Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Werner und Inge Grüter-Preises für gelungene Wissenschaftsvermittlung an Prof. Dr. Günter Bräuer

28.11.2005


Im Frankfurter Naturmuseum Senckenberg wird am 29, November 2005 zum achten Mal der mit 10.000 ? dotierte Werner und Inge Grüter-Preis verliehen. Die Auszeichnung geht in diesem Jahr an Prof. Dr. Günter Bräuer von der Universität Hamburg und würdigt die herausragenden Tätigkeiten des 56jährigen Biologen und Anthropologen auf dem Gebiet der Evolutionsbiologie mit dem Schwerpunkt auf der Entwicklung des Menschen.

... mehr zu:
»Evolution

Die von Prof. Dr. Werner Grüter und seiner Ehefrau Inge Grüter ins Leben gerufene Stiftung hat den Zweck, Wissenschaft und Forschung in den Bereichen Biologie mit den Schwerpunkten Evolution, Meeresbiologie und Botanik, sowie in der Paläontologie und Kosmologie zu fördern. Dabei ist es den Stiftern ein wichtiges Anliegen, die Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeiten über die Grenzen der jeweiligen Disziplinen hinaus in verständlicher Weise einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, um so die Bildung in naturwissenschaftlichen Fächern auf breiter Basis zu unterstützen.

Mit seinem populärwissenschaftlichen Engagement hat Prof. Bräuer den Anforderungen der Stiftung entsprochen. Neben seinen vielfältigen wissenschaftlichen Aktivitäten war es ihm stets auch ein Anliegen, die faszinierende Forschung nach dem Ursprung des Menschen, seine Entwicklung sowie die Wanderbewegungen von Hominiden und deren Verbreitung über den Globus einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. - Seit drei Jahrzehnten beschäftigt der Hamburger Wissenschaftler sich mit der Analyse fossiler Hominidenfunde. Mit einem Schwerpunkt auf den letzten 2,5 Millionen Jahren hat Bräuer während zahlreicher Forschungsreisen nach Afrika und Ostasien die Spur unserer Vorfahren verfolgt. Bei den fossilen Funden der Gattung Homo in Europa gilt sein besonderes Interesse der Ablösung des Neandertalers durch den modernen Menschen.


Durch populärwissenschaftliche Arbeiten im deutschsprachigen Raum hat Bräuer als einer der Mitbegründer des Out-of-Africa-Modells zu einem neuen Bild von der Entstehung des Menschen beigetragen. Auch bei der Wanderausstellung "Vier Millionen Jahre Mensch", die allein im deutschsprachigen Raum weit über eine Million Besucher angezogen hat, hat er als Mitglied des internationalen Autorenteams bei der Konzeption mitgewirkt. Seine wissenschaftlichen Ergebnisse wurden in allen führenden populärwissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. In zahlreichen Rundfunkbeiträgen und Fernsehsendungen hat Bräuer das Thema Menschwerdung an eine breite Öffentlichkeit herangetragen und so einen weiten Einblick in seine Arbeit und hochinteressante wissenschaftliche Fragestellungen gegeben.

Im Rahmen der Preisübergabe am 29. November 2005, 18 Uhr, im Festsaal des Naturmuseums Senckenberg in Frankfurt, wird Prof. Bräuer in einem öffentlichen Vortrag die interne Diskussion zur Evolution des Menschen darstellen. Titel des Vortrags: "Der Ursprung des modernen Menschen: Zwei Jahrzehnte Kontroverse". Nach der Begrüßung durch den neuen Senckenberg-Direktor Prof. Volker Mosbrugger wird Prof. Werner Grüter über die Stiftung sprechen. Die Laudatio hält Prof. Friedemann Schrenk. Der Leiter der Abteilung Paläoanthropologie am Forschungsinstitut Senckenberg ist Grüter-Preisträger des Jahres 1999. Nach der Preisübergabe folgt der Vortrag von Prof. Bräuer. (dve)

Bisherige Grüter-Preisträger sind: Dr. rer. nat Matthias Glaubrecht, Dr. rer. nat. Peter Wellnhofer, Prof. Dr. rer. nat. Volker Sommer, Prof. Dr. phil. Irenäus Eibl-Eibesfeldt, Deutsche Koordinierungsgruppe zum Internationalen Jahr des Riffs (Vorsitz: Prof. Dr. rer. nat. Reinhold Leinfelder, Prof. Dr. phil. nat. Friedemann Schrenk, Prof. Dr. rer. nat. Klaus Mattheck, Uwe George (GEO), Dr. Bernhard Kegel, Prof. Dr. Harald Lesch sowie das Redaktionsteam "Quarks & Co." des WDR- Fernsehens (Leitung: Ranga Yogeshwar).

Doris von Eiff | senckenberg.uni-frankfurt
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.senckenberg.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Evolution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie