Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung gegen Fettleibigkeit und Kürbis-Virus: Zwei Wissenschafter der Uni Graz ausgezeichnet

05.10.2005


Heute Vormittag wurden in der Grazer Burg von Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Leopold Schöggl die "Forschungspreise des Landes Steiermark 2005" verliehen. Zwei der insgesamt drei Auszeichnungen, jeweils dotiert mit 10.900 Euro, gingen an Wissenschafter der Karl-Franzens-Universität Graz für ihre herausragenden Forschungsleistungen: Den diesjährigen Hauptpreis erhielt Univ.-Ass. Dr. Robert Zimmermann vom Institut für Molekulare Biowissenschaften, der Erzherzog-Johann-Forschungspreis 2005 ging an Dr. Bernd Zechmann vom Institut für Pflanzenwissenschaften.


Ziel der Arbeit des Hauptpreisträgers Robert Zimmermann ist der Kampf gegen Stoffwechselerkrankungen, die zu Fettleibigkeit und in weiterer Folge zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes führen können. Bei seinen Untersuchungen im Rahmen des Genomforschungsprojekts GOLD entdeckte der Biowissenschafter ein bis dahin unbekanntes Enzym, die so genannte Fettgewebs-Triglyzerid-Lipase. "Diese spielt im Prozess des Fettabbaus eine entscheidende Rolle", wie Zimmermann herausfand, "da sie Triglyzeride, auch als Speicherfett bekannt, in Fettsäuren aufspaltet - eine Funktion, die man bisher einem anderen Enzym zugeschrieben hatte." Die revolutionäre Entdeckung, zusammengefasst in der Arbeit "Fat Mobilization in Adipose Tissue Is Promoted by Adipose Triglyceride Lipase", brachte es zu einer Veröffentlichung im renommierten Wissenschaftsmagazin "Science". Die neu entdeckte Lipase wurde patentiert und könnte schon bald Grundlage für Medikamente gegen Stoffwechselerkrankungen sein.
Im Zentrum des wissenschaftlichen Interesses von Bernd Zechmann, ausgezeichnet mit dem Erzherzog-Johann-Forschungspreis, steht der Steirische Ölkürbis, genauer gesagt: ein Virus, das dem "Kult-Gemüse" in der Grünen Mark arg zusetzt. Es bewirkt mosaikartige Vergilbungen der Blätter, Deformierungen der Früchte und eine Verringerung der Samen. Der Pflanzenphysiologe widmete sich der Suche nach erfolgreichen Maßnahmen gegen das "Kürbis-Virus", das zu Ernteeinbußen von bis zu 60 Prozent führt.

In seiner Arbeit "Changes in the subcellular Distribution of glutathione during virus infection in Cucurbita pepo (L)" gelang es Zechmann, erstmals in der Zelle die für die Virusabwehr maßgebliche Substanz Glutathion, ein Antioxidans, aufzuspüren. "Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Abwehrmechanismen des Steirischen Ölkürbis zu analysieren und Strategien gegen das Virus zu finden, etwa in Form neuer Züchtungen", erklärt Zechmann. Die dritte Auszeichnung, den Förderungspreis 2005, erhielt Univ.-Doz. Dr. Peter Fickert von der Medizinischen Universität Graz. Der Spezialist für Magen-, Darm- und Lebererkrankungen hat mit seinen Untersuchungen die Voraussetzung für die Entwicklung neuartiger Medikamente geschaffen, die zukünftig zur Therapie bestimmter Lebererkrankungen (Cholostase) eingesetzt werden sollen.

Mit dem Forschungspreis würdigt das Land Steiermark jedes Jahr hervorragende wissenschaftliche Leistungen steirischer WissenschafterInnen. Die Auszeichnung wird als Hauptpreis für eine/n bereits anerkannte/n ForscherIn und als Förderungspreis für eine/n junge/n WissenschafterIn vergeben. Den Erzherzog-Johann-Forschungspreis rief die Steiermärkische Landesregierung 1959 anlässlich des 100. Todestags Erzherzog Johanns ins Leben. Er dient der Anerkennung wissenschaftlicher Leistungen, die auf dem Gebiet der Geistes- und/oder Naturwissenschaften zur besseren Erkenntnis und Erforschung des Landes Steiermark beitragen.

Kontakt:

Univ.-Ass. Dr. Robert Zimmermann
Universität Graz
Institut für Molekulare Biowissenschaften
Tel. 0316/380-1910
E-Mail: robert.zimmermann@uni-graz.at

Dr. Bernd Zechmann
Universität Graz
Institut für Pflanzenwissenschaften/Pflanzenphysiologie
Tel. 0316/380-8785
E-Mail: bernd.zechmann@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: Fettleibigkeit Stoffwechselerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten