Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis Rheinland-Pfalz geht erneut an das Fraunhofer IESE

12.12.2005


Einer der Sonderpreise für Forschung im Rahmen des Rheinland-Pfalz-Innovationswettbewerbs geht nun bereits zum zweiten Mal an das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) in Kaiserslautern. Die Auszeichnung wurde für die Entwicklung des softwaregestützten Verfahrens SAVE (Software Architecture Visualization and Evaluation) vergeben, das die Analyse von Softwarearchitekturen mit bisher unerreichter Geschwindigkeit und Präzision ermöglicht.

... mehr zu:
»IESE »Innovationspreis »SAVE

Hans-Artur Bauckhage, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz, überreichte die Auszeichnung in einer Feierstunde am 8. Dezember 2005 im Tagungszentrum der Industrie- und Handelskammer Trier. Der geschäftsführende Leiter des Fraunhofer IESE, Prof. Dr. Dieter Rombach, sowie die verantwortlichen Entwickler des prämierten Verfahrens, Dr. Dirk Muthig sowie Jens Knodel, nahmen den Preis entgegen.

In seiner Ansprache erklärte Hans-Artur Bauckhage, dass der Innovationswettbewerb darauf abziele, das Wissen und die Kreativität der Bürger von Rheinland-Pfalz zu fördern, um die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie zu stärken. Dabei sei es von besonderer Bedeutung, Barrieren bei kleinen und mittleren Unternehmen abzubauen und ihnen den Zugang zu externem Sachverstand zu verschaffen.


Prof. Dr. Dieter Rombach zeigte sich hoch erfreut über den Preis, der nach dem Erfolg des UNIX-Sicherheitswerkszeugs „NiXE“ beim Innovationswettbewerb des Jahres 2001 nun zum zweiten Mal für ein Produkt des Fraunhofer IESE vergeben wird: „Die Analyse bestehender Softwaresysteme, zu denen keine detaillierte Architekturdokumentation vorliegt, ist eine ungeliebte und sehr aufwändige Sisyphusarbeit in der Softwareentwicklung. Wenn man bedenkt, dass z.B. in einer handelsüblichen Digitalkamera Software mit einem Umfang von 400 000 Codezeilen steckt, werden Umfang und Kosten einer detaillierten Analyse klar. Das automatisierte Verfahren SAVE“, so der Fraunhofer-Chef weiter, „extrahiert nicht nur die benötigten Daten zur späteren Analyse der Softwarearchitektur aus dem Programmcode, sondern bereitet sie auch mathematisch auf und visualisiert die Ergebnisse in anschaulicher Weise. So erhält der Softwareingenieur einen schnellen und umfassenden Überblick über den internen Aufbau eines undokumentierten Systems, was z.B. für Weiterentwicklungen oder die Beseitigung von Fehlern entscheidend sein kann.“

Dr. Dirk Muthig, unter dessen Leitung SAVE entwickelt wurde, belegt die Leistungsfähigkeit des Fraunhofer-Verfahrens mit eindrucksvollen Zahlen: „Sowohl der Leistungsumfang als auch die erzielte Arbeitsersparnis sind bei SAVE einzigartig. Der Aufwand bei Architekturbewertungen von Softwaresystemen reduziert sich durch SAVE im Mittel um 75-90 % im Vergleich zu bisherigen (manuellen) Verfahren. Da durch die automatisierte Verfahrensweise praktisch beliebig komplexe Rohdatensätze ausgewertet werden können, steigt zudem die Qualität der getroffenen Bewertung. Aufwandsbedingte Kompromisse, die man früher eingehen musste, sind nicht mehr nötig.“

Von Seiten des Fraunhofer IESE wurde hervorgehoben, dass SAVE das Ergebnis intensiver Kooperation mit dem Fraunhofer Center Maryland sei, bei der sich die Kompetenzen beider Insitute ideal ergänzten. Praktische Erfordernisse der Softwareentwicklung und Kostengesichtspunkte, aber auch neueste technische Entwicklungen seien in dieses mittlerweile bei namhaften Industriepartnern praxiserprobtes Produkt eingeflossen.

Der Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz vergibt in Kooperation mit den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern des Landes einen Innovationspreis an besonders innovative Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen oder Einzelpersonen aus Rheinland-Pfalz als Anerkennung ihrer Leistungen und ihres Einsatzes für Innovationen in der Wirtschaft des Landes. Der Innovationspreis soll insbesondere kleine und mittlere Unternehmen motivieren, innovative Produkte und Verfahren bzw. Dienstleistungen zu entwickeln und am Markt einzuführen.

Das Fraunhofer IESE bietet methodische Instrumentarien, um Software-Entwicklungsprozesse planbar zu gestalten und auf Software basierende Produkte durch konsequente Anwendung ingenieurwissenschaftlicher Prinzipien effizienter zur Marktreife führen zu können. Das Institut betreibt unter der Leitung von Prof. Rombach und Prof. Liggesmeyer angewandte Forschung in verschiedenen Bereichen des Software Engineering wie beispielsweise Produktlinienarchitekturen und messdatenbasierte Prozessverbesserung. Grundpfeiler des Instituts bildet der experimentelle Ansatz. Dieser belegt messbar den Mehrwert innovativer Techniken und Methoden des Fraunhofer IESE durch deren praktischen Einsatz in der Industrie. Dieser Mehrwert drückt sich häufig in Kostenersparnis, höherer Qualität oder schnellerer Markteinführung neuer Produkte aus.

Jörg Dörr | Fraunhofer IESE <iese@iese.fraun
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IESE Innovationspreis SAVE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise