Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heigl-Preis 2005 für Göttinger Psychotherapieforscher

31.10.2005


Forschungsarbeit über Wirksamkeit von psychodynamischen Kurztherapien ausgezeichnet.



Prof. Dr. Falk Leichsenring, Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen, hat den Heigl-Preis 2005 der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf erhalten. Der mit 10.000 Euro dotierte Heigl-Preis der gleichnamigen Stiftung würdigt besonders erfolgreich abgeschlossene und publizierte wissenschaftliche Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Psychotherapieforschung. Die Preisverleihung fand am 29. Oktober 2005 im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (DGPM) in Bad Honnef / Bonn statt.



Der Göttinger Psychotherapieforscher erhielt die Auszeichnung für eine Arbeit, die er gemeinsam mit PD Dr. Eric Leibing und Diplom-Psychologe Sven Rabung, beide ebenfalls Mitarbeiter der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie, verfasst hat. Die drei Wissenschaftler leiten die Arbeitsgruppe Psychotherapie-Forschung der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen und des Niedersächsischen Landenskrankenhauses Tiefenbrunn. Unter dem Titel "The efficacy of short-term psychodynamic psychotherapy in specific psychiatric disorders" hatten die Göttinger Forscher im Dezember 2004 die Ergebnisse einer neuen so genannten Meta-Analyse veröffentlicht, mit der sie die Wirksamkeit psychodynamischer Kurztherapien (short-term psychodynamic psychotherapy, STPP) bei spezifischen psychischen Störungen untersucht hatten.

Die Göttinger Forscher um Prof. Dr. Falk Leichsenring konnten wissenschaftlich belegen, dass die psychoanalytisch orientierte Therapie bei der Behandlung einer Vielzahl psychischer Krankheiten wirkt. Darüber hinaus haben sie nachgewiesen, dass die psychoanalytisch orientierte Therapie ebenso wirksam ist wie Verhaltenstherapie. Als Methode für ihre Untersuchungen nutzen sie eine aufwändige Meta-Analyse. In ihrer neuen Meta-Analyse werteten die Forscher methodisch hochwertige Studien über die Wirksamkeit psychoanalytisch orientierter Therapien zusammenfassend aus. Die Ergebnisse wurden in der Dezember-Ausgabe der international renommierten Zeitschrift "Archives of General Psychiatry" veröffentlicht (www.archpsyc.ama-assn.org).

Nach den Ergebnissen der Göttinger Forscher hilft die psychoanalytisch orientierte Therapie unter anderem bei Patienten mit Angststörungen, depressiven Störungen, post-traumatischen Belastungsstörungen, Essstörungen, Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen sowie bei somatoformen Störungen. Die Therapie verringert die Symptome dieser Krankheiten sowie mögliche Begleitsymptome stark. Dies gilt auch für die mit den psychischen Erkrankungen verbundenen sozialen Beeinträchtigungen im Berufs- und Privatleben. Die Therapieerfolge nehmen sogar nach Ende der Therapie weiter zu. Darüber hinaus konnten keine Unterschiede in der Wirksamkeit zwischen psychoanalytisch orientierter Kurztherapie und anderen psychotherapeutischen Verfahren wie etwa der Verhaltenstherapie gefunden werden.

Der Heigl-Preis und seine Stifter - Bezüge zur Göttinger Psychosomatik

Der Heigl-Preis ist nach seinen Stiftern, den verstorbenen Düsseldorfer Psychosomatikern Prof. Dr. Franz Seraphin und Prof. Dr. Annelise Heigl, benannt. Der Preis wurde 2004 zum ersten Mal vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Mit dem Preis werden jährlich empirische oder konzeptionelle Arbeiten aus dem Bereich der (psychodynamisch orientierten) Psychotherapieforschung ausgezeichnet.

Die Stifter des Preises haben beide unter anderem in Göttingen gearbeitet: Prof. Dr. Franz Seraphin Heigl war von 1971 bis 1985 Ärztlicher Direktor des Landeskrankenhauses Tiefenbrunn. Seine Ehefrau Prof. Dr. Annelise Heigl-Evers hat ebenfalls klinisch und wissenschaftlich am Landeskrankenhaus Tiefenbrunn gearbeitet. Von 1974 bis zur Rufannahme nach Düsseldorf 1977 leitete sie die Forschungsstelle für Gruppenprozesse der Georg-August-Universität Göttingen.

Weitere Informationen:
Abt. Psychosomatik und Psychotherapie
Prof. Dr. Falk Leichsenring
Von-Siebold-Straße 5
37075 Göttingen
Tel.: (0551) 39-8186 oder (0551) 500 52 78
Email: fleichs@gwdg.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie