Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beitrag zu einer besseren Eigenkapitalausstattung mittelständischer Unternehmen gewürdigt

11.10.2005


Auszeichnung für Mittelstandsindex GEX

... mehr zu:
»Eigenkapitalausstattung »GEX

Den mit 25.000 Euro dotierten "Initiativpreis" verleiht die Stiftung Industrieforschung in diesem Jahr den Münchner Professoren Ann-Kristin Achleitner und Christoph Kaserer. Sie erhalten die Auszeichnung für den von ihnen entwickelten Börsenindex "GEX". Dieser Index könne - so die Stiftung - einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die unzureichende Eigenkapitalausstattung mittelständischer Familienunternehmen zu verbessern.

Gerade einmal 7,5 % beträgt die durchschnittliche Eigenkapitalquote deutscher mittelständischer Unternehmen. Dieser Wert ist im internationalen Vergleich niedrig - und bedeutet in der Praxis einen erheblichen Wettbewerbsnachteil gerade für hochinnovative Mittelständler. Denn ihre Fähigkeit, in risikoreiche Investitionen für neue Technologien einzusteigen, wird durch die schwache Eigenkapitalausstattung eng begrenzt.


Eine der Optionen, neues Eigenkapital zu akquirieren, ist auch für mittelständische Unternehmen der Gang an die Börse. Allerdings klagen zahlreiche Mittelständler, sie seien seit dem Ende des Neuen Marktes weitgehend aus dem Blickfeld der Anleger geraten. Es fehlte eine Markt-Plattform mit einem zuverlässigen Regelwerk.

Der von den Münchner TU-Professoren Achleitner und Kaserer entwickelte GEX (German Entrepreneurial Index) hat das Potenzial, diese Lücke zu schließen. Als weltweit erster Index bildet der GEX die Performance börsennotierter mittelständischer Familienunternehmen ab. Er sorgt damit für mehr Transparenz am Kapitalmarkt. Zugleich verhilft er mittelständischen Familienunternehmen zu mehr Aufmerksamkeit bei Anlegern. Und er stellt einen Benchmark für den Unternehmenserfolg börsennotierter, aber auch nicht börsennotierter Firmen zur Verfügung.

Drei Gründe haben die Stiftung Industrieforschung dazu bewogen, die Schöpfer des GEX mit ihrem Initiativpreis 2005 auszuzeichnen:

  • Die Stiftung sieht in diesem Index einen Meilenstein auf dem Weg zu einer besseren Eigenkapitalausstattung mittelständischer Familienunternehmen" sagt Stiftungsvorstand Dr. Wolfgang Lerch.

  • Die Stiftung zeichnet zugleich die vorbildliche Zusammenarbeit von Wissenschaftlern mit der Wirtschaft im Rahmen einer Public-Private-Partnership aus. Der GEX entstand in Kooperation zwischen der TU München und der Deutschen Börse AG.

  • Schließlich will die Stiftung mit dieser Auszeichnung die Verantwortlichen ermutigen, die notwendigen Voraussetzungen auf den Märkten zuschaffen, um das große Potenzial des GEX voll zur Entfaltung zu bringen. So wäre zum Beispiel eine Handelsplattform auf nationaler Basis für GEX-Werte eine wichtige Voraussetzung dafür, dass er sich endgültig als Motor für Investitionen in mittelständische Familienunternehmen durchsetzen kann.

Die Preisverleihung erfolgt am 11. Oktober 2005 im Rahmen der Jahresveranstaltung der Stiftung Industrieforschung in Bonn-Bad Godesberg.

Weitere Informationen zum GEX unter:

www.stiftung-industrieforschung.de/presse. Dort werden am 11.10.2005 ab 15:30 Uhr auch Fotos von der Überreichung des Initiativpreises an Achleitner und Kaserer eingestellt.

Dr. Wolfgang Lerch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-industrieforschung.de

Weitere Berichte zu: Eigenkapitalausstattung GEX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie