Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiches Promotionsprogramm der Uni Osnabrück wird mit 650.000 Euro gefördert

25.10.2005


Die Physiker, Chemiker und Biologen an der Universität Osnabrück können einen großartigen Erfolg verbuchen:



Die Förderung des vom Land Niedersachsen mit elf Lichtenberg-Stipendien ausgestatteten Promotionsprogramms "Synthesis and Characterisation of Surfaces and Interfaces assembled from Clusters and Molecules" wird nach sehr guter Bewertung um eine weitere Periode verlängert. Das hat die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen nach einer umfangreichen Evaluierung beschlossen. Insgesamt werden der Universität etwa 650.000 Euro zur Verfügung gestellt.

... mehr zu:
»Molekül »Physik


Im Rahmen des Förderprogramms finanziert das Land Niedersachsen exzellente innovative Doktorarbeiten gezielt durch Lichtenberg-Stipendien und Sachmittel. Die Stipendien sind nach dem Physiker, Astronomen, Philosophen und Aphoristiker Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799) benannt und vergleichsweise hoch. "Durch die gute Ausstattung sollen die Doktoranden in die Lage versetzt werden, Spitzenforschung zu betreiben und gleichzeitig innerhalb von drei Jahren zu promovieren", so der Physiker Prof. Dr. Jürgen Schnack, der als Sprecher des Promotionsprogramms für die Geschäftsführung verantwortlich ist.

Das Promotionsprogramm wurde im Jahre 2002 eingerichtet. Nach der ersten Förderperiode erfolgte in diesem Jahr eine Evaluation der Forschungs- und Ausbildungsleistungen. Mit der Verlängerung erreicht das Promotionsprogramm dann die Förderungshöchstdauer. Die beteiligten Wissenschaftler beschäftigen sich mit den Auswirkungen einer verringerten Dimension auf die Eigenschaften bestimmter Materialien. "Eine dünne, zwei-dimensionale Schicht oder gar ein einzelnes Molekül zeigen sehr oft ein Verhalten, das von dem eines Festkörpers, wie wir ihn gewöhnlich in die Hand nehmen, stark abweichen kann", erläutert Schnack. So können so genannte magnetische Moleküle einzeln oder auf Oberflächen sich wie kleine Permanentmagneten verhalten, selbst wenn das entsprechende Metall überhaupt nicht magnetisch ist. Darüber hinaus können molekulare Filme, wie sie in einem weiteren Projekt untersucht werden, die Eigenschaften von Oberflächen dramatisch verändern. Dies wird zum Beispiel in Katalysatoren oder bei bestimmten beschichteten Spiegeln genutzt. Ein Film aus magnetischen Molekülen könnte in Zukunft magnetische Festplatten in Computern revolutionieren. Neben physikalischen Fragestellungen werden auch chemische und biologische Projekte bearbeitet, die sich beispielsweise mit Elektroden befassen, die als Biosensoren dienen können.

Verbunden mit dem Promotionsprogramm war die Einrichtung einer Graduiertenschule, in der Ausbildung und Betreuung der Doktoranden koordiniert werden. In der kommenden Förderperiode wird es darum gehen, Studiengänge zu entwickeln, die das Masterstudium mit der Promotion verknüpfen. Solche Master-Plus-Programme wenden sich an exzellente Studierende, die mit Hilfe speziell zugeschnittener Curricula in einem Intensivstudium unmittelbar zur Promotion geführt werden.

Weitere Informationen:
apl. Prof. Dr. Jürgen Schnack, Universität Osnabrück,
Fachbereich Physik, Barbarastraße 7, D-49069 Osnabrück,
Tel. +49 541 969 2695, Fax +49 541 969 12695,
e-mail: jschnack@uni-osnabrueck.de

Oliver Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Molekül Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie