Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heigl-Preis 2005 für Göttinger Psychotherapieforscher

31.10.2005


Forschungsarbeit über Wirksamkeit von psychodynamischen Kurztherapien ausgezeichnet.



Prof. Dr. Falk Leichsenring, Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen, hat den Heigl-Preis 2005 der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf erhalten. Der mit 10.000 Euro dotierte Heigl-Preis der gleichnamigen Stiftung würdigt besonders erfolgreich abgeschlossene und publizierte wissenschaftliche Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Psychotherapieforschung. Die Preisverleihung fand am 29. Oktober 2005 im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (DGPM) in Bad Honnef / Bonn statt.



Der Göttinger Psychotherapieforscher erhielt die Auszeichnung für eine Arbeit, die er gemeinsam mit PD Dr. Eric Leibing und Diplom-Psychologe Sven Rabung, beide ebenfalls Mitarbeiter der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie, verfasst hat. Die drei Wissenschaftler leiten die Arbeitsgruppe Psychotherapie-Forschung der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen und des Niedersächsischen Landenskrankenhauses Tiefenbrunn. Unter dem Titel "The efficacy of short-term psychodynamic psychotherapy in specific psychiatric disorders" hatten die Göttinger Forscher im Dezember 2004 die Ergebnisse einer neuen so genannten Meta-Analyse veröffentlicht, mit der sie die Wirksamkeit psychodynamischer Kurztherapien (short-term psychodynamic psychotherapy, STPP) bei spezifischen psychischen Störungen untersucht hatten.

Die Göttinger Forscher um Prof. Dr. Falk Leichsenring konnten wissenschaftlich belegen, dass die psychoanalytisch orientierte Therapie bei der Behandlung einer Vielzahl psychischer Krankheiten wirkt. Darüber hinaus haben sie nachgewiesen, dass die psychoanalytisch orientierte Therapie ebenso wirksam ist wie Verhaltenstherapie. Als Methode für ihre Untersuchungen nutzen sie eine aufwändige Meta-Analyse. In ihrer neuen Meta-Analyse werteten die Forscher methodisch hochwertige Studien über die Wirksamkeit psychoanalytisch orientierter Therapien zusammenfassend aus. Die Ergebnisse wurden in der Dezember-Ausgabe der international renommierten Zeitschrift "Archives of General Psychiatry" veröffentlicht (www.archpsyc.ama-assn.org).

Nach den Ergebnissen der Göttinger Forscher hilft die psychoanalytisch orientierte Therapie unter anderem bei Patienten mit Angststörungen, depressiven Störungen, post-traumatischen Belastungsstörungen, Essstörungen, Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen sowie bei somatoformen Störungen. Die Therapie verringert die Symptome dieser Krankheiten sowie mögliche Begleitsymptome stark. Dies gilt auch für die mit den psychischen Erkrankungen verbundenen sozialen Beeinträchtigungen im Berufs- und Privatleben. Die Therapieerfolge nehmen sogar nach Ende der Therapie weiter zu. Darüber hinaus konnten keine Unterschiede in der Wirksamkeit zwischen psychoanalytisch orientierter Kurztherapie und anderen psychotherapeutischen Verfahren wie etwa der Verhaltenstherapie gefunden werden.

Der Heigl-Preis und seine Stifter - Bezüge zur Göttinger Psychosomatik

Der Heigl-Preis ist nach seinen Stiftern, den verstorbenen Düsseldorfer Psychosomatikern Prof. Dr. Franz Seraphin und Prof. Dr. Annelise Heigl, benannt. Der Preis wurde 2004 zum ersten Mal vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Mit dem Preis werden jährlich empirische oder konzeptionelle Arbeiten aus dem Bereich der (psychodynamisch orientierten) Psychotherapieforschung ausgezeichnet.

Die Stifter des Preises haben beide unter anderem in Göttingen gearbeitet: Prof. Dr. Franz Seraphin Heigl war von 1971 bis 1985 Ärztlicher Direktor des Landeskrankenhauses Tiefenbrunn. Seine Ehefrau Prof. Dr. Annelise Heigl-Evers hat ebenfalls klinisch und wissenschaftlich am Landeskrankenhaus Tiefenbrunn gearbeitet. Von 1974 bis zur Rufannahme nach Düsseldorf 1977 leitete sie die Forschungsstelle für Gruppenprozesse der Georg-August-Universität Göttingen.

Weitere Informationen:
Abt. Psychosomatik und Psychotherapie
Prof. Dr. Falk Leichsenring
Von-Siebold-Straße 5
37075 Göttingen
Tel.: (0551) 39-8186 oder (0551) 500 52 78
Email: fleichs@gwdg.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften