Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Rheinland-Pfalz geht erneut an das Fraunhofer IESE

12.12.2005


Einer der Sonderpreise für Forschung im Rahmen des Rheinland-Pfalz-Innovationswettbewerbs geht nun bereits zum zweiten Mal an das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) in Kaiserslautern. Die Auszeichnung wurde für die Entwicklung des softwaregestützten Verfahrens SAVE (Software Architecture Visualization and Evaluation) vergeben, das die Analyse von Softwarearchitekturen mit bisher unerreichter Geschwindigkeit und Präzision ermöglicht.

... mehr zu:
»IESE »Innovationspreis »SAVE

Hans-Artur Bauckhage, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz, überreichte die Auszeichnung in einer Feierstunde am 8. Dezember 2005 im Tagungszentrum der Industrie- und Handelskammer Trier. Der geschäftsführende Leiter des Fraunhofer IESE, Prof. Dr. Dieter Rombach, sowie die verantwortlichen Entwickler des prämierten Verfahrens, Dr. Dirk Muthig sowie Jens Knodel, nahmen den Preis entgegen.

In seiner Ansprache erklärte Hans-Artur Bauckhage, dass der Innovationswettbewerb darauf abziele, das Wissen und die Kreativität der Bürger von Rheinland-Pfalz zu fördern, um die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie zu stärken. Dabei sei es von besonderer Bedeutung, Barrieren bei kleinen und mittleren Unternehmen abzubauen und ihnen den Zugang zu externem Sachverstand zu verschaffen.


Prof. Dr. Dieter Rombach zeigte sich hoch erfreut über den Preis, der nach dem Erfolg des UNIX-Sicherheitswerkszeugs „NiXE“ beim Innovationswettbewerb des Jahres 2001 nun zum zweiten Mal für ein Produkt des Fraunhofer IESE vergeben wird: „Die Analyse bestehender Softwaresysteme, zu denen keine detaillierte Architekturdokumentation vorliegt, ist eine ungeliebte und sehr aufwändige Sisyphusarbeit in der Softwareentwicklung. Wenn man bedenkt, dass z.B. in einer handelsüblichen Digitalkamera Software mit einem Umfang von 400 000 Codezeilen steckt, werden Umfang und Kosten einer detaillierten Analyse klar. Das automatisierte Verfahren SAVE“, so der Fraunhofer-Chef weiter, „extrahiert nicht nur die benötigten Daten zur späteren Analyse der Softwarearchitektur aus dem Programmcode, sondern bereitet sie auch mathematisch auf und visualisiert die Ergebnisse in anschaulicher Weise. So erhält der Softwareingenieur einen schnellen und umfassenden Überblick über den internen Aufbau eines undokumentierten Systems, was z.B. für Weiterentwicklungen oder die Beseitigung von Fehlern entscheidend sein kann.“

Dr. Dirk Muthig, unter dessen Leitung SAVE entwickelt wurde, belegt die Leistungsfähigkeit des Fraunhofer-Verfahrens mit eindrucksvollen Zahlen: „Sowohl der Leistungsumfang als auch die erzielte Arbeitsersparnis sind bei SAVE einzigartig. Der Aufwand bei Architekturbewertungen von Softwaresystemen reduziert sich durch SAVE im Mittel um 75-90 % im Vergleich zu bisherigen (manuellen) Verfahren. Da durch die automatisierte Verfahrensweise praktisch beliebig komplexe Rohdatensätze ausgewertet werden können, steigt zudem die Qualität der getroffenen Bewertung. Aufwandsbedingte Kompromisse, die man früher eingehen musste, sind nicht mehr nötig.“

Von Seiten des Fraunhofer IESE wurde hervorgehoben, dass SAVE das Ergebnis intensiver Kooperation mit dem Fraunhofer Center Maryland sei, bei der sich die Kompetenzen beider Insitute ideal ergänzten. Praktische Erfordernisse der Softwareentwicklung und Kostengesichtspunkte, aber auch neueste technische Entwicklungen seien in dieses mittlerweile bei namhaften Industriepartnern praxiserprobtes Produkt eingeflossen.

Der Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz vergibt in Kooperation mit den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern des Landes einen Innovationspreis an besonders innovative Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen oder Einzelpersonen aus Rheinland-Pfalz als Anerkennung ihrer Leistungen und ihres Einsatzes für Innovationen in der Wirtschaft des Landes. Der Innovationspreis soll insbesondere kleine und mittlere Unternehmen motivieren, innovative Produkte und Verfahren bzw. Dienstleistungen zu entwickeln und am Markt einzuführen.

Das Fraunhofer IESE bietet methodische Instrumentarien, um Software-Entwicklungsprozesse planbar zu gestalten und auf Software basierende Produkte durch konsequente Anwendung ingenieurwissenschaftlicher Prinzipien effizienter zur Marktreife führen zu können. Das Institut betreibt unter der Leitung von Prof. Rombach und Prof. Liggesmeyer angewandte Forschung in verschiedenen Bereichen des Software Engineering wie beispielsweise Produktlinienarchitekturen und messdatenbasierte Prozessverbesserung. Grundpfeiler des Instituts bildet der experimentelle Ansatz. Dieser belegt messbar den Mehrwert innovativer Techniken und Methoden des Fraunhofer IESE durch deren praktischen Einsatz in der Industrie. Dieser Mehrwert drückt sich häufig in Kostenersparnis, höherer Qualität oder schnellerer Markteinführung neuer Produkte aus.

Jörg Dörr | Fraunhofer IESE <iese@iese.fraun
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IESE Innovationspreis SAVE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie