Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches Promotionsprogramm der Uni Osnabrück wird mit 650.000 Euro gefördert

25.10.2005


Die Physiker, Chemiker und Biologen an der Universität Osnabrück können einen großartigen Erfolg verbuchen:



Die Förderung des vom Land Niedersachsen mit elf Lichtenberg-Stipendien ausgestatteten Promotionsprogramms "Synthesis and Characterisation of Surfaces and Interfaces assembled from Clusters and Molecules" wird nach sehr guter Bewertung um eine weitere Periode verlängert. Das hat die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen nach einer umfangreichen Evaluierung beschlossen. Insgesamt werden der Universität etwa 650.000 Euro zur Verfügung gestellt.

... mehr zu:
»Molekül »Physik


Im Rahmen des Förderprogramms finanziert das Land Niedersachsen exzellente innovative Doktorarbeiten gezielt durch Lichtenberg-Stipendien und Sachmittel. Die Stipendien sind nach dem Physiker, Astronomen, Philosophen und Aphoristiker Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799) benannt und vergleichsweise hoch. "Durch die gute Ausstattung sollen die Doktoranden in die Lage versetzt werden, Spitzenforschung zu betreiben und gleichzeitig innerhalb von drei Jahren zu promovieren", so der Physiker Prof. Dr. Jürgen Schnack, der als Sprecher des Promotionsprogramms für die Geschäftsführung verantwortlich ist.

Das Promotionsprogramm wurde im Jahre 2002 eingerichtet. Nach der ersten Förderperiode erfolgte in diesem Jahr eine Evaluation der Forschungs- und Ausbildungsleistungen. Mit der Verlängerung erreicht das Promotionsprogramm dann die Förderungshöchstdauer. Die beteiligten Wissenschaftler beschäftigen sich mit den Auswirkungen einer verringerten Dimension auf die Eigenschaften bestimmter Materialien. "Eine dünne, zwei-dimensionale Schicht oder gar ein einzelnes Molekül zeigen sehr oft ein Verhalten, das von dem eines Festkörpers, wie wir ihn gewöhnlich in die Hand nehmen, stark abweichen kann", erläutert Schnack. So können so genannte magnetische Moleküle einzeln oder auf Oberflächen sich wie kleine Permanentmagneten verhalten, selbst wenn das entsprechende Metall überhaupt nicht magnetisch ist. Darüber hinaus können molekulare Filme, wie sie in einem weiteren Projekt untersucht werden, die Eigenschaften von Oberflächen dramatisch verändern. Dies wird zum Beispiel in Katalysatoren oder bei bestimmten beschichteten Spiegeln genutzt. Ein Film aus magnetischen Molekülen könnte in Zukunft magnetische Festplatten in Computern revolutionieren. Neben physikalischen Fragestellungen werden auch chemische und biologische Projekte bearbeitet, die sich beispielsweise mit Elektroden befassen, die als Biosensoren dienen können.

Verbunden mit dem Promotionsprogramm war die Einrichtung einer Graduiertenschule, in der Ausbildung und Betreuung der Doktoranden koordiniert werden. In der kommenden Förderperiode wird es darum gehen, Studiengänge zu entwickeln, die das Masterstudium mit der Promotion verknüpfen. Solche Master-Plus-Programme wenden sich an exzellente Studierende, die mit Hilfe speziell zugeschnittener Curricula in einem Intensivstudium unmittelbar zur Promotion geführt werden.

Weitere Informationen:
apl. Prof. Dr. Jürgen Schnack, Universität Osnabrück,
Fachbereich Physik, Barbarastraße 7, D-49069 Osnabrück,
Tel. +49 541 969 2695, Fax +49 541 969 12695,
e-mail: jschnack@uni-osnabrueck.de

Oliver Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Molekül Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics