Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beitrag zu einer besseren Eigenkapitalausstattung mittelständischer Unternehmen gewürdigt

11.10.2005


Auszeichnung für Mittelstandsindex GEX

... mehr zu:
»Eigenkapitalausstattung »GEX

Den mit 25.000 Euro dotierten "Initiativpreis" verleiht die Stiftung Industrieforschung in diesem Jahr den Münchner Professoren Ann-Kristin Achleitner und Christoph Kaserer. Sie erhalten die Auszeichnung für den von ihnen entwickelten Börsenindex "GEX". Dieser Index könne - so die Stiftung - einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die unzureichende Eigenkapitalausstattung mittelständischer Familienunternehmen zu verbessern.

Gerade einmal 7,5 % beträgt die durchschnittliche Eigenkapitalquote deutscher mittelständischer Unternehmen. Dieser Wert ist im internationalen Vergleich niedrig - und bedeutet in der Praxis einen erheblichen Wettbewerbsnachteil gerade für hochinnovative Mittelständler. Denn ihre Fähigkeit, in risikoreiche Investitionen für neue Technologien einzusteigen, wird durch die schwache Eigenkapitalausstattung eng begrenzt.


Eine der Optionen, neues Eigenkapital zu akquirieren, ist auch für mittelständische Unternehmen der Gang an die Börse. Allerdings klagen zahlreiche Mittelständler, sie seien seit dem Ende des Neuen Marktes weitgehend aus dem Blickfeld der Anleger geraten. Es fehlte eine Markt-Plattform mit einem zuverlässigen Regelwerk.

Der von den Münchner TU-Professoren Achleitner und Kaserer entwickelte GEX (German Entrepreneurial Index) hat das Potenzial, diese Lücke zu schließen. Als weltweit erster Index bildet der GEX die Performance börsennotierter mittelständischer Familienunternehmen ab. Er sorgt damit für mehr Transparenz am Kapitalmarkt. Zugleich verhilft er mittelständischen Familienunternehmen zu mehr Aufmerksamkeit bei Anlegern. Und er stellt einen Benchmark für den Unternehmenserfolg börsennotierter, aber auch nicht börsennotierter Firmen zur Verfügung.

Drei Gründe haben die Stiftung Industrieforschung dazu bewogen, die Schöpfer des GEX mit ihrem Initiativpreis 2005 auszuzeichnen:

  • Die Stiftung sieht in diesem Index einen Meilenstein auf dem Weg zu einer besseren Eigenkapitalausstattung mittelständischer Familienunternehmen" sagt Stiftungsvorstand Dr. Wolfgang Lerch.

  • Die Stiftung zeichnet zugleich die vorbildliche Zusammenarbeit von Wissenschaftlern mit der Wirtschaft im Rahmen einer Public-Private-Partnership aus. Der GEX entstand in Kooperation zwischen der TU München und der Deutschen Börse AG.

  • Schließlich will die Stiftung mit dieser Auszeichnung die Verantwortlichen ermutigen, die notwendigen Voraussetzungen auf den Märkten zuschaffen, um das große Potenzial des GEX voll zur Entfaltung zu bringen. So wäre zum Beispiel eine Handelsplattform auf nationaler Basis für GEX-Werte eine wichtige Voraussetzung dafür, dass er sich endgültig als Motor für Investitionen in mittelständische Familienunternehmen durchsetzen kann.

Die Preisverleihung erfolgt am 11. Oktober 2005 im Rahmen der Jahresveranstaltung der Stiftung Industrieforschung in Bonn-Bad Godesberg.

Weitere Informationen zum GEX unter:

www.stiftung-industrieforschung.de/presse. Dort werden am 11.10.2005 ab 15:30 Uhr auch Fotos von der Überreichung des Initiativpreises an Achleitner und Kaserer eingestellt.

Dr. Wolfgang Lerch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-industrieforschung.de

Weitere Berichte zu: Eigenkapitalausstattung GEX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie