Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Internationaler ONCE-Forschungs- und Entwicklungspreis: Anmeldefrist läuft

28.11.2005


  • 240.000 Euro Preisgeld für Projekte im Bereich "Neue Technologien für Blinde und Sehbehinderte"
  • Arbeiten können in Englisch oder Spanisch eingereicht werden
  • Über 80 Projekte aus 15 Ländern nahmen am letzten Wettbewerb teil

Die spanische Blindenorganisation ONCE kündigte heute die vierte Auflage des Internationalen ONCE Forschungs- und Entwicklungspreises im Bereich neue Technologien für Blinde und Sehbehinderte an. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre vergeben und fördert technologische Entwicklungen, die einen Betrag zur sozialen Integration von Blinden und Sehbehinderten und zur Normalisierung des Umgangs mit den Betroffenen leisten.


Der ONCE Forschungspreis genießt auch in Deutschland zunehmend Anerkennung. "Der Preis fördert anwendungsnahe Forschung und insbesondere durch seinen interdisziplinären und integrativen Ansatz Zukunftstechnologien, die dem Gemeinwohl dienen," so Dr. Bernhard Winzek, Leiter der Arbeitsgruppe Mikrorobotik im Forschungszentrum caesar und Preisträger im Jahr 2004. "Mit dem Preisgeld können auch Forschungsvorhaben vorangetrieben werden, die mangels adäquater Förderprogramme weniger Aufmerksamkeit und damit auch weniger finanzielle Unterstützung erhalten. Ich kann Forscher nur ermutigen, ihre Arbeiten einzureichen."

Bei der vierten Auflage des Internationalen ONCE Forschungs- und Entwicklungspreises im Bereich neue Technologien für Blinde und Sehbehinderte wird ein Preis in Höhe von 240.000 Euro vergeben; die Frist zur Einreichung von Arbeiten hat begonnen und läuft bis zum 30. Juni 2006. Die vollständigen Teilnahmebedingungen des ONCE Forschungs- und Entwicklungspreises können unter http://www.once.es/otros/premios/imasd/index-i.cfm eingesehen und heruntergeladen werden.


Mit diesem Preis will ONCE wissenschaftliche Projekte fördern, die dazu beitragen, Einschränkungen im Alltag auszugleichen oder zu überwinden, unter denen Menschen mit schlechtem Sehvermögen leiden. Daher umfasst der Preis verschiedene Forschungsgebiete wie künstliche Intelligenz, Computerwissenschaften, Telekommunikation, Mikrotechnologie und Nano-Elektronik und Mechanik.

Bei der letzten Auflage des Forschungspreises wurden 84 Projekte eingereicht. Sie kamen aus 15 Ländern Europas, Asiens und des amerikanischen Kontinents: Vereinigte Staaten von Amerika, Kuba, Großbritannien, Russland, Japan, Frankreich, Italien, Deutschland, Niederlande, Belgien, Serbien, Montenegro, Israel, Brasilien, Mexiko, Kolumbien, Venezuela und Spanien.

Die Projektbeschreibungen müssen in Englisch oder Spanisch bei folgender Adresse eingereicht werden:

Secretariat of the 4th ONCE International R&D Award in New Technologies for the Blind and Visually Impaired Calle José Ortega y Gasset, 18 28006 Madrid, Spanien

Das Experten-Komitee

Das Expertenkomitee, das die eingereichten Bewerbungen auswertet und die Auszeichnung der 4. Auflage vergibt, setzt sich wie folgt zusammen:

- César Nombela Cano, Vorsitzender des Expertenkomitees, Professor für Mikrobiologie und Direktor des medizinischen Sonderlehrstuhls für Genomik und Proteomik an der pharmazeutischen Fakultät der Complutense Universität, Madrid

- Rafael de Lorenzo García, Sekretär des Forschungspreises, Generalsekretär des ONCE Verwaltungsrates, Sekretär des Internationalen ONCE Forschungs- und Entwicklungspreises

- Carlos Rubén Fernández Gutiérrez, dritter stellv. Vorsitzender des ONCE Verwaltungsrates, zuständig für Associative Movements und technologische Innovation

- D. Mike Duxbury, Disability Access Manager bei Vodafone Limited

- Gregorio Fernández Fernández, Professor im Fachbereich "Konstruktion von Telematiksystemen" der polytechnischen Universität Madrid

- José Luis Fernández Coya, Direktor des ONCE Zentrums für Forschung, Entwicklung und typhlotechnische Anwendungen (CIDAT)

- Hiroshi Kawamura, Direktor des Informationstechnologie-Zentrums und des International Department bei der Japanese Company for the Rehabilitation of the Disabled, Tokio

- Daniel Martín Mayorga, Telekommunikations-Ingenieur an der Europäischen Akademie für Kunst und Wissenschaft

- Juan Pérez Mercader, Direktor des Astrobiologie-Zentrums des Scientific Research Board (CSIC-INTA), das mit dem NASA Astrobiology Institute verbunden ist

- Francisco Serra Mestres, Direktor des nationalen Mikroelektronik-Zentrums des Scientific Research Board (CSIC), Professor an der Freien Universität von Barcelona

- Robert Sinclair, Direktor der Accessible Technology Group der Microsoft Corporation, U.S.A.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Burson-Marsteller GmbH & Co. KG
Ingke Alsen / Telse Friccius
Tel: +49 69 238 08 45
ingke_alsen@de.bm.com
telse_friccius@de.bm.com

Ingke Alsen | Burson-Marsteller
Weitere Informationen:
http://www.once.es/otros/premios/imasd/index-i.cfm

Weitere Berichte zu: Entwicklungspreis Forschungspreis ONCE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten