Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen aus Glas, Ideen für Glas - Ausschreibung des Mehrweg-Innovationspreises

27.10.2005


Unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Umweltbundesamtes Prof. Dr. Andreas Troge loben die Stiftung Initiative Mehrweg und die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) den Mehrweg-Innovationspreis für das Jahr 2006 aus. Im Fokus dieser Auszeichnung steht ein Kulturgut, ein Werkstoff zwischen Tradition und Moderne: Das Material Glas.



Glashersteller und Abfüller, wissenschaftliche Institute, Verbände, Handelsfirmen und Organisationen sind aufgerufen, innovative Gebinde aus dem Traditionswerkstoff, aber auch Konzepte zur ökologisch optimierten Verwendung von Glasflaschen einzureichen.



„Auch im Zeitalter der so genannten Convenience sollten die einzigartigen Qualitäten des tradierten Materials Glas nicht in Vergessenheit geraten“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. „Anliegen der DUH ist es, mit der Verleihung des Mehrweg-Innovationspreises neue Impulse für umweltfreundliche Mehrwegflaschen aus Glas zu setzen. Dieses Kulturgut und das längst nicht ausgeschöpfte Potenzial regionaler Glas-Mehrwegsysteme wollen wir pflegen“, erklärt Resch.

Clemens Stroetmann, Geschäftsführer der Stiftung Initiative Mehrweg: „Mehrweg und Glas verkörpern ein Zwillingspaar, das zusammengehört, gerade in Zeiten bequemer aber traditionsloser Alternativen. Glas hat seinen Glanz und seine Schönheit nie verloren. Mit Innovationen, die Tradition und Moderne verbinden, wird Glas auch die Zukunft gewinnen. Mit dem Mehrweg-Innovationspreis laden wir alle ein, sich mit uns auf diesen Weg zu begeben!“

Der Preis wird in drei Kategorien: innovative Mehrwegverpackungen aus Glas, Mehrwegglas förderndes Verhalten und innovative Transport- bzw. Logistikkonzepte. Die vollständigen Ausschreibungsunterlagen sind im Internet unter der Adresse www.duh.de erhältlich. Die Bewerbungsfrist läuft bis Ende Januar 2006, die Preisverleihung erfolgt am 25. April 2006. Der Preis wird vom Aktionsforum Glasverpackung und der Genossenschaft Deutscher Brunnen gefördert.

Für Rückfragen:
Stiftung Initiative Mehrweg, Geschäftsführer Clemens Stroetmann, Staatssekretär a.D., Eichenweg 11, 14557 Wilhelmshorst, Tel.: (033205) 24037, Fax: (033205) 24038, E-Mail: Choch@t-online.de

Deutsche Umwelthilfe e.V., Projektleiterin Kreislaufwirtschaft Eva Leonhardt, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 258 986 12, Fax.: 030 258 986 19, Mobil: 0151-167 165 45, E-Mail: leonhardt@duh.de

Projekt Mehrwegschutz und Glasrecycling

Glas ist Kulturgut und Sympathieträger. Es verbindet Umweltschutz, ästhetische Vielfalt, Geschmacksneutralität und Bodenständigkeit. Und Glas verfügt über ein Innovationspotential wie kaum ein anderes Verpackungsmaterial.

Die DUH setzt sich mit dem Projekt „Mehrwegschutz und Glasrecycling“ für die Weiterentwicklung von Glas-Mehrwegsystemen ein. Sie sind Garanten für regionale Wirtschaftskreisläufe und hochwertige Produkte. Sie sichern den Traditions-Werkstoff Glas, der auch weiterhin unsere Alltagskultur bereichern soll. Nicht zuletzt ist der seit Jahrzehnten existierende „doppelte Kreislauf“ mit Glas-Mehrwegsystemen und Glas-Recycling Vorbild für eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Kreislaufwirtschaft.

Eva Leonhardt | DUH Presse <presse@duh.de>
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Glas-Mehrwegsystem Kulturgut Mehrweg Mehrweg-Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften