Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESS von der Europäischen Union mit dem Descartes-Preis ausgezeichnet

06.12.2005


Der mit 1.000.000 Euro dotierte Descartes-Preis für Forschung ging in diesem Jahr an fünf gesamteuropäische Teams, die bahnbrechende wissenschaftliche Leistungen in fünf zentralen europäischen Forschungsbereichen erbracht haben. Unter den Laureates ist auch der European Social Survey, dessen Team von EU-Forschungskommissar Janez Potocnik den begehrten Preis entgegennehmen konnte.



Am 2. Dezember 2005 wurde auf einer hochrangig besetzten, feierlichen Veranstaltung in London der René-Descartes-Preis an herausragende europäische Forschungsteams der Disziplinen Genetik, Klimawandel, Astronomie, Sozialwissenschaften und Krankheitsmanagement verliehen. Unter dem Vorsitz von Ene Ergma, Vizepräsidentin der Akademie der Wissenschaften Estlands und Präsidentin des estnischen Parlaments, wählte die Preisjury fünf Preisträger aus 85 Bewerbungen, darunter der European Social Survey (ESS) für seine Einführung radikaler Neuerungen bei länderübergreifenden Erhebungen.

... mehr zu:
»ESS


Das Team um Roger Jowell von der City University London (Großbritannien)und Peter Mohler vom Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) erhält für eines der großen, europäischen Umfrageprojekte zur Darstellung und Erklärung von sozialem, politischen und einstellungsbezogenen Wandel in und zwischen den europäischen Staaten 200.000 Euro. Das Besondere am ESS sind jedoch nicht der Inhalt, sondern die strengen methodischen Mindeststandards für interkulturell vergleichende Studien, und damit einhergehend seine Benchmark-Funktion für andere europäischen Studien. Zudem bietet der ESS eine einzigartige Plattform für Akademiker und Politiker auch ohne tiefer gehende statistische Kenntnisse für Informationen und Daten als Entscheidungsgrundlagen zu den wichtigen gesellschaftlichen Themenbereichen.

Die diesjährige Verleihung des Descartes-Preises überraschte in zweierlei Hinsicht: Zum erstenMal wurde der Preis zu gleichen Teilen an fünf Projekte verliehen, von denen vier mit deutscher Beteiligung waren. Neben dem ESS-Team von Peter Mohler, ZUMA, ist Lennart Bengtsson vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie an dem ausgezeichneten Projekt CECA beteiligt, das Team um Axel Jessner vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn hat zur Auszeichnung von PULSE beigetragen, und Martin Wegener von der Universität Karlsruhe war mit von der Partie bei der Auszeichnung des Projektes EXEL.

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/05/1524&format=HTML&aged=0&language=DE&guiLanguage=en
http://europa.eu.int/comm/research/descartes/index_en.htm
http://www.europeansocialsurvey.org/

Weitere Berichte zu: ESS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie