Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Internationaler ONCE-Forschungs- und Entwicklungspreis: Anmeldefrist läuft

28.11.2005


  • 240.000 Euro Preisgeld für Projekte im Bereich "Neue Technologien für Blinde und Sehbehinderte"
  • Arbeiten können in Englisch oder Spanisch eingereicht werden
  • Über 80 Projekte aus 15 Ländern nahmen am letzten Wettbewerb teil

Die spanische Blindenorganisation ONCE kündigte heute die vierte Auflage des Internationalen ONCE Forschungs- und Entwicklungspreises im Bereich neue Technologien für Blinde und Sehbehinderte an. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre vergeben und fördert technologische Entwicklungen, die einen Betrag zur sozialen Integration von Blinden und Sehbehinderten und zur Normalisierung des Umgangs mit den Betroffenen leisten.


Der ONCE Forschungspreis genießt auch in Deutschland zunehmend Anerkennung. "Der Preis fördert anwendungsnahe Forschung und insbesondere durch seinen interdisziplinären und integrativen Ansatz Zukunftstechnologien, die dem Gemeinwohl dienen," so Dr. Bernhard Winzek, Leiter der Arbeitsgruppe Mikrorobotik im Forschungszentrum caesar und Preisträger im Jahr 2004. "Mit dem Preisgeld können auch Forschungsvorhaben vorangetrieben werden, die mangels adäquater Förderprogramme weniger Aufmerksamkeit und damit auch weniger finanzielle Unterstützung erhalten. Ich kann Forscher nur ermutigen, ihre Arbeiten einzureichen."

Bei der vierten Auflage des Internationalen ONCE Forschungs- und Entwicklungspreises im Bereich neue Technologien für Blinde und Sehbehinderte wird ein Preis in Höhe von 240.000 Euro vergeben; die Frist zur Einreichung von Arbeiten hat begonnen und läuft bis zum 30. Juni 2006. Die vollständigen Teilnahmebedingungen des ONCE Forschungs- und Entwicklungspreises können unter http://www.once.es/otros/premios/imasd/index-i.cfm eingesehen und heruntergeladen werden.


Mit diesem Preis will ONCE wissenschaftliche Projekte fördern, die dazu beitragen, Einschränkungen im Alltag auszugleichen oder zu überwinden, unter denen Menschen mit schlechtem Sehvermögen leiden. Daher umfasst der Preis verschiedene Forschungsgebiete wie künstliche Intelligenz, Computerwissenschaften, Telekommunikation, Mikrotechnologie und Nano-Elektronik und Mechanik.

Bei der letzten Auflage des Forschungspreises wurden 84 Projekte eingereicht. Sie kamen aus 15 Ländern Europas, Asiens und des amerikanischen Kontinents: Vereinigte Staaten von Amerika, Kuba, Großbritannien, Russland, Japan, Frankreich, Italien, Deutschland, Niederlande, Belgien, Serbien, Montenegro, Israel, Brasilien, Mexiko, Kolumbien, Venezuela und Spanien.

Die Projektbeschreibungen müssen in Englisch oder Spanisch bei folgender Adresse eingereicht werden:

Secretariat of the 4th ONCE International R&D Award in New Technologies for the Blind and Visually Impaired Calle José Ortega y Gasset, 18 28006 Madrid, Spanien

Das Experten-Komitee

Das Expertenkomitee, das die eingereichten Bewerbungen auswertet und die Auszeichnung der 4. Auflage vergibt, setzt sich wie folgt zusammen:

- César Nombela Cano, Vorsitzender des Expertenkomitees, Professor für Mikrobiologie und Direktor des medizinischen Sonderlehrstuhls für Genomik und Proteomik an der pharmazeutischen Fakultät der Complutense Universität, Madrid

- Rafael de Lorenzo García, Sekretär des Forschungspreises, Generalsekretär des ONCE Verwaltungsrates, Sekretär des Internationalen ONCE Forschungs- und Entwicklungspreises

- Carlos Rubén Fernández Gutiérrez, dritter stellv. Vorsitzender des ONCE Verwaltungsrates, zuständig für Associative Movements und technologische Innovation

- D. Mike Duxbury, Disability Access Manager bei Vodafone Limited

- Gregorio Fernández Fernández, Professor im Fachbereich "Konstruktion von Telematiksystemen" der polytechnischen Universität Madrid

- José Luis Fernández Coya, Direktor des ONCE Zentrums für Forschung, Entwicklung und typhlotechnische Anwendungen (CIDAT)

- Hiroshi Kawamura, Direktor des Informationstechnologie-Zentrums und des International Department bei der Japanese Company for the Rehabilitation of the Disabled, Tokio

- Daniel Martín Mayorga, Telekommunikations-Ingenieur an der Europäischen Akademie für Kunst und Wissenschaft

- Juan Pérez Mercader, Direktor des Astrobiologie-Zentrums des Scientific Research Board (CSIC-INTA), das mit dem NASA Astrobiology Institute verbunden ist

- Francisco Serra Mestres, Direktor des nationalen Mikroelektronik-Zentrums des Scientific Research Board (CSIC), Professor an der Freien Universität von Barcelona

- Robert Sinclair, Direktor der Accessible Technology Group der Microsoft Corporation, U.S.A.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Burson-Marsteller GmbH & Co. KG
Ingke Alsen / Telse Friccius
Tel: +49 69 238 08 45
ingke_alsen@de.bm.com
telse_friccius@de.bm.com

Ingke Alsen | Burson-Marsteller
Weitere Informationen:
http://www.once.es/otros/premios/imasd/index-i.cfm

Weitere Berichte zu: Entwicklungspreis Forschungspreis ONCE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit