Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen aus Glas, Ideen für Glas - Ausschreibung des Mehrweg-Innovationspreises

27.10.2005


Unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Umweltbundesamtes Prof. Dr. Andreas Troge loben die Stiftung Initiative Mehrweg und die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) den Mehrweg-Innovationspreis für das Jahr 2006 aus. Im Fokus dieser Auszeichnung steht ein Kulturgut, ein Werkstoff zwischen Tradition und Moderne: Das Material Glas.



Glashersteller und Abfüller, wissenschaftliche Institute, Verbände, Handelsfirmen und Organisationen sind aufgerufen, innovative Gebinde aus dem Traditionswerkstoff, aber auch Konzepte zur ökologisch optimierten Verwendung von Glasflaschen einzureichen.



„Auch im Zeitalter der so genannten Convenience sollten die einzigartigen Qualitäten des tradierten Materials Glas nicht in Vergessenheit geraten“, so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. „Anliegen der DUH ist es, mit der Verleihung des Mehrweg-Innovationspreises neue Impulse für umweltfreundliche Mehrwegflaschen aus Glas zu setzen. Dieses Kulturgut und das längst nicht ausgeschöpfte Potenzial regionaler Glas-Mehrwegsysteme wollen wir pflegen“, erklärt Resch.

Clemens Stroetmann, Geschäftsführer der Stiftung Initiative Mehrweg: „Mehrweg und Glas verkörpern ein Zwillingspaar, das zusammengehört, gerade in Zeiten bequemer aber traditionsloser Alternativen. Glas hat seinen Glanz und seine Schönheit nie verloren. Mit Innovationen, die Tradition und Moderne verbinden, wird Glas auch die Zukunft gewinnen. Mit dem Mehrweg-Innovationspreis laden wir alle ein, sich mit uns auf diesen Weg zu begeben!“

Der Preis wird in drei Kategorien: innovative Mehrwegverpackungen aus Glas, Mehrwegglas förderndes Verhalten und innovative Transport- bzw. Logistikkonzepte. Die vollständigen Ausschreibungsunterlagen sind im Internet unter der Adresse www.duh.de erhältlich. Die Bewerbungsfrist läuft bis Ende Januar 2006, die Preisverleihung erfolgt am 25. April 2006. Der Preis wird vom Aktionsforum Glasverpackung und der Genossenschaft Deutscher Brunnen gefördert.

Für Rückfragen:
Stiftung Initiative Mehrweg, Geschäftsführer Clemens Stroetmann, Staatssekretär a.D., Eichenweg 11, 14557 Wilhelmshorst, Tel.: (033205) 24037, Fax: (033205) 24038, E-Mail: Choch@t-online.de

Deutsche Umwelthilfe e.V., Projektleiterin Kreislaufwirtschaft Eva Leonhardt, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 258 986 12, Fax.: 030 258 986 19, Mobil: 0151-167 165 45, E-Mail: leonhardt@duh.de

Projekt Mehrwegschutz und Glasrecycling

Glas ist Kulturgut und Sympathieträger. Es verbindet Umweltschutz, ästhetische Vielfalt, Geschmacksneutralität und Bodenständigkeit. Und Glas verfügt über ein Innovationspotential wie kaum ein anderes Verpackungsmaterial.

Die DUH setzt sich mit dem Projekt „Mehrwegschutz und Glasrecycling“ für die Weiterentwicklung von Glas-Mehrwegsystemen ein. Sie sind Garanten für regionale Wirtschaftskreisläufe und hochwertige Produkte. Sie sichern den Traditions-Werkstoff Glas, der auch weiterhin unsere Alltagskultur bereichern soll. Nicht zuletzt ist der seit Jahrzehnten existierende „doppelte Kreislauf“ mit Glas-Mehrwegsystemen und Glas-Recycling Vorbild für eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Kreislaufwirtschaft.

Eva Leonhardt | DUH Presse <presse@duh.de>
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Glas-Mehrwegsystem Kulturgut Mehrweg Mehrweg-Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie