Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der räumliche Ausdruck von Diplomatie

08.11.2005


Vergabe des DaimlerChrysler-Architekturpreises an der TU Berlin



Womit sich die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Architektur in ihren Abschlussarbeiten beschäftigen, zeigt eine Ausstellung, die demnächst in der im Fakultätsforum des Architekturgebäudes der TU Berlin zu sehen ist. 17 verschiedene Diplomarbeiten werden gezeigt, die in den vergangenen Monaten abgeschlossen wurden.

... mehr zu:
»Diplomatie

Die besten vier werden mit dem DCI-Architekturpreis ausgezeichnet.

Stifter des Architekturpreises ist die DaimlerChrysler Immobilien GmbH, die damit die Bandbreite der Ausbildung im Studiengang Architektur aufzeigen und den Nachwuchs fördern möchte. Vergeben wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis alle zwei Jahre durch die ehem. Fakultät Architektur Umwelt Gesellschaft (kürzlich fusioniert mit der ehem. Fakultät Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften) der TU Berlin gemeinsam mit der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V. Wir möchten Sie hiermit zu der Preisverleihung und zur Ausstellungseröffnung einladen.


Zeit: am Donnerstag, dem 10. November 2005, 18.00 Uhr

Ort: TU Berlin, Architekturgebäude, Foyer und Fakultätsforum, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin

Folgende Arbeiten wurden mit dem Architekturpreis ausgezeichnet:

Mit dem ersten Preis und 2.000 Euro Preisgeld wurde Vesta Nele Zareh für die Arbeit "The french way - Untersuchungen und Überlegungen zum räumlichen Ausdruck von Diplomatie" ausgezeichnet. Die Arbeit widmet sich Untersuchungen und Überlegungen zum räumlichen Ausdruck von Diplomatie und versucht, diese entwurflich für eine neue diplomatische Vertretung der USA im Iran umzusetzen.

Andrea Hagn beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit alternativen Entwicklungen zur Erneuerung von küstennahen Slumgebieten in Bombay. "The impact of coastal regulation zone legislation on slum upgrading strategies in Mumbai" ist der Titel der Diplomarbeit, die mit dem zweiten Preis und einem Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro geehrt wurde.

Den dritten Preis, der mit 1.000 Euro dotiert ist, erhielt Ali Saad für die Arbeit "Beirut - Autofahren à la Libanaise oder die Erwartung des Unerwarteten" Ausgehend von persönlichen Beobachtungen und Kenntnissen der Stadt Beirut und ihren Funktionsmechanismen - insbesondere des Straßenverkehrs und seiner Akteure - analysiert Ali Saad in seiner Diplomarbeit die Organisationsmuster der Stadt und entwickelt daraus eine zeitgenössische Gebrauchsanweisung in Form eines Manuals städtebaulicher Instrumente.

Mit einem Ankauf in Höhe von 500 Euro wurde die Arbeit von Marc Hölscher "THIRSTY - Entwicklung der Oasenstadt Nefta in Tunesien" geehrt. Die Arbeit widmet sich, ausgehend von den wirtschaftlichen und ökologischen Problemen der Oasenstadt Nefta, der Entwicklung von Alternativen zum Umgang mit der Ressource Wasser und bettet ihre komplexen Lösungsvorschläge in das International Oasis Center of Nefta ein, das sich mit einem Kongress-, Schulungs- und Touristikbereich als Sprachrohr für die Belange der nachhaltigen Entwicklung der Oasen der zehn Sahara-Staaten versteht.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Sabine Konopka, Sonderaufgaben, Fakultät VI, Zusammenschluss der ehemaligen Fakultäten "Bauingenieurwesen und Angewandte Geowissenschaften" sowie "Architektur Umwelt Gesellschaft", Tel.: 030/314-21816, E-Mail: a63@mail.a.tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi260.htm

Weitere Berichte zu: Diplomatie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau