Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gewinner des European Biotechnika Award 2005: MediGene AG auf dem ersten Platz

18.10.2005


Auf Platz zwei: Speedel - Platz drei für Paion AG

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »MediGene

Die Gewinner des in diesem Jahr zum dritten Mal ausgelobten und mit insgesamt 40 000 Euro dotierten EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD stehen fest. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zur BIOTECHNICA 2005 (18. bis 20. Oktober) gab Prof. Dr. Peter J. W. Stadler in seiner Funktion als Sprecher der Jury und Vorsitzender der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) die Unternehmen bekannt:

Erster Preis für die MediGene AG aus Martinsried


Mit dem ersten Preis in Höhe von 20.000 Euro wurde das Martinsrieder Unternehmen MediGene ausgezeichnet. Die börsennotierte Biotech-Firma, mit einem zweiten Standort in San Diego, USA, erforscht und entwickelt neue Ansätze zur Behandlung verschiedener Krebs- und Tumorerkrankungen. 1994 aus dem Münchner Genzentrum ausgegründet, beschäftigt es inzwischen ca. 120 Mitarbeiter und hat als erstes deutsches Biotech-Unternehmen überhaupt ein Medikament auf den Markt bringen können. Weitere Medikamente befinden sich im Zulassungsprozess. Allen Entwicklungen gemein ist das Zielgebiet: MediGene hat nicht Nischen im Visier, sondern Bereiche mit hohem medizinischen Bedarf und wirtschaftlichen Potenzial: Prostatakrebs, Glioblastome - bösartige Tumore im Zentralen Nervensystem - und Lebermetastasen sind die Haupterkrankungen, für deren Heilung die Martinsrieder Lösungen suchen.

Speedel und Paion AG auf den Plätzen zwei und drei

Auf Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen hat sich das Unternehmen auf Platz zwei spezialisiert: die Speedel Holding. Etwa 70 Mitarbeiter haben der Baseler Firma eine weltweite Spitzenstellung auf dem Gebiet der Renin-Hemmung, einem vielversprechenden neuen Therapieansatz, erarbeitet. Mit mehreren Wirkstofflinien setzen die Baseler auf Substanzen zur Blutdrucksenkung und zum Nierenschutz - vor allem für Diabetespatienten. Speedel erhält als Preis drei Beratungstage der Consulting-Firma Capgemini.

Den dritten Platz belegt die Aachener Paion AG. Das Unternehmen entwickelt und vermarktet Medikamente gegen Schlaganfälle und andere thrombotische Erkrankungen. Mit ca. 60 Mitarbeitern identifiziert, lizenziert und kauft es vielversprechende Substanzen. Das Ziel: die schnelle klinische Entwicklung und Marktzulassung dieser Wirkstoffe. Mit einer Substanz zur Behandlung von Schlaganfällen steht das börsennotierte Unternehmen in der klinischen Phase III. Der dritte Preis ist ein kostenloser Messestand auf der BIOTECHNICA ASIA 2006.

In seiner Laudatio hob Prof. Stadler das hohe Niveau aller am Wettbewerb teilnehmenden Firmen hervor und unterstrich die strengen Kriterien dieses Award, der sich ausschließlich an bereits am Markt erfolgreich etablierte kleine und mittlere Biotech- und Life-Sciences-Unternehmen wendet. Er betonte die intensive Prüfung aller eingereichten Firmenunterlagen durch die international hochkarätige Jury. In Hinblick auf die drei Finalisten sagte er: "Alle drei Unternehmen sind die Gewinner dieses Award."

Der scheidende Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement, der Niedersächsiche Wirtschaftsminister Walter Hirche und Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, überreichten die Preise in Anwesenheit von rund 450 bedeutenden Vertretern der Biotech-Branche aus dem In- und Ausland.

Die Verleihung des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD 2005 bildet den Auftakt zur BIOTECHNICA 2005, die vom 18. bis 20. Oktober auf dem hannoverschen Messegelände veranstaltet wird. Rund 900 Aussteller aus 30 Ländern zeigen neueste Produkte und Entwicklungen von der roten über die weiße und blaue bis zur grünen Biotechnologie.

Detlev Rossa | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA MediGene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften