Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UNIK/Fehr: Förderpreis für "Lila Kuh und Anti-Matsch-Tomate" verliehen

12.10.2005


Zum dritten Mal wird der Förderpreis für Ernährungskultur am 20. Oktober in der Universität Kassel verliehen. Der Förderpreis wurde von dem Fachgebiet "Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur" der Universität Kassel initiiert und von der Johannes Fehr GmbH & Co. KG gestiftet.


Der mit 5.000 Euro dotierte Preis zeichnet jährlich innerhalb des deutschsprachigen Raums wissenschaftliche Arbeiten und praxisorientierte Projekte aus, die dem Leitgedanken der Ernährungskultur entsprechen und Impulse für die Verbraucherbildung geben. Der Leitgedanke der Ernährungskultur sieht Kultur und Ernährung als eine Einheit und will zu einem sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen (Boden, Luft, Wasser, Pflanzen, Tiere, Mensch) bei der Herstellung in der Landwirtschaft, Verarbeitung und beim Konsum beitragen. Die eingereichten Arbeiten werden dabei von einer neunköpfigen Jury aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verbrauchervertretung bewertet, die auch die Leitgedanken zur Ernährungskultur entwickelte.

In diesem Jahr geht die Auszeichnung Förderpreis Ernährungskultur an den Thüringer Ökoherz e.V., einen Förderverein für ökologischen Landbau, Landschaftspflege, Naturschutz und naturgemäße Lebensführung aus Weimar / Thüringen, für dessen Kinder- und Jugendprojekt "Lila Kuh und Anti-Matsch-Tomate".


Dabei handelt es sich um ein Ernährungsprojekt, bei dem Kinder und Jugendliche in handlungsorientierter Projektarbeit nicht nur wesentliche Grundlagen über die Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln vermittelt werden. Vielmehr zeigt es auch, dass gesundes Essen nicht nur erlernbar ist, sondern auch Spaß macht.

Der Erfolg des Konzeptes beruht auf einer dreigeteilten Projektarbeit, die neben Theorie und Praxis auch ein reales Bild der ökologischen landwirtschaftlichen Produktion vermittelt. Wie wichtig ein solches Projekt ist, zeigt das Ergebnis einer Studie des Europäischen Verbandes der jungen Landwirte (CEJA), die ergab, dass von 2400 neun- bis zehnjährigen Kindern jedes zweite noch nie einen Bauernhof besucht hat.

Die Umsetzung des Konzeptes von "Lila Kuh und Anti-Matsch-Tomate" erfolgt altersgruppengerecht nach dem "Learning by doing"- Prinzip, deshalb bietet es sich für Kindergärten und Schulen an.

Dazu gehört neben der gemeinsamen Zubereitung von Speisen auch der Besuch in einem ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetrieb. Auf diese anschauliche Weise weckt das Projekt das Interesse der Kinder und Jugendlichen, und klärt spielerisch über irreführende Werbung ("Lila Kuh") und "moderne" Nahrungsmittel (z.B. gentechnisch veränderte Lebensmittel) auf. Zielsetzung des Projektes ist das Heranführen von Kindern und Jugendlichen an die landwirtschaftliche Urproduktion nach ökologischen Gesichtspunkten, um so ein Bewusstsein für den "Wert" von Lebensmitteln und ein Interesse an der ökologischen Landwirtschaft zu wecken.

Im mittlerweile fünften Jahr, und angesichts stetig wachsender Teilnehmerzahlen, hat das Projekt längst den Beweis angetreten, dass sich in dieser Form altersgerecht und eindrucksvoll Grundkenntnisse der ökologischen Landwirtschaft und der gesunden Ernährung vermitteln lassen.

Initiiert wurde der Förderpreis Ernährungskultur vom Fachgebiet Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur im Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel. Den Studierenden der Agrarwirtschaft wird so ermöglicht, eine Verknüpfung zum Markt und seinen Verbrauchern bereits während des Studiums herzustellen. Mit diesem von Prof. Dr. Angelika Ploeger geleiteten Fachgebiet baute der Witzenhäuser Fachbereich seine ökologisch ausgerichteten Lehr- und Forschungsgebiete erfolgreich weiter aus. Ab dem WS 2006 wird daher von diesem FB auch ein akkreditierter englischsprachiger Master im Ernährungswirtschaftlichen Bereich in Kooperation mit der FH Fulda angeboten (MSc International Food Business und Consumer Studies).

Der Bezug der Johannes Fehr GmbH & Co. KG zum Thema Ernährungskultur ergibt sich aus dem Bemühen des Unternehmens, regionale Nährstoffkreisläufe etwa durch Bioabfallkompostierung zu unterstützen. Da regionale Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln wichtige Komponenten der Ernährungskultur sind, verbinden sich hier die Interessen der Firma, insbesondere im Bereich der regionalen Wertschöpfungsketten (kurze Wege in der Erzeugung, Verarbeitung, Verzehr und Abfallvermeidung und -verwertung) mit der Ernährungskultur. Durch die finanzielle Förderung wissenschaftlicher Arbeiten und praxisorientierter Projekte im Themenbereich Ernährungskultur zeigt die in Lohfelden / Landkreis Kassel ansässige Firma Johannes Fehr GmbH & Co. KG ein großes regionales Engagement in Zeiten globaler Märkte.

Zugleich fördert die Ernährungskultur regionale Vermarktungsstrukturen für Lebensmittel, für die eine zeitgemäße handwerkliche Verarbeitung besonders wichtig ist. Damit stärkt die Ernährungskultur die soziale und ökologische Einbindung des Menschen in die Region und verbessert die gesellschaftliche Lebensqualität. Ernährungskultur verbindet Nützliches mit ästhetisch und sinnlich Erfassbarem in der Landschaft und auf dem Teller.

Prof. Dr. Angelika Ploeger | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Ernährungskultur Förderpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics