Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen aus Glas, Ideen für Glas - Ausschreibung des Mehrweg-Innovationspreises

27.10.2005


Unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Umweltbundesamtes Prof. Dr. Andreas Troge loben die Stiftung Initiative Mehrweg und die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) den Mehrweg-Innovationspreis für das Jahr 2006 aus. Im Fokus dieser Auszeichnung steht ein Kulturgut, ein Werkstoff zwischen Tradition und Moderne: Das Material Glas.



Glashersteller und Abfüller, wissenschaftliche Institute, Verbände, Handelsfirmen und Organisationen sind aufgerufen, innovative Gebinde aus dem Traditionswerkstoff, aber auch Konzepte zur ökologisch optimierten Verwendung von Glasflaschen einzureichen.



„Auch im Zeitalter der so genannten Convenience sollten die einzigartigen Qualitäten des tradierten Materials Glas nicht in Vergessenheit geraten“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. „Anliegen der DUH ist es, mit der Verleihung des Mehrweg-Innovationspreises neue Impulse für umweltfreundliche Mehrwegflaschen aus Glas zu setzen. Dieses Kulturgut und das längst nicht ausgeschöpfte Potenzial regionaler Glas-Mehrwegsysteme wollen wir pflegen“, erklärt Resch.

Clemens Stroetmann, Geschäftsführer der Stiftung Initiative Mehrweg: „Mehrweg und Glas verkörpern ein Zwillingspaar, das zusammengehört, gerade in Zeiten bequemer aber traditionsloser Alternativen. Glas hat seinen Glanz und seine Schönheit nie verloren. Mit Innovationen, die Tradition und Moderne verbinden, wird Glas auch die Zukunft gewinnen. Mit dem Mehrweg-Innovationspreis laden wir alle ein, sich mit uns auf diesen Weg zu begeben!“

Der Preis wird in drei Kategorien: innovative Mehrwegverpackungen aus Glas, Mehrwegglas förderndes Verhalten und innovative Transport- bzw. Logistikkonzepte. Die vollständigen Ausschreibungsunterlagen sind im Internet unter der Adresse www.duh.de erhältlich. Die Bewerbungsfrist läuft bis Ende Januar 2006, die Preisverleihung erfolgt am 25. April 2006. Der Preis wird vom Aktionsforum Glasverpackung und der Genossenschaft Deutscher Brunnen gefördert.

Für Rückfragen:
Stiftung Initiative Mehrweg, Geschäftsführer Clemens Stroetmann, Staatssekretär a.D., Eichenweg 11, 14557 Wilhelmshorst, Tel.: (033205) 24037, Fax: (033205) 24038, E-Mail: Choch@t-online.de

Deutsche Umwelthilfe e.V., Projektleiterin Kreislaufwirtschaft Eva Leonhardt, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 258 986 12, Fax.: 030 258 986 19, Mobil: 0151-167 165 45, E-Mail: leonhardt@duh.de

Projekt Mehrwegschutz und Glasrecycling

Glas ist Kulturgut und Sympathieträger. Es verbindet Umweltschutz, ästhetische Vielfalt, Geschmacksneutralität und Bodenständigkeit. Und Glas verfügt über ein Innovationspotential wie kaum ein anderes Verpackungsmaterial.

Die DUH setzt sich mit dem Projekt „Mehrwegschutz und Glasrecycling“ für die Weiterentwicklung von Glas-Mehrwegsystemen ein. Sie sind Garanten für regionale Wirtschaftskreisläufe und hochwertige Produkte. Sie sichern den Traditions-Werkstoff Glas, der auch weiterhin unsere Alltagskultur bereichern soll. Nicht zuletzt ist der seit Jahrzehnten existierende „doppelte Kreislauf“ mit Glas-Mehrwegsystemen und Glas-Recycling Vorbild für eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Kreislaufwirtschaft.

Eva Leonhardt | DUH Presse <presse@duh.de>
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Glas-Mehrwegsystem Kulturgut Mehrweg Mehrweg-Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie