Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Manufacturing Excellence Award" wird erstmals in Deutschland verliehen

17.10.2005


Auszeichnung wegweisender Best-Practice-Konzepte an der Technischen Universität Berlin / ’Financial Times Deutschland’ ist Medienpartner

... mehr zu:
»Logistik »Produktionsstandort

Am 18. November 2005 wird der "Manufacturing Excellence Award" für Best-Practice-Konzepte in der Industrie verliehen. Anlässlich der Verleihung der begehrten Industriepreise für das Jahr 2005 präsentieren die Gewinner ihre herausragenden Konzepte. Ziel des Benchmarking-Wettbewerbs ist es, den Erfahrungsaustausch zwischen Vertretern aus Wissenschaft und Praxis zu fördern und somit den Produktionsstandort Deutschland zu stärken.

In Großbritannien gilt er längst als eine der verlässlichsten Messlatten für den aktuellen Stand der Industrie. Nun wird der "Manufacturing Excellence Award" ("MX Award") erstmals auch in Deutschland vergeben.


Neben dem Gesamtsieg wird der "MX Award" auch in den Kategorien Prozessinnovation, Best Practice in der IT, Produktinnovation, Kundenorientierung und Bestes KMU vergeben. Zur Teilnahme am "MX Award" müssen Unternehmen in einem ersten Schritt der Jury per Fragebogen eine umfangreiche Selbsteinschätzung über den Erfolg des Unternehmens vorlegen. Bewertet werden hier acht Bereiche unter anderem Produktion, Logistik und Qualitätsmanagement. Die besten Unternehmen werden dann nach einer umfassenden Analyse der Daten herausgefiltert und in einem nächsten Schritt an ihrem Standort von einer Expertenkommission aus Wissenschaft und Praxis besucht. Dabei werden die Angaben aus dem Fragebogen mit den Produktionsgegebenheiten vor Ort abgeglichen und das Gesamtbild des Unternehmens wird abgerundet. Die MX Jury entscheidet danach über die Preisträger der einzelnen Kategorien und ermittelt einen Gesamtsieger. Vom "MX Award" profitieren jedoch alle teilnehmenden Unternehmen, denn jeder Bewerber erhält eine umfassende Benchmarking-Studie.

Der "Manufacturing Excellence Award" wurde vor 25 Jahren von der Londoner Institution of Mechanical Engineers (IMechE) und der Warwick Manufacturing Group (WMG) ins Leben gerufen und ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten in Großbritannien zum bedeutenden Preis für die verarbeitende Industrie avanciert. Der deutsche Preis will die internationale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis bei industriellen Fragestellungen ausbauen.

Mit dem "MX Award" werden künftig jährlich auch wegweisende Best-Practice-Lösungen in der deutschen Industrie ausgezeichnet. Durch seinen analytischen wie praxisorientierten Ansatz will der deutsche "MX Award" einen Beitrag zur Stärkung der deutschen, insbesondere mittelständischen Wirtschaft leisten und die Innovationskraft des Produktionsstandortes Deutschland unter Beweis stellen.

Träger des deutschen "Manufacturing Excellence Award" ist ein hochrangiges Board aus Vertretern der Wissenschaft und Wirtschaft. Partner und Förderer sind SAP, Siemens, Thiel Logistik, Renishaw, die British Chamber of Commerce in Germany e.V. und GILDEMEISTER. Die ’Financial Times Deutschland’ begleitet den Preis als Medienpartner.

"Vielen Unternehmen fehlt die Kraft, Eigenentwicklungen in ausreichender Geschwindigkeit zu generieren. Der MX Award will als Kommunikationsplattform kreative Impulse geben und Best-Practice-Wissen verfügbar machen", erläutert Prof. Dr.-Ing. Raimund Klinkner, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der GILDEMEISTER Aktiengesellschaft, das Ziel des Preises. Prof. Klinkner ist Initiator des Benchmarking-Wettbewerbs "Manufacturing Excellence Award" und Vorsitzender des MX Board.

"Nur mit kontinuierlichen Innovationen bei Prozessen und Produkten können Unternehmen im zunehmenden Wettbewerbsdruck bestehen. Wir wollen Unternehmen ermutigen und sie dabei unterstützen, aus ihren Stärken Benchmarks zu machen, damit ’Made in Germany’ auch in globalen Märkten ein Qualitätssiegel bleibt", ergänzt Prof. Dr.-Ing. Frank Straube, Leiter des Bereichs Logistik der Technischen Universität Berlin und wissenschaftlicher Leiter des MX Board.

Die Preisverleihung des ersten deutschen "MX Award" 2005 findet am 18. November 2005 im Rahmen eines ganztägigen Kongresses zum Thema Manufacturing Excellence an der Technischen Universität Berlin statt. Seien Sie dabei, wenn die Preisträger zeigen, wie eine erfolgreiche Wertschöpfung am Produktionsstandort Deutschland realisiert werden kann.

Frank Straube | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mx-award.de

Weitere Berichte zu: Logistik Produktionsstandort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz