Informationen ueber den Verein finden sich auf http://www.ipsi.fraunhofer.de/alumni/alumni_index.htm .

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de/alumni/alumni_index.htm

Weitere Berichte zu: BRICKS VIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops