Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert Hirnforschung mit 8 Mio. Euro

23.11.2005


Ein internationales Konsortium von Neurobiologen unter der Federführung von Prof. Reinhard Jahn, Direktor am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, hat den Zuschlag für ein europäisches Großprojekt auf dem Gebiet der Hirnforschung bekommen. "EUSynapse" wird knapp 4 Mio. Euro EU-Forschungsgelder allein nach Deutschland bringen.


"Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit" sind vorrangige Förderlinen des 6. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union. Die Entwicklung neuer Strategien zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten des Nervensystems war Thema einer Ausschreibung, an der sich ein internationales Konsortium unter der Leitung von Prof. Reinhard Jahn beteiligt hat. Der im November 2004 eingereichte Antrag auf Forschungsförderung konnte sich im Begutachtungsverfahren gegen 11 Konkurrenten durchsetzen und wird ab 1. Dezember 2005 von der EU mit 8 Mio. Euro gefördert.

Ziel des Projekts mit der Kurzbezeichnung EUSynapse ist die Aufklärung der grundlegenden Signalübertragungsprozesse im Gehirn sowie deren Bezug zu komplexen Hirnfunktionen und Erkrankungen des Nervensystems. Dabei spielen Synapsen - die Kontaktstellen zwischen den Nervenzellen - eine zentrale Rolle. Synaptische Fehlfunktionen ("Synaptopathien") zu verstehen und innovative Therapieansätze zu entwickeln sind wichtige Anliegen des Projekts.


Zur Bewältigung der Aufgaben setzt das EUSynapse-Konsortium auf Synergieeffekte und Methodenvielfalt. Der Bogen spannt sich von zellfreien in vitro-Systemen bis hin zu komplexen in vivo-Modellen. Einmalig in Europa ist die dem Konsortium zur Verfügung stehende umfangreiche Kollektion genetischer Mausmodelle, die gezielte Hinweise auf die Ursachen synaptischer Funktionsstörungen geben können.

Darauf aufbauend soll die Entwicklung innovativer Therapien für neuropsychiatrische Erkrankungen, wie z.B. Autismus und Schizophrenie, voran getrieben werden. Dies käme in erster Linie den betroffenen Patienten und ihren Angehörigen zugute, aber auch die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie könnte davon profitieren. Nicht ohne Grund sind drei kleine bis mittlere Industrieunternehmen im Konsortium vertreten.

Insgesamt beteiligen sich 21 Forscherteams aus zehn Ländern an dem von Prof. Reinhard Jahn koordinierten "Integrierten Projekt", darunter fünf Gruppen aus der Max-Planck-Gesellschaft (aus Göttingen Prof. Jahn, Prof. Neher, und Prof. Brose; aus Heidelberg Prof. Seeburg und Dr. Kuner). Aus Deutschland sind außerdem das Universitätsklinikum Heidelberg und zwei Industrieunternehmen beteiligt. Die Gesamtförderung beträgt 8 Mio. Euro bei einer Laufzeit von vier Jahren. Ein beträchtlicher Anteil (3,8 Mio. Euro, 47%) wird davon nach Deutschland fließen.

Mitte Dezember findet in Baeza/Spanien ein Workshop mit dem Titel "Synaptopathies and Mental Disorders" statt, bei dem sich das EUSynapse-Konsortium zur Auftaktveranstaltung versammelt und nun Grund zum Feiern hat.

Weitere Informationen:
Dr. Joachim Bormann, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, EU-Referat, Am Fassberg 11, 37077 Göttingen, Tel: 0551 201-1076, Fax: -1175, eMail: j.bormann@gwdg.de

Dr. Christoph R. Nothdurft | idw
Weitere Informationen:
http://www.eusynapse.mpg.de
http://www.mpibpc.mpg.de/PR/2005/05_21/

Weitere Berichte zu: EUSynapse-Konsortium Hirnforschung Konsortium Nervensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie