Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Werner und Inge Grüter-Preises für gelungene Wissenschaftsvermittlung an Prof. Dr. Günter Bräuer

28.11.2005


Im Frankfurter Naturmuseum Senckenberg wird am 29, November 2005 zum achten Mal der mit 10.000 ? dotierte Werner und Inge Grüter-Preis verliehen. Die Auszeichnung geht in diesem Jahr an Prof. Dr. Günter Bräuer von der Universität Hamburg und würdigt die herausragenden Tätigkeiten des 56jährigen Biologen und Anthropologen auf dem Gebiet der Evolutionsbiologie mit dem Schwerpunkt auf der Entwicklung des Menschen.

... mehr zu:
»Evolution

Die von Prof. Dr. Werner Grüter und seiner Ehefrau Inge Grüter ins Leben gerufene Stiftung hat den Zweck, Wissenschaft und Forschung in den Bereichen Biologie mit den Schwerpunkten Evolution, Meeresbiologie und Botanik, sowie in der Paläontologie und Kosmologie zu fördern. Dabei ist es den Stiftern ein wichtiges Anliegen, die Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeiten über die Grenzen der jeweiligen Disziplinen hinaus in verständlicher Weise einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, um so die Bildung in naturwissenschaftlichen Fächern auf breiter Basis zu unterstützen.

Mit seinem populärwissenschaftlichen Engagement hat Prof. Bräuer den Anforderungen der Stiftung entsprochen. Neben seinen vielfältigen wissenschaftlichen Aktivitäten war es ihm stets auch ein Anliegen, die faszinierende Forschung nach dem Ursprung des Menschen, seine Entwicklung sowie die Wanderbewegungen von Hominiden und deren Verbreitung über den Globus einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. - Seit drei Jahrzehnten beschäftigt der Hamburger Wissenschaftler sich mit der Analyse fossiler Hominidenfunde. Mit einem Schwerpunkt auf den letzten 2,5 Millionen Jahren hat Bräuer während zahlreicher Forschungsreisen nach Afrika und Ostasien die Spur unserer Vorfahren verfolgt. Bei den fossilen Funden der Gattung Homo in Europa gilt sein besonderes Interesse der Ablösung des Neandertalers durch den modernen Menschen.


Durch populärwissenschaftliche Arbeiten im deutschsprachigen Raum hat Bräuer als einer der Mitbegründer des Out-of-Africa-Modells zu einem neuen Bild von der Entstehung des Menschen beigetragen. Auch bei der Wanderausstellung "Vier Millionen Jahre Mensch", die allein im deutschsprachigen Raum weit über eine Million Besucher angezogen hat, hat er als Mitglied des internationalen Autorenteams bei der Konzeption mitgewirkt. Seine wissenschaftlichen Ergebnisse wurden in allen führenden populärwissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. In zahlreichen Rundfunkbeiträgen und Fernsehsendungen hat Bräuer das Thema Menschwerdung an eine breite Öffentlichkeit herangetragen und so einen weiten Einblick in seine Arbeit und hochinteressante wissenschaftliche Fragestellungen gegeben.

Im Rahmen der Preisübergabe am 29. November 2005, 18 Uhr, im Festsaal des Naturmuseums Senckenberg in Frankfurt, wird Prof. Bräuer in einem öffentlichen Vortrag die interne Diskussion zur Evolution des Menschen darstellen. Titel des Vortrags: "Der Ursprung des modernen Menschen: Zwei Jahrzehnte Kontroverse". Nach der Begrüßung durch den neuen Senckenberg-Direktor Prof. Volker Mosbrugger wird Prof. Werner Grüter über die Stiftung sprechen. Die Laudatio hält Prof. Friedemann Schrenk. Der Leiter der Abteilung Paläoanthropologie am Forschungsinstitut Senckenberg ist Grüter-Preisträger des Jahres 1999. Nach der Preisübergabe folgt der Vortrag von Prof. Bräuer. (dve)

Bisherige Grüter-Preisträger sind: Dr. rer. nat Matthias Glaubrecht, Dr. rer. nat. Peter Wellnhofer, Prof. Dr. rer. nat. Volker Sommer, Prof. Dr. phil. Irenäus Eibl-Eibesfeldt, Deutsche Koordinierungsgruppe zum Internationalen Jahr des Riffs (Vorsitz: Prof. Dr. rer. nat. Reinhold Leinfelder, Prof. Dr. phil. nat. Friedemann Schrenk, Prof. Dr. rer. nat. Klaus Mattheck, Uwe George (GEO), Dr. Bernhard Kegel, Prof. Dr. Harald Lesch sowie das Redaktionsteam "Quarks & Co." des WDR- Fernsehens (Leitung: Ranga Yogeshwar).

Doris von Eiff | senckenberg.uni-frankfurt
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.senckenberg.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Evolution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics