Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Mittel für Forschungstransfer: Neue Projekte sollen Existenzgründungen anstoßen und Kooperationen fördern

07.10.2005


Mit über 770.000 € werden vier neue Projekte an der Universität Oldenburg aus den Töpfen der Europäischen Strukturförderung gefördert. Die von dem EU-Büro der Universität unterstützten Vorhaben zielen direkt oder indirekt auf Existenzgründungen in der Region bzw. eine anwendungsorientierte Forschungskooperation. "Über gemeinsame Projekte", so Gerlinde Walter, Vizepräsidentin für Verwaltung, "wollen wir die regionale Wirtschaft fördern und mehr Arbeitsplätze schaffen." Die Universität Oldenburg konnte in den vergangenen fünf Jahren für 14 EU-Projekte Drittmittel in Höhe von 3,3 Millionen € einwerben.



Nützliche Algen



Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze und Kieselalgen setzen sich z.B. an Schiffswänden oder Offshore-Plattformen fest und verursachen Schäden im Milliardenbereich. Dagegen werden zurzeit noch Farben eingesetzt, die ab 2008 global verboten werden. Die Alternative: umweltfreundliche Schiffsanstriche, für die Algen aus der Nordsee als Lieferanten dienen. Algen produzieren nämlich gegen Fressfeinde, Bewuchs und Nahrungskonkurrenten unterschiedliche Stoffe, die zur Herstellung von Bioziden genutzt werden könnten. Das Projekt, das u.a. von Jun.-Prof. Dr. Tilmann Harder, Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM), betreut wird, soll zur Gründung eines Unternehmens führen, das sich aus dem Verkauf von Lizenzen und Gewinnbeteiligungen finanziert.

Neue Solarzellen

Eine drastische Kostenreduzierung bei der Produktion von Solarzellen - dies ist der Hintergrund für ein Projekt aus dem Bereich Energie- und Halbleiterforschung (Physik, Prof. Dr. Jürgen Parisi). Konkret geht es um die wissenschaftliche Begleitung der industriellen Serienfertigung einer leistungsfähigen Dünnschicht-Solarzelle auf Basis der Chalkopyrit-Halbleiterverbindung Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIS). Gegenüber herkömmlichen Solarzellen auf Siliziumbasis können die Materialkosten der CIS-Dünnschichtsolarmodule in der industriellen Massenfertigung voraussichtlich um mehr als 50 Prozent reduziert werden. Die angestrebte Kooperation mit dem Oldenburger Ingenieurbüro für Energieplanung, Projekt und Beteiligungsmanagement GmbH (IFE) soll die eher schwach ausgeprägte niedersächsische Wirtschaftsstruktur in der Photovoltaik-Technologie stärken und qualifizierte Arbeitsplätze schaffen.

Geografie-Suchmaschine

Das von Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath betreute Projekt einer ortbasierten Suche im Internet zielt auf die Entwicklung einer an geografischen Kriterien orientierten Suchmaschine. Sie ist in doppelter Weise für den Markt interessant: Sie kann sowohl für einen eigenen Suchmaschinen-Auftritt im Internet verwendet werden als auch Grundlage für Dienstleistungen sein, die das Unternehmen für Anbieter ortsbasierter Dienste erbringen kann. Das zu gründende Unternehmen wird beide Strategien verfolgen.

Spin-off-Netzwerk

Der Aufbau eines technologieorientierten Spin-off-Netzwerkes mit GründerInnen aus der Universität Oldenburg und der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven (OOW) ist Ziel eines Projekts, das von der Technologie Transferstelle und dem Präsidenten der Universität, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, getragen wird. Damit soll die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der von HochschulabsolventInnen gegründeten bzw. übernommenen Unternehmen in Nordwestniedersachsen gestärkt werden. Gerade Neugründungen basieren auf innovativen Forschungs- und Entwicklungsergebnissen an den Hochschulen. Ein Spin-off-Netzwerk kann hier verstärkt Kontakte vermitteln, so dass die jungen Unternehmen z.B. technische oder betriebswirtschaftliche Fragen durch Universitätsangehörige erarbeiten lassen könnten. Außerdem soll das Netzwerk kompetente Hilfe in der kritischen Nachgründungsphase anbieten.

Kontakt: Renate Eriksen, EU-Hochschulbüro, Tel.: 0441/798-2816, E-Mail: renate.eriksen@uni-oldenburg.de,
Jun.-Prof. Tilmann Harder, Tel.: 798-3613, E-Mail: t.harder@icbm.de,
Prof. Dr. Jürgen Parisi, Tel.: 0441/798-3541, E-Mail: parisi@ehf.uni-oldenburg.de,
Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, Tel.: 0441/9722-201, E-Mail: appelrath@informatik.uni-oldenburg.de,
Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Tel.: 0441/798-5452, E-Mail: uwe.schneidewind@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/

Weitere Berichte zu: EU-Mittel Existenzgründung Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie