Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beitrag zu einer besseren Eigenkapitalausstattung mittelständischer Unternehmen gewürdigt

11.10.2005


Auszeichnung für Mittelstandsindex GEX

... mehr zu:
»Eigenkapitalausstattung »GEX

Den mit 25.000 Euro dotierten "Initiativpreis" verleiht die Stiftung Industrieforschung in diesem Jahr den Münchner Professoren Ann-Kristin Achleitner und Christoph Kaserer. Sie erhalten die Auszeichnung für den von ihnen entwickelten Börsenindex "GEX". Dieser Index könne - so die Stiftung - einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die unzureichende Eigenkapitalausstattung mittelständischer Familienunternehmen zu verbessern.

Gerade einmal 7,5 % beträgt die durchschnittliche Eigenkapitalquote deutscher mittelständischer Unternehmen. Dieser Wert ist im internationalen Vergleich niedrig - und bedeutet in der Praxis einen erheblichen Wettbewerbsnachteil gerade für hochinnovative Mittelständler. Denn ihre Fähigkeit, in risikoreiche Investitionen für neue Technologien einzusteigen, wird durch die schwache Eigenkapitalausstattung eng begrenzt.


Eine der Optionen, neues Eigenkapital zu akquirieren, ist auch für mittelständische Unternehmen der Gang an die Börse. Allerdings klagen zahlreiche Mittelständler, sie seien seit dem Ende des Neuen Marktes weitgehend aus dem Blickfeld der Anleger geraten. Es fehlte eine Markt-Plattform mit einem zuverlässigen Regelwerk.

Der von den Münchner TU-Professoren Achleitner und Kaserer entwickelte GEX (German Entrepreneurial Index) hat das Potenzial, diese Lücke zu schließen. Als weltweit erster Index bildet der GEX die Performance börsennotierter mittelständischer Familienunternehmen ab. Er sorgt damit für mehr Transparenz am Kapitalmarkt. Zugleich verhilft er mittelständischen Familienunternehmen zu mehr Aufmerksamkeit bei Anlegern. Und er stellt einen Benchmark für den Unternehmenserfolg börsennotierter, aber auch nicht börsennotierter Firmen zur Verfügung.

Drei Gründe haben die Stiftung Industrieforschung dazu bewogen, die Schöpfer des GEX mit ihrem Initiativpreis 2005 auszuzeichnen:

  • Die Stiftung sieht in diesem Index einen Meilenstein auf dem Weg zu einer besseren Eigenkapitalausstattung mittelständischer Familienunternehmen" sagt Stiftungsvorstand Dr. Wolfgang Lerch.

  • Die Stiftung zeichnet zugleich die vorbildliche Zusammenarbeit von Wissenschaftlern mit der Wirtschaft im Rahmen einer Public-Private-Partnership aus. Der GEX entstand in Kooperation zwischen der TU München und der Deutschen Börse AG.

  • Schließlich will die Stiftung mit dieser Auszeichnung die Verantwortlichen ermutigen, die notwendigen Voraussetzungen auf den Märkten zuschaffen, um das große Potenzial des GEX voll zur Entfaltung zu bringen. So wäre zum Beispiel eine Handelsplattform auf nationaler Basis für GEX-Werte eine wichtige Voraussetzung dafür, dass er sich endgültig als Motor für Investitionen in mittelständische Familienunternehmen durchsetzen kann.

Die Preisverleihung erfolgt am 11. Oktober 2005 im Rahmen der Jahresveranstaltung der Stiftung Industrieforschung in Bonn-Bad Godesberg.

Weitere Informationen zum GEX unter:

www.stiftung-industrieforschung.de/presse. Dort werden am 11.10.2005 ab 15:30 Uhr auch Fotos von der Überreichung des Initiativpreises an Achleitner und Kaserer eingestellt.

Dr. Wolfgang Lerch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-industrieforschung.de

Weitere Berichte zu: Eigenkapitalausstattung GEX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik