Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir sind Nobelpreisträger

23.11.2005


Forschungsstandort Deutschland zwischen Lob und Lamento


Mit Freude und Genugtuung nahmen Wissenschaft, Gesellschaft und Politik die Nachricht entgegen: Endlich geht wieder ein Nobelpreis nach Deutschland. Prof. Dr. Theodor W. Hänsch, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching und Professor für Experimentalphysik und Laserspektroskopie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wird mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet. Doch wie geht es weiter? Wo steht die Spitzenforschung in Deutschland, wie sind ihre politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen? Und: Hat das deutsche Forschungssystem mit Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen den richtigen Zuschnitt, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können? Diesen Fragen widmet sich das Max-Planck-Forum "Wir sind Nobelpreisträger - Forschungsstandort Deutschland zwischen Lob und Lamento" am 24. November in Berlin.

"Wir sind Nobelpreisträger" titelte eine Zeitung, von einer "symbolträchtigen Ermutigung für die innovationsmüde Nation" sprach eine andere. Ist also dieser Nobelpreis ein Zeichen einer neuen wissenschaftlichen Exzellenz in Deutschland? Oder war der Forschungsstandort Deutschland auch in den vergangenen Jahren besser als sein Ruf?


Der Nobelpreis ist die höchste und bekannteste Auszeichnung, die die wissenschaftliche Welt zu vergeben hat. Kann somit ein Nobelpreis oder gar die Anzahl von Nobelpreisen, die an Forscher eines Landes oder einer Institution vergeben werden, eine "Messlatte" für die Qualität eines Forschungsstandortes sein? Dabei spielt auch die Frage eine Rolle, wie sich die internationale Forschungslandschaft seit den Zeiten Alfred Nobels, der diejenigen Forscher auszeichnen wollte, die "der Menschheit den größten Nutzen gebracht haben", verändert hat.

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, um Forschung auf höchstem Niveau zu ermöglichen und hervorragende Forscher aus aller Welt anzuziehen? Wie kann die Politik darauf Einfluss nehmen? Hat das deutsche Forschungssystem mit Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen den richtigen Zuschnitt, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können? Einweiterer Aspekt der Diskussion wird die Frage nach dem oft zitierten Europäischen Forschungsraum sein. Wie wird sich die Forschung und die Forschungspolitik in Europa entwickeln? Welche Rolle kann dabei das neue European Research Council spielen?

Darüber diskutieren - neben Prof. Theodor Hänsch - Prof. Dr. Erwin Neher, ebenfalls Nobelpreisträger aus der Max-Planck-Gesellschaft (Medizin 1991) und Mitglied im Auswahlkomitee für das European Research Council, Prof. Dr. Ernst Peter Fischer, Professor für Wissenschaftsgeschichte an der Universität Konstanz, sowie für die Politik Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, Staatsminister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz. Die Moderation übernimmt Ranga Yogeshwar.

Die Veranstaltung findet am 24. November um 19.00 Uhr im Atrium der Deutschen Bank Unter den Linden, Eingang Charlottenstr. 37/38, statt. Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung:
Max-Planck-Gesellschaft, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 030/278718-12 oder E-Mail MPG-Forum@vf-holtzbrinck.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.forum.mpg.de

Weitere Berichte zu: Forschungssystem Nobelpreis Nobelpreisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten